Folgen Sie uns auf  

MRT Nebenwirkung, ,bin ich der einzige damit ?

108 Beiträge - 61990 Aufrufe
 
water  sagt am 02.02.2012
Ich hatte vor 2Tagen ein offenes MRT des Schädels. Zu Beginn spürte ich, daß eine Art warme Wellen durch meinen Kopf strömen und eine Spannung im Kopf. Während der verschiedenen Sequenzen hatte ich mal mehr ,mal weniger das Gefühl hin- und herbewegt zu werden.Ich bekam irgendwann einen Wahnsinnsdurst und fragte ob es normal sei. Ich erhielt die Antwort aus der Kabine: es kann nicht vom MRT kommen. Dann fingen Hände und Füße an zu kribbeln, die beiden letzten Sequenzen habe ich nicht geschafft und die Untersuchung abgebrochen, mein Körper zitterte und kribbelte überall. Die Schwester meinte ich sei nur fertig mit den Nerven, das ist nicht von der Untersuchung.
Ich würde es nie wieder machen, es sei denn es ist absolut unumgänglich.Meine Füße und Hände sind immer noch wie elektrisiert.Ich hoffe, es geht vorbei und es hat meinem Körper nicht geschadet.
 
MissKiwi  sagt am 07.02.2012
War heute in der Röhre, Schulter, ohne Kontrastmittel. Habe währenddessen auch Wärmeempfinden gehabt, sowie das Gefühl, das mancher hier schon beschrieben hat: gezogen werden oder hin- und herzurucken. Hinterher bekam ich nach wenigen Minuten Kopfweh, das ich jetzt, rund vier Stunden später, immer noch habe. Außerdem fühle ich mich ein wenig benommen. Ich habe entspannt in der Röhre gelegen und Atemübungen gemacht um ruhig zu bleiben, hatte weder Angst noch sonstwas. Ich denke mal, dass so starke Magnetfelder und die Manipulation auf atomarer Ebene einen schon aus dem Gleichgewicht bringen, immerhin ist die Wirkung so stark, dass Geräte davon kaputt gehen können.
Bei Wikipedia steht u.a. folgendes: "...Werden 3 Tesla überschritten, können die Probanden nur sehr langsam in den Magneten gefahren werden, da es infolge der entstehenden Wirbelströme im Gehirn sonst zu Schwindel und Übelkeit kommen kann. ..." (Quelle: http://d[Link anzeigen])
 
r2d2  sagt am 08.02.2012
die aliens sind unter uns
 
gtr581hp  sagt am 19.02.2012
hoffe das dass ganze nicht so schlimm ist, aber was ich da lese ist deftig
 
Kroetchen  sagt am 09.03.2012
Hallo,

vor zwei Tagen war ich zum MRT Becken in der Röhre. Es lief auch alles gut, ein bisschen Erwärmung auf der linken Seite, sonst war alles o.k. Noch am gleichen Abend bekam ich so etwas wie Muskelkater - ich dachte, es wäre welcher, weil ich 4 Tage vorher meinen Apfelbaum mit der Handsäge um die Hälfte eingekürzt habe, da waren Muskeln in der gleichen Region betroffen. Wäre allerdings etwas spät, Muskelkater kommt normalerweise deutlich früher. Außerdem ebbt Selbiger nach ein paar Tagen wieder ab, bei mir wurde es aber immer schlimmer. Inzwischen habe ich bei jedem Atemzug Schmerzen im Rücken, etwas oberhalb der linken Niere (dort, wo es beim MRT warm wurde). Bei jeder Bewegung der Arme und des Oberkörpers fährt mir ein stechender Schmerz dorthin und im Moment fühle ich mich wie ein Wrack. Derzeit hoffe ich, dass mein Urologe heute noch einen Termin frei hat. Ich vermute ja fast, dass es trotz allem Muskelkater ist, allerdings nicht von meiner Baumfällaktion am letzten Sonntag, sondern von den Schwingungen beim MRT. Schmerzen tut es allerdings, als hätte ich eine Nierenkolik oder so etwas.

Ich werde berichten, was der Arzt gesagt hat...
 
