Youtube
Folgen Sie uns auf  

Lässt sich Botox rückgängig machen? Nach Botox Angstzustände, fast Nervenzusammenbruch! HILFEEEEE

74 Beiträge - 56962 Aufrufe
?
mademoiselle  fragt am 07.08.2010
Ich habe ein Problem und hätte gerne eine Meinung von einem Arzt dazu. Ich habe vor einer Woche einen großen Fehler gemacht und mir Botox in die Zornesfalte und Schläfen iniziieren lassen und jetzt wo die Wirkung deutlich wird und ich meine Stirn fast garnicht runzeln kann bekomme ich Schweissausbrüche und Nerven. Es stört mich einfach und ich bekomme Angstzustände, Herzrasen und musste vor 2 Tagen sogar ins K-Haus eingewiesen werden. Dort hat man mich beruhigt, aber nun bin ich zu Hause und ich kann Nachts nicht schlafen, ich habe Angst, dass es mir nicht wie neulich Nacht geht wo man mich abholen musste.
Meine Familie glaubt, dass es an Überforderung liegt - weil ich zur Zeit viel um die OHren habe und nicht zur Ruhe komme, aber ich denke die ganze Zeit nur an die Botox-Behandlung und ob die Ärztin nicht zu viel iniziiert hat und es daran liegen kann? Weil es mich einfach nervt, dass ich überhaupt keinen Muskel mehr auf der Stirn bewegen kann.

Kann man die Wirkung von Botox schnell abschwächen mit Vitaminen z.B.? Oder gibt es ein Gegenmittel was man spritzen kann und wer macht sowas?

Bitte ich brauche euren Rat, ich habe Angst nicht völlig verrückt zu werden.

Portrait Prof. Dr. Frank Peter, Klinik am Wittenbergplatz, Berlin, Plastischer Chirurg
Prof. Dr. Peter  sagt am 09.08.2010
Nein, gegen Botox gibt es kein richtiges Gegenmittel. Nun die gute Nachricht: Es baut sich innerhalb der nächsten Wochen soweit ab, das Sie langsam die blockeriten Muskeln bewegen können.
Wichtig: Machen Sie sich keine Sorgen!Sie brauchen keine angst zu haben, es wird Ihnen sicher nicht schaden.
Beste Grüsse
Prof. Dr. Frank w Peter
[Link anzeigen]
Portrait Dr. med. Aschkan Entezami, Klinik am Pelikanplatz GmbH, Hannover, Plastischer Chirurg
Dr. Entezami  sagt am 09.08.2010
Leider gibt es gegen Botox kein "Gegenmittel". Manchmal ist die Wirkung in den ersten 3-4 Wochen tatsächlich etwas stärker und lässt dann nach, spätestens nach 3 Monaten sollte die Wirkung komplett vorüber sein. Aber keine Angst: Botox fügt Ihnen keinen Schaden zu, körperlich wird es Ihnen auf keinen Fall schaden.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. med. A. Entezami
Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie
Klinik Dr. med. Gabriele Pohl GmbH
 
Gitti01  sagt am 03.05.2011
Hallo ich hab auch ein Problem! Vor einem Jahr hab ich mir Belotero-Basic in den Nasolabialfalten spritzen lassen. Daraufhin hab ich links u rechts kleine Päckchen bekommen,die bis heute noch nicht weggegangen sind. Wie kann das solange anhalten? Vielleicht geht das nie wieder weg? Ist zuviel gespritzt worden? Oder hab ich das Mittel nicht vertragen? Was könnte ich in Zukunft nehmen? Dann hab ich noch ein neues Problem bekommen! Ich bekam vor zwei Wochen seitlich um die Augen und unterhalb der Wangenknochen Botox gespritzt. Wenn ich lache schau ich kommisch aus und meine rechte Lippe hängt schief. Ich bin verzweifelt! Hat das mit dem Botox zutun oder hat sie einen Nerv getroffen? Sie hat gemeint in 4 Wochen würde sich der Nerv wieder beruhigt haben. Ich glaube erst wenn sich das Botox wieder abgebaut hat. Was meinen Sie dazu? Bitte sagen Sie mir die Wahrheit.
 
KatjaBE  sagt am 01.06.2011
Hallo,

mein Name ist Katja und ich recherchiere zum Thema Haut und Falten. Natürlich komme ich dabei auch auf das Thema Botox. Ich suche nach Frauen, die keine guten Erfahrungen damit gemacht haben. Könntest du dich bei mir melden? Liebe Grüße Katja
 
Johanna61  sagt am 09.06.2011
Hallo,

das ist ja schön. Ich glaube ich bin der einzige Mensch der die volle Dosis Nebenwirkungen erwischt hat. Ich wurde am 20.05.2011 gebotoxt. Stirn, Krähenfüsse und Kinn. Ein erfahrener Arzt der Mang Gruppe hat mich sozusagen überredet. Und seitdem drehe ich fast durch. Ich habe ab dem 3. Tag dicke geschwollene Augen, Herzrasen, Panik, Heulattacken und jetzt kamen noch nach nach 2 Wochen heftige Schwindelanfälle dazu, die leider immer noch andauern. Mein Gesicht , vor allem meine Augen sehen gar nicht mehr so hübsch aus wie sie mal waren: Die oberen Lider sind auch total gesackt, mittlerweile etwas besser. Dafür habe ich tiefe Augenränder bekommen und morgens sind auch die Unterlider dick. Diese Probleme hatte ich vorher NIE!!!!!!!
Meine Zornesfalte , die vor mich vor Allem störte kommt mir noch größer vor als je zuvor , weil der Rest der Stirn ja glatt ist. Ich lese mich durchs Net aber viel ausser den amerikanischen Erfahrungen gibts hier in De wohl nicht. Nächste Woche hab ich einen Termin zum Nachsehen bei dem Arzt. Das Schlimmste ist der Schwindel. Hoffe von Dir zu hören und andere etwas sensibler für das Thema gemacht zu haben.
LG Johanna
 
Johanna61  sagt am 11.06.2011
Hallo Gitti,
geht es dir denn mittlerweile besser?

LG

Johanna
 
Gitti01  sagt am 12.06.2011
Liebe Johanna
Leider geht es mir auch nach 8 Wochen noch nicht besser! Ich hab gelesen das Botox bis 12 Wochen andauern kann! Mein schönes Lachen ist weg, darf keine Zähne mehr zeigen sonst fällt es zu sehr auf! Das ist verdammt hart! Da vergeht dann keine Zeit mehr. Ich hoffe das ich es bald geschafft habe! Danach würd ich mir nur noch um die Augen Botox spritzen lassen! Ich freu mich jetzt um jede Falte wieder!
Ich hab auch von der Mang Gruppe gehört, dachte die sind alle gut ausgebildet? Kann man denn keinem Arzt mehr vertrauen? Wo warst du und wieviel hast du bezahlt? Ich wohne in Nürnberg und weiß auch nicht wo ich das nächste mal hin gehen soll!
Ich drück dir die Daumen das deine schlimme Zeit schnell vergeht! Lg Gitti
 
maruschka  sagt am 18.09.2011
meine lippe hängt was soll ich tun???????nach botox!!!
 
Tina2  sagt am 04.04.2012
Hallo, auch ich habe dieses Problem. Habe mir vor 5 Tagen infolge immer wiederkehrenden Kopfschmerzen und Migräneanfällen Botox in die Stirn spritzen lassen. Am Tag darauf fühlte ich mich noch hervorragend. Am 2. Tag darauf bekam ich nachts meine erste Panikattake mit Zittern und Schweissausbrüchen. Meine Kopf fühlt sich extrem schwer an. Auf der Stirn habe ich das Gefühl, dass ein Backstein liegt. Zudem fühle ich mich schwindelig und dauernd sehr müde, da das Gewicht der Stirn auf die Augen drückt. Es ist für mich anstrengend die Augen geöffnet zu halten.