Sommer12  sagt am 12.04.2012
Hallo zusammen,

ich bin nur durch Zufall auf diesen Thread gestoßen. Mich wundern die Nebenwirkungen die andere Leute beim MRT haben wirklich.
Ich war jetzt schon öfters im MRT. Anfangs wegen einer Fußoperation.
Ich habe keine Probleme beim MRT einzuschlafen oder ein Buch zu lesen ( auch trotz der Geräusche!)
Dass das Metall sich erwärmen konnte habe ich vor jeder Untersuchung gesagt bekommen. Und ich war nun schon in verschiedenen Praxen.
Deshalb sollte man doch auch Piercings, Gürtel, BH mit Bügel ausziehen!

Da ich Krebs habe muss ich nun alle 3 Monate zum MRT. Zu dem bekomm ich immer ein Kontrastmittel und noch dazu Buscopan gespritz.
Danach ist es mir immer recht lang übel. Aber ich reagiere sehr extrem auf Medikamente. Und ich denke Übelkeit und Schwindel können auf eine Überempfindlichkeut auf das Kontrastmittel oder andere Mittel die man bekommt zurück geführt werden.
 
Repoman  sagt am 14.04.2012
Hallo,ich hatte heute ein MRT,habe einen Bandscheibenvorfall und ich muss sagen,dass es sehr unangenehm war.Es hat die ganze Zeit auf der Haut gebrannt und wurde an manchen Stellen sehr warm.Jetzt ist es 6 einhalb Stunden später und meine Haut brennt wie Feuer.Wenn ich auf meine Bauchmuskeln,Brust und Arme mit dem Finger drücke, schmerzt das Muskelgewebe,als hätte man einen sehr starken Muskelkater.Ich weiß auf jeden,dass ich da nie wieder reingehe(von wegen keine Nebenwirkungen).MfG
 
rima  sagt am 10.05.2012
ich hatte heute mal wieder MRT
und wie jedesmal kipp (ok ich kann nicht kippen denn ich liege ja) ich nach dem kontrastmittel weg.
bin wieder im büro.. konzentration 0
zustand wie betrunken...

bei mir ist eindeutig das kontrastmittel schuld.
 
BigP  sagt am 17.05.2012
Ich hatte vorgestern und gestern MRT Termine, zuerst rechte Hüfte und gestern LWS, beide ohne Kontrastmittel.
Alleine wegen meiner Platzangst würde ich zukünftig nur noch offene Systeme aufsuchen, falls das möglich ist.
Interessant sind aber die von vielen geschilderten Nebenwirkungen mit Hitzeempfinden im Kopfbereich! Während und nach beiden Terminen hatte ich einen knallroten und heißen Schädel und Hals und das war weder Einbildung noch Platzangst-bedingt. Meine Frau meinte, ich sähe aus als hätte ich Sonnenbrand! Gestern, einige Stunden nach dem Termin, fühlte ich mich plötzlich völlig abgeschlagen und innerlich leer und antriebslos - das habe ich so noch nie gehabt!
Ist schon komisch, ein CT hat (für mich) keinerlei fühlbare Nebenwirkungen, obwohl die Strahlendosis beträchtlich ist, und nach dem MRT fühlte ich mich hundeelend, obwohl keine (körperlichen) Schäden zu befürchten sind...
 
balladonna  sagt am 30.05.2012
so ein quatsch also ehrlich! ich möchte hier niemandem unterstellen, dass er sich seine symptome nur eingebildet hat oder überempfindlich ist- aber wenn jeder nur etwas ehrlicher zu sich selbst wäre, dann wäre auch allen hier klar, dass die ganzen symptome zu 99% psychisch und max. 1% organisch waren (orthostase usw.)! von wegen die seele beschädigt durch magnetische neuausrichtung der atome... so was unsinniges!
 