Heute ist der 5. Tag nach der Behandlung und ich fühle mich noch immer sehr schlecht. Bekomme immer wieder Panik und möchte die Behandlung am liebsten wieder rückgängig machen. Hoffe, dass alles nicht noch schlimmer wird. Habe irgendwo im Netz gelesen, dass die volle Wirkung meist erst nach einer Woche einsetzt. Wer hat auch noch diese Erfahrung gemacht. Und wie lange dauert es, bis dieser schlimme Zustand vorüber ist? Bin nervlich total am Ende. LG Tina
 
Tinapalma  sagt am 04.04.2012
Hallo, auch ich habe dieses Problem. Habe mir vor 5 Tagen infolge immer wiederkehrenden Kopfschmerzen und Migräneanfällen Botox in die Stirn spritzen lassen. Am Tag darauf fühlte ich mich noch hervorragend. Am 2. Tag darauf bekam ich nachts meine erste Panikattake mit Zittern und Schweissausbrüchen. Meine Kopf fühlt sich extrem schwer an. Auf der Stirn habe ich das Gefühl, dass ein Backstein liegt. Zudem fühle ich mich schwindelig und dauernd sehr müde, da das Gewicht der Stirn auf die Augen drückt. Es ist für mich anstrengend die Augen geöffnet zu halten.

Heute ist der 5. Tag nach der Behandlung und ich fühle mich noch immer sehr schlecht. Bekomme immer wieder Panik und möchte die Behandlung am liebsten wieder rückgängig machen. Hoffe, dass alles nicht noch schlimmer wird. Habe irgendwo im Netz gelesen, dass die volle Wirkung meist erst nach einer Woche einsetzt. Wer hat auch noch diese Erfahrung gemacht. Und wie lange dauert es, bis dieser schlimme Zustand vorüber ist? Bin nervlich total am Ende. LG Tina
 
Johanna61  sagt am 25.05.2012
Hallo liebe Tinapalma,

oh es tut mir so leid für dich. Ja mir geht es nun wieder richtig gut , so normal wie vorher. Aber es hat wrklich ziemlich genau 12 Wochen gedauert. ICh hatte auch so schreckliche Schwindelzustände und Panikattacken, schrecklich!!! Ich konnte mich kaum durch den Alltag bringen. Nachts hab ich nur geweint. Geholfen hat mir sehr eine Heilpraktikerin, die Akkupunktur bei mir gemacht hat. Und ich bin in oft in die Sauna gegangen (mein Mann hat extra im Keller eine gebaut) weil das das Immunsystem stärkt! Aber nach der Akkupunktur ging es stetig besser und auch Schüssler Salze hat sie mir gegeben!!!
Halte durch hinterher ist alles wieder normal!!! Ich hatte es schon fast vergessen. Nur mein linkes Auge hat leider eine tiefen Augenring zurückbehalten. Aber ich kann es ganz gut überschminken. Ich hab da an Hyaloronunterspritzung gedacht, aber dieses Erlebnis mit Botox macht mich natürlich unsicher!
Alles Liebe
Johanna
 
Citygirl  sagt am 23.06.2012
Hallo,

dein Beitrag ist ja nun schon einige Zeit her, mich würde sehr interessieren, wie es dir danach ergangen ist???
ich habe gestern Botox in die Stirn bekommen (der Arzt meinte, aber nur ganz wenig, sonst würden meine Schlupflider noch mehr zur Geltung kommen),aber seit gestern Abend fühle ich mich irgendwie komisch, hab dauernd Kopfschmerzen, die kommen und gehen, bin so wackelig und mein ganzes Gesicht fühlt sich so schwammig an und ich habe das Gefühl, ich kann meine Augen nicht mehr so richtig öffnen. bin total panisch!!!
 
JennyRich  sagt am 11.08.2012
Hallo,
ich habe mich ebenfalls vor nun drei Wochen im Augenbereich botoxen lassen und leide seit dem zweiten Tag an starkem Schwindel und Ohnmachtsgefühl. Beim Arzt wurde alles abgecheckt und ist in Ordnung. Wer hat gleiches erlebt und wie lang kann das noch andauern? Ich nehme viel Vitamin C zu mir und hoffe, dass der aschwindel endlich verschwindet.
Jenny
 
Tinapalma  sagt am 01.09.2012
Hallo Zusammen, nun ich möchte mich nochmals im Forum melden, um zu schildern, wie es weitergegangen ist. Nach ca. einer Woche hat sich der schlimme Zustand der Botox-Injektion gebessert. Die Panikatacken, Dauer-Kopfschmerzen und Schweissausbrüche sind verschwunden. Es stellte sich eine angenehme Entspannung der Stirn ein. Und zudem hatte für ca. 4 Monate keine Migräne-Attacke mehr zu verzeichnen. Trotzdem, diese Erfahrung mit Botox hat mich abgeschreckt. Ich werde nie mehr Botox in meine Stirn oder sonstwohin spritzen lassen. Nehme an, dass bei gewissen Menschen, dieses Nervengift, auch wenn es in geringsten Dosen in den Körper gelangt, das vegetative Nervensystem angreifen und destabilisieren. Eine Studie hierüber wäre sicher interessant.
Hoffe, dass es meinen Leidensgenossinnen auch besser geht. Beste Grüsse Tina
 
Canela  sagt am 13.09.2012
Ich finde es unmöglich dass das hier nicht als Nebenwirkung vermerkt wird....ich hab auch seit dem 2. Tag Panikattacken, Herzrasen etc. Wie ihr auch. Das kann doch kein Zufall sein. Bin jetzt in psychologischer Behandlung und nehme sogar Tabletten, ich hoffe das mein Körper dieses Botox abbaut und dann werde ich das niiiiiiiiiiiie wieder machen. LG Canela
 
JennyRich  sagt am 23.09.2012
Hallo Ihr Lieben. Ich berichte heute über den aktuellen Stand: ich hatte mich genau am 17. Juli 2012 mit Botox im Augenbereich behandeln lassen. Bereits am zweiten Tag, abends im Fitnessstudio, hatte ich urplötzlich ein Kribbeln in den Füßen und neigte zu einem Ohnmachtsanfall. Zuerst dachte ich, dass es an Überanstrengung bzw. Erschöpfung lag und habe mein Training sofort abgebrochen. Am nächsten Tag ging der Horror weiter, ich hatte immer wieder Ohnmachtsanfälle und Panikattacken, jetzt könnte es passieren usw. Nun ja der Marathon ging dann los -> ich habe alles versucht, Ärzte, HNO, EKG, Blutbild, Homöopathisches wie Globuli D6, Vertigoheel, Vitaminc C hochdosiert. Alles ohne Erfolg. Es hat wirklich alles nichts geholfen und ich leide bis zum heutigen Tag an diesem Schwindel. Übelkeit oder Sonstiges ist nicht inklusive. Jedenfalls kann ich seit etwa zwei Wochen wieder Sport treiben und es wird so langsam immer besser.

Fazit: ich denke, dieses Botox ist in meine Nervenbahn geraten (zumal ich auch eine ordentliche Ladung gespritzt bekommen hab) bzw. hat sich im Schläfenbereich festgesetzt und löst diesen Schwindel aus. Es kann mir sagen wer will das es damit nichts zu tun hat - ich bin mir sicher, dass es am Botox liegt. Ich hatte vorher nie solche Beschwerden und denke, es bleibt wirklich nichts anderes übrig, als das Ganze auszusitzen. Es ist für uns Betroffenen sehr schwierig es so hinzunehmen aber uns bleibt nichts anderes übrig. Wir müssen durchhalten und es sollte uns eine Lehre sein und uns so anzunehmen wie wir sind. Vor Allem was Botox betrifft - es ist ein doch nicht allzusehr erforschtes Gebiet, was zumindest die Langzeitwirkungen betrifft.