sevenpack  sagt am 12.06.2012
ich war vor 4 stunden zum ersten mal beim mrt. ich war unvoreingenommen. während der untersuchung (LWS) hatte ich die augen geschlossen und versuchte, ruhig zu atmen und mich an einen anderen ort zu denken. es klappte leidlich. ich fühlte mich beengt und eingesargt. das angenehme licht und die frische luft trösteten darüber hinweg. ich hatte, ehrlich gesagt, ein wenig angst, daß ich panik bekommen könnte, weil ich enge räume nicht besonders mag, aber die untersuchung war kurz genug, um probleme dieser art nicht aufkommen zu lassen. um nichts in der welt hätte die augen geöffnet. :-)
nach der untersuchung war mein kreislauf durcheinander, und ich fühlte mich erschöpft und hatte zittrige hände. so richtig geheuer ist mir mein zustand immer noch nicht, aber das kann auch am heutigen wetter liegen.
ich werde das weiter beobachten und auf meine körperlichen reaktionen in den nächsten tagen achten.
normalerweise bin ich sehr empfindlich, wenn es um medikamente oder strahlungen und magnetismus geht. mir scheint es aber gut zu gehen.
 
muc62  sagt am 06.08.2012
Hallo Leute,

ich hatte ein MRT vor ca. 5 Monaten im Brustbereich. Nach der ersten Sekunde als der ganze Zirkus anfing, habe ich einen starken Druckimpuls im Schritt gespürt. Eigentlich wollte ich hier schon aufhören. Nach ca. 10 bis 15 Min. fing mein Brustkorb an sich auf zu heizen und zwar so stark, dass Die Krankenschwester als sie ihre Hand auf meine Brust gelegt hatte, sagte: er hat zu Recht auf den Notschalter gedrückt! (Ich war Krebsrot)
Lange Rede kurzer Sinn, ich wurde dann mit einem Rollstuhl in die Notaufnahme gebracht, wo man mir eine Infusion gab. Gehen war zu dem Zeitpunkt nur bedingt möglich.
Nach ca. 2-3 St. besserte sich mein Zustand etwas.
Ich wurde noch am selben Tag entlassen mit den Worten: ich weiß nicht was mit ihnen passiert ist! aber es kann nichts passiert sein :-/
Ich lag die ganze Nacht mit einer gewissen Todesangst im Bett, denn anscheinend weiß niemand was mit einem los ist. Erst am nächsten Tag habe ich diesen thread gefunden und danach ging es mir wieder einigermaßen gut!
Die Probleme wurden zu guter Letzt mit der Zeit besser bis sie fast verschwunden waren. Die restlichen Empfindungen schreibe ich einem gewissen psychischen Memory Effekt zu.
Jetzt sind wie gesagt fast fünf Monate vergangen und auf einmal kommen gewisse Symptome wieder zurück. Ich verspüre ein Brennen im Brustkorb habe die Beschwerden im Genitalbereich und mein Hals brennt wie Feuer und das ganze seit einer Woche! Der Zustand ist aber nicht statisch, die Beschwerden verändern sich in der Intensität und dem Ort ständig!?

Ich hoffe dass das ganze Gastspiel dieser Empfindungen nur ein kurzes ist! Deshalb meine Frage an euch. wie sind eure Langzeiterfahrungen mit den Nebenwirkungen!

PS: Ein Lösungsansatz der Radiologen war: Ich solle zum Neurologen gehen, da evtl. meine Rezeptoren der Nerven vielleicht überempfindlich sind. Ok zumindest mal ein Ansatz!

LG
Marc
 
joopelfi  sagt am 12.09.2012
Im Juni 1995 bin ich am Kpof operiert wurden, AKN, Gehirntumor,
ich muss jedes Jahr in die MRT zur Kontrolle, mir ist weder schlecht geworden noch sind andere Nebenwirkung aufgetreten, das ganze bla,bla in den Berichten halte ich für unwirksam, macht die anderen noch unsicherer, ich weis nicht woher sie ihre Weisheit nehmen.
Um mit Kästner zu sprechen: Sind wir mal ehrlich, "Leben ist immer Lebensgefährlich!!
 
eklis  sagt am 16.09.2012
Ich muß seit 2003 jedes Jahr einmal ins MRT, ich war schon in dem was an den Seiten zu ist und in dem offenen MRT und was soll ich sagen : Mir ist noch nie was passiert was die anderen hier so schreiben, ich muß immer auf dem Bauch liegen was sehr unangenehm ist und habe am Anfang auch ein bißchem´n Herzklopfen, aber das vergeht nach ein paar Minuten. Ich versuche mich zu entspannen und ganz locker da zu liegen und ruck zuck gehen die 20 Minuten rum. Allerdings ist mir dieses Jahr aufgefallen das ich das Kontrastmittel nicht so ganz vertrage, Kopfschmerzen und Schmerzen in der Nierengegend, aber das war am nächsten Tag vorbei. Neuerdings muß ich den Nierenwert mitbringen zur Untersuchung und die waren bei mir super.
Also macht Euch nicht so bange vorm MRT es gibt sicher Dinge die schlimmer sind.
 