Wie geht es Euch jetzt Johanna oder Canela?

Gruß
 
Pe-Berger  sagt am 05.10.2012
guten abend,

botoxanwendungen sind sehr gut erforscht- auch was die langzeitanwendung betrifft, denn es wird seit viele jahren zb in der neurologie bei spastischen lähmungen verwendet und das in wesentlich höheren dosierungen als es je in der "ästhetik" verwendet wurde. in meinen vielleicht 10 jahren intensiver btx anwendung hatte ich einen fall von temporärem unwohlsein und grippeähnlichen symptomen, ich führe das auf eine allergische Reaktion auf die im präparat vorhanden eiwisstoffe zurück. prinzipiell sind allergische Reaktionen auf btx bekannt, das geht hin bis zu schockähnlichen symptomatiken, weswegen das produkt in schweden nur in einem klinikartigen umfeld gegeben wird. nix botox to go oder botoxparty. es handelt sich um ein medikament.eine wochen oder monatelange syptomatik, entschuldigen sie bitte, kann ich aus medizinischen gründen nicht nachvollziehen,und es gibt zb für schwindelzustände sehr viele andere begründungen welche etwas plausibler wären als eine btx anwendung, aber es gibt ja nichts , was es nicht gibt.

in diesem sinne, alles liebe

dr petra berger,frankfurt/zürich
[Link anzeigen]
 
Lyllith  sagt am 08.10.2012
Hatte nach Botox (in die Stirn gespritzt) drei Tage Schüttelfrost, Angst, schwache Beine,Lähmungsgefühl im ganzen Körper, Brechreiz,Schwindel, Kopfschmerzen. Ab heute( 8. Tag)geht es besser.
Habe jeden tag kalzium und magnesium genommen, vielleicht hat das geholfen.

 
Queeny  sagt am 17.11.2012
Hallo, ich habe mehr oder weniger schlechte Erfahrungen gemacht. Ich lasse mir seit ca. 6 Jahren Botox im Stirnbereich spritzen (Starke Zornesfalet) Erst ging auch alles gut, beim 4.5+6.Mal hatte ich ein hängendes Augenlid und habe mich dann nur noch "mittig" auf der Stirn spritzen lassen, was allerdings dann zu diesen häßlichen Seitenfalten auf der Stirn führte. Meine Schlupflider seit seitdem sehr verstärkt. Aber ich fand es immer noch besser als die olle Zornesfalte. Ich hatte immer ganz schlimme Probleme nach dem Spritzen. Verquollene Augen, ein ganz starkes Druckgefühl auf einem Auge, extreme Kopfschmerzen, Grippesymptome und schlechtes Sehen. Das ging aber immer nach 14 Tagen vorüber. Ich habe dann die Abstände zwischen den Spritzen verlängert. ( 1 Jahr). Ich habe mich vor ca. 10 Tagen dann von einer anderen Ärztin spritzen lassen, die mich überredet hat auch neben den Augen und unter den Augen zusätzlich zur Stirn zu spritzen. Danach ging es mir ganz schlecht und zwar so schlecht, d. ich fast ins Krankenhaus gegangen wäre. Ich konnte nichts mehr sehen, hatte Doppelbilder, mir war übel, ich bekam manchmal keine Luft und konnte mich nichtmehr gerade halten. Ich hatte extreme Gangstörungen. Arbeiten war unmöglich. Bis heute (10 Tage danach) ist der Spuk immer noch nicht vorbei. Ich habe mich nicht getraut bei dem Arzt der gespritzt hat nachzufragen. Bin ich evt. allergisch gegen Botox? Oder war das so etwas wie ein Medikamentenschock? Kennt sich hier jemand aus? Mir gings noch nie so schlecht nach Botox ! Wäre dankbar für Hinweise!
 
JennyRich  sagt am 17.11.2012
Hallo Queeny, wie du in den obigen Beitragen von mir sehen kannst, kann ich deine Schilderung sehr gut nachvollziehen. Jeder der behauptet, dass die Zustande nicht mit Botox in Zusammenhang gebracht werden können hat keine Ahnung bzw. redet es nur schön. Sagen wir es mal so, ich behaupte, dass wenn man viel Stress im Leben hat und auch Probleme in Beziehung Familie usw. ist bei einer Überdosierung sehr schlecht dran. In diesem Fall kann ich auch nur von mir reden aber ich denke, dass man das auf jedem Fall nicht ausser Acht lassen sollte. Folgendes: jetzt nach fast 4 Monaten geht es mir wesentlich besser bzw die Schwindeleien haben nachgelassen und auch sonst kann ich wieder Sport treiben und meinen Dingen wieder ganz normal nachgehen. Aber diese Erfahrung hat Spuren hinterlassen und wird wohl noch etwas Zeit kosten. Mit Sicherheit nach 6 Monaten, bis das Botox vollständig abgebaut wurde ...

Ich war wirklich überall bei vielem Ärzten, homöopathen Apothekern Krankenhäusern usw. doch jeder sagte, Sie müssen es wohl oder übel aussitzen. Tut mir leid wenn das sich für dich nicht so erfreulich liest doch werde auch ich nie wieder mich mit Botox für Schönheitsideale behandeln lassen ...

Fazit für mich und meinen Bekanntenkreis, welche die Tortur mit mir durchgestanden haben: Botox zuviel injiziert beeinträchtig das Leben bzw. Gefühle sehr bzw. lasst bei psychischen Belastungen den Körper fehlsteuern bzw. bereits vorhandene unterschwellige Probleme und Gefühlsschwankungen, Depressivität und Ängste stark in den Vordergrund rücken. Botox heisst ja nicht umsonst Nervengift! Sodann wird man wirklich mit allem konfrontiert und hat extreme Attacken und Angstzustande, Schwindel usw. Für mich ist das die plausibelste Erklärung.

Ich wunsche jedem eine gute Besserung und habt keine Angst es wird wieder alles normalisiert und stabilisiert und wieder wie früher. Ich habe gelernt mich so zu nehmen wie ich bin und dankbar dafür das ich gesund bin und es wichtigeres im Leben gibt als makelloses Aussehen -> kein Mensch ist makellos und das ist gut so. Übrigens viel Sport, gute Ernährung und ein beständiges und gesundes Leben, weniger Belastung und das distanzieren von Stress und Depressivität ist das Allerbeste.

Mein gesamter Bekanntenkreis lässt sich mittlerweile nicht mehr mit Botox behandeln, da mein Vorfall alle abgeschreckt hat keiner das durchmachen mochte.

 
wolkenlos  sagt am 28.11.2012
hallo,
also ich beziehe auch Botox von einem guten und professionellen Dermatologen. Wenn man richtig und ausführlich beraten wurde, sollte man wissen, das es kurzfristig evtl. zu kleineren Nebenwirkungen kommen kann.Ich komme auch aus dem medizinischen Bereich, und musste sicher gehen, das es wirklich "sicher" ist!!Ich bin aber auch der Meinung, das man sich symptome bzw. nebenwirkungen schlimmer machen kann als sie wirklich sind. Wenn ich den ganzen Tag nur daran denke, das ich da jetzt ein muskellähmendes Medikament im Körper habe, würde ich evtl. auch krank davon werden oder erst recht. Ich weiß doch worauf ich mich einlasse. Und, ehrlich gesagt, man sollte auch wissen, das man Botox nicht rückgängig machen kann. Beisowas sollte man sich doch gut beraten lassen, wer soviel Panik schiebt und dannhier soviele Fragen hat, der hat doch von Haus aus null oder wenig nachgefragt.....
 