pixon12  sagt am 17.10.2012
habe heute mrt Lws machen lassen,nach einer halben h. danach wurde mir in einem geschäft auf einmal leicht übel und für ca. 10 min. hatte ich kreislaufprobleme,war seit 10 jahren wieder mal die 2.mrt ,damals beim ersten mal gab es keine probleme.werden die gerätschaften jetzt in china hergestellt??? :-)
 
friedalerche  sagt am 17.10.2012
Ich gehe am 18.10.2012 mal wieder in die MRT, all die Jahre vorher bin ich nie gefragt wurden ob ich vorher einen Bluttest gemacht habe, es geht um das Kreatinin, wegen der Nieren, das war und ist mir neu, beim nachfragen, sagte man mir, das Kontrastmittel darf nur bei gut funktionierenden Nieren angewendet werden???..Hallo, da, wo ich immer war, meinte man, die spinnen in der UNI-Klinik??was sind das für Aussagen...Probleme habe ich aber nie gehabt, ehe schon seit meiner Hirntumor-Sache(1995) jährlich zum MRT...
 
muc62  sagt am 17.10.2012
Hallo Liebe Leidensgenossen,

natürlich liegt der Anteil derer, die massive Probleme mit dem MRT haben sicher im Promille-Bereich! Vielleicht sogar nur eine Handvoll Weltweit. Deshalb sollten Beiträge über einen normalen MRT Verlauf hier nicht auftauchen. Niemand sollte sich verrückt machen nur Aufgrund dieses Forums!
All denen die jetzt zweifeln sage ich als Betroffener:
Drückt sofort auf den Notschalter wenn ihr euch unwohl fühlt!
(Übermäßige Hitze, unerklärliche Impulse, Brennen)

Ihr seid selbst dafür verantwortlich ob ihr da drin gegrillt werdet oder nicht!

Diese Entmündigung ist aber in meinen Augen Methode! Schließlich geht es hier um viel Geld.

Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich schon viel früher auf den Knopf gedrückt und nichts wäre passiert!

LG
 
Linchen5243  sagt am 06.11.2012
Also ich muss mal diejenigen beruhigen die das noch vor sich haben... Ich bin ein totaler Panikmensch und habe Platzangst, bin auch noch ein Hypochonder deshalb auch das Schädel MRT bei mir bei dem ich heute war.. Man legte mir zuerst den Zugang fürs Kontrastmittel, da wurde mir schon ganz anders.. Dann wurde mir alles erklärt, Kopfhörer aufgesetzt und man schob mich rein mit meinem Alarmknopf in der Hand. Ich war zehn Sekunden drin und wollte schon den Knopf drücken(da Platzangst). Habe mir gesagt reiß dich zusammen, man kann dich doch hören und sehen und wenn was ist kann ich doch jederzeit Knöpfchen drücken und die holen mich sofort raus..Das hat mich auch ein wenig beruhigt... Nach 15 Minuten wurde mir durch meine kopfhörer gesagt das Kontrastmittel läuft jetzt ein..Und nach den ganzen Internet Horrorgeschichten, habe ich mich schon mit Kreislaufversagen auf der Intensiv liegen sehen...Aber nein, ALLES BLIEB AUS!!!! Nix Passierte, weder, warm oder kalt oder kribbeln, EINFACH NIXXX.... Paar minuten später war alles vorbei... Ohne jegliche Nebenwirkungen, ausser Kopfschmerzen die ich schon mit zur Praxis gebracht habe weil ich so eine Panik schob... Mein Mann hatte auch schon öfters MRT und auch nie was gehabt und jetzt glaube ich ihm und das sage ich, die Angst hat zwei Paracetamol aufeinmal zu nehmen aus Angst vor schwersten Nebenwirkungen... Ich hoffe das ich wenigstens einem mit diesem Beitrag geholfen habe... IHR SCHAFFT DAS!!!!
 
Salvatore  sagt am 15.11.2012
Ich war gestern beim MRT für die LWS, ohne mich über Nebenwirkungen vorher zu informieren.
Ich habe ein Kribbeln gespürt und warm wurde es mir auch immer abwechselnd. Bei jeder Untersuchung sah ich andere Farben und Bewegungsrichtungen.
Ich dachte mir nur wow, sieht das cool aus. Als die Untersuchung vorbei war, war alles wieder normal.
Da muss ich aber erwähnen dass ich ein sehr feinfühliger Mensch bin, viele Energiefelder wahrnehmen kann und auch Auren sehen. Deshalb war es für mich nichts außergewöhnliches.
Ich denke die meisten Nebenwirkungen sind wegen der Enge (Raumangst) und dass man ruhig liegen bleiben muss.
Ich hatte auch Zuckungen im Bein, aber deshalb weil ich mich nicht bewegen sollte und es ist total unnatürlich 20 Min. regungslos liegen zu bleiben.
Was andere Personen noch beschrieben haben, oder dass die Psyche betroffen sein könnte würde ich auf die Raumangst zurückführen. Wie oft ist man schon in so einer extremen Situation quasi in einen Sarg eingesperrt. In einem Lift zu stehen ist schon ganz was anderes als eine Röhre die kaum größer ist als jemand selbst und zusaätzlich keine Bewegung stattfinden darf. Ich denke das ist eher das Problem.

Was die Wärme angeht ist das normal, da es ein starkes elektromagnetisches Feld ist und feinfühlige Menschen nehmen dies wahr und sollte nicht überbewertet werden.

PS: Platzangst = Angst vor großen Flächen, Plätzen
Raumangst = Angst vor engen Räumen
nur so nebenbei im Klugscheißermodus (selbst am Formular das man ausfüllen muss steht Platzangst sicher um sich Diskussionen zu ersparen was Raumangst wäre) ..... xD
 
Muttilein78  sagt am 20.11.2012
Hallo, hatte heute das 1 mrt vom Becken!! Horror, nach nur 4 Minuten abgebrochen. Ich habe diesen enormen Druck auf meine Innereien nicht ausgehalten! Es fing an zu drück und mir wurde heiss. Habe dann den Knopf gedrückt und bin raus an die Luft! Ich habe keine Platzangst und die Lautstärke war zu ertragen. Muss das nicht nochmal haben!
 
manollo  sagt am 04.12.2012
Ich habe auch schon mehrere MRTs gehabt ohne nebenwirkungen auch kein heiß werden. Ist wohl bei jedem anders oder hat mit Angst zu tun.
 
cybergrace  sagt am 28.12.2012
Hallo alle zusammen,
ich musste in einem halben Jahr 2 x Kopf Mrt und 2 x HWS mrt machen lassen. Ich bin auch sehr abgetörnt von diesen Untersuchungen aber wg. starken Schwindelanfälle u. starken Schulter-Arm-Schmerzen wurde ein doppelter Bandscheibenvorfall in der HWS festgestellt. Aber nun zum Thema: Man unterzieht sich ja solchen Untersuchungen nicht zum Spass sondern steht natürl. ein gesundheitl. Aspekt im Vordergrund. Deshalb sollte man abwegen was am Wichtigsten in dem Moment ist. Auf alle Fälle denke ich trotz all dieser vielen Untersuchungen sind diese noch ungefährl. wie 4 x geröntgt worden sein. Was sich hier auch die Frage stellt, sollen Magnetfelder auch in versch. gesundheitl. Therapien eingesetzt werden, wie Magnetschmuck, Magnetplatten etc. natürl. ist die Magnetstrahlung nicht so stark wie im Mrt. Deshalb so wenig wie möglich so oft wie nötig.
 
cyberrose  sagt am 28.12.2012
Hallo alle zusammen,
ich habe bereits im letzten halben Jahr 2 x MRT Kopf und 2 x MRT Halswirbelsäule machen lassen müssen wg. starkem Schwindel u. Schulter-Arm-Schmerzen. Ich hatte immer das Glück in einem sogenannten"offenen Mrt" also gestaltet wie ein Ring, die Füsse ragen unten raus und hinten offen.Aber ganz ehrlich, hat dies wenig genützt, man bekommt noch so eine Art Metallgestell bei Kopf und Halsbilder auf, fast wie Darth Vader, echt erschreckendes Gefühl. Es wurde ein doppelter Bandscheibenvorfall in der HWS festgestellt. Nun zum Thema: Zum Spass geht keiner gerne ins MRT aber ich denke wenn es aus gesundheitl. Aspekt sein muss dann lieber die Magnetresonanztherapie (MRT) als, wie in meinem Fall, 4 x geröntgt worden sein.Es stellt sich hier die Frage, warum auch in manchen Therapien für Gelenkserkrankungen etc. auch schwache Magnettherapie in Form von Schmuck oder Magnetplatten angeboten werden. Angenehm ist dies auf keinen Fall aber ich denke so wenig wie möglich so oft wie nötig.
 
Ladylike  sagt am 31.01.2013
Ich hatte gestern mein erstes MRT
Habe seit mehreren jahren massive Probleme mit dem Darm, auch durch das MRT nichts herausgefunden.
In der Röhre ging es mir anfangs gut, habe mir selbst immer wieder Mut zugesprochen und versucht an etwas schönes zu denken.
Habe nach 10 Min das Gefühl gehabt, also würde mir schon das Kontrastmittel gespritzt werden.
Druck auf den Brustkorb und unkontrolliertes Muskelzucken in den Beinen.
Dann wurde mir das Kontrastmittel wirklich gespritzt und es fühlte sich so an, wie wenn man das Narkosemittel kurz vor einer OP gespritzt bekommt.
Kalter Arm und ein ganz seltsamer Geschmack im Hals.
Mir wurde total schwindelig und leicht übel, habe gedacht das sich alles dreht, es hat sich so angefühlt als hätt ich 1 Promill.
Habe die Augen dann aufgemacht doch durch das beklemmende Gefühl in dieser engen Röhre wieder geschlossen und mir gedacht SCHAFFST DU!
Habe es geschafft, doch habe 20 Min später starke Durchfälle bekommen, die bis heute noch anhalten. Es rumort und brodelt nur so in meinem Bauch.
Ich würde es nicht noch einmal tun.
 
Rebeccca  sagt am 01.02.2013
ich war schon öfter im mrt und hatte keine probleme, bis vor 2 tagen.
es sollte der oberkörper gemacht werden. ich bekam eine matte auf den oberkörper und ein gestell auf den kopf, die infusionsnadel war gelegt und ab ging es in die röhre. nach einiger zeit merkte ich das die matte auf meinem körper immer heißer wurde, ich hatte das gefühl wie sonnenbrand und wie wenn auch innen mein körper extrem heiß wurde,als ich es nicht mehr aushielt, hab ich den notfall ball gedrückt und das personal hat mich rausgeholt, es kam auch ein arzt, der sagte die matte runter nehmen und mein gesamter oberkörper war
rot wie sonnenbrand. kontrastmittel hatte ich noch keines bekommen.
der arzt sagte, das die untersuchung noch nicht ganz fertig sei, aber es besser ist wenn wir abbrechen, ich war da 45 min drin. da es mir nicht gut ging war ich froh, das ich raus konnte. nun habe ich seit 2tagen immer noch roten oberkörper und das gefühl wie sonnenbrand, auch tief im körper und
starken muskelkater. ich hab da nochmal angerufen und die sagten, das es sein kann, das es verbrennungen sind und wenn es in 3 tagen nicht besser ist, ich noch mal anrufen solle und zum hausarzt, aber was soll der wohl machen? außerdem hat er urlaub. allerdings steht in dem bericht, den ich bekam, das die untersuchung abgebrochen wurde, weil ich platzangst hätte. das finde ich nun doch sonderbar, da ich ja schon öfter im mrt war und wieso bekommt man bei platzangst verbrennungen? ich hoffe nun, das ich keine bleibenden schäden davon getragen habe. vielleicht weiß auch jemand hier, was da passiert sein könnte. übrigens hatte ich einen begleiter mit, der das auch gesehen hat, habe auch foto von der verbrennung gemacht.
es grüßt euch rebecca

Ihre Antwort

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

War dieser Artikel hilfreich?