GiWe  sagt am 21.12.2012
Hi, hier Gila, bekomme seit Jahren Botox vierteljährlich gegen Gesichts-Spasmus, also nicht aus kosmetischen Gründen, und will es nicht mehr. Die Auskunft der Neurologie ist: Nebenwirkungen gibt es nicht. Sie gibt es eben doch. Die hier im Forum dargelegten Beschwerden wie Kopfschmerzen, Ängste, Depressionen, Schwindel, Herzattacken hatte ich bis hin zu notwendigen cardiologischen Untersuchungen.
Und eine starre Gesichtshälfte habe ich. Und singen kann ich nicht mehr, weil die Stimmbänder wohl auch teilweise gelähmt sind. Seit drei Monaten bauen sich diese Symptome nun ab, aber ich kann noch immer nicht die Augenbraue des "behandelten" Auges hochziehen. Der Abbau des Botox ist wohl je nach der Dauer der vorherigen Behandlung unterschiedlich. Ich warte nun den weiteren Abbau ab und werde meinen Spasmus ertragen. Man hält einen "Gesichtswackler" gern für balla-balla. Das ist aber besser als Botox.
Gute Grüße von GiW
 
Johanna61  sagt am 25.12.2012
Hallo an Alle Leidenden und auch an Fr. Dr. Berger!

Ich hatte ja im Mai 2011 über alle diese Nebenwirkungen berichtet, die wirklich wirklich schrecklich waren und ein normales Leben fast nicht mehr möglich gemacht haben. Es fing genau am 3. Tag nach der Behandlung an und dauerte so ziemlich genau 3 Monate. Keiner soll mir bitte erzählen, dass meine plötzlichen Schwindel- und Panikattacken nicht von Botox ausgelöst wurden. Kein Arzt will das glauben, klar käme es auch einer Schlachtung des goldenen Schweins gleich!
Der Arzt aus Dortmund der Mang Gruppe beteuerte mir , es gäbe keine Nebenwirkungen und auch hinterher meinte er ich sei wohl psychisch labil oder so. Nein das bin ich nicht. Ich bin eine gestandene Frau und habe ganz andere Dinge im Leben gemeistert. Es ist eine Frechheit so ignorant auf diese Nebenwirkungen zu reagieren, bzw. sie zu beschwichtigen. Ein tiefer Augenring ist mir aus diesem Erlebnis geblieben und wenn man amerikanische Erfahrungen aufruft, gibt es die dort auch sehr oft.
Ich bin froh dass alles vorbei ist , ich kann nur sagen es war die Hölle!!!! Nicht nur das Aussehen sondern auch meine Psyche war 3 Monate lang völlig desolat!!!! Der Schwindel kam und ging mit der Wirkung von Botox und nicht ein bisschen, sondern so dass ich teilweise meine Büroarbeit nicht erledigen konnte, geschweige denn Auto fahren konnte.
Vielleicht war es auch einfach zuviel aufeinmal. Er spritzte 50 Einheiten für 500 Euro.
 
Nichtsicher  sagt am 02.01.2013
Ich bin 32 und überlege schon länger etwas gegen langsam tiefer werdende Falten zu tun. Ich habe auch schon einen Termin, aber nach diesen Erzählungen, werde ich ihn wohl absagen und einfach natürlich schrumpeln.

Am schlimmsten finde ich die Aussage, dass sich so etwas eingebildet wird! Gehts noch?! Das sind klare Nebenwirkungen und das diese nicht ernst genommen werden schockiert mich, gerade von Fachkräften!!!

Ich bin froh, dass die Opfer diese Wirkungen hier beschrieben haben, alles schönreden finde ich nicht ok. Und natürlich stimmt es auch, dass solche Nebenwirkungen bei den meisten Fällen nicht auftreten, aber was ist, wenn ich es ausgerechnet bin? Auf keiner Seite der Schönheitskliniken liesst man von diesen Problemen, da stimmt doch was nicht, denn googelt man, findet man viele solcher Berichte von hilflosen Botoxopfern. Das nenne ich mal schlechten Service, wenn einem eingeredet wird, dass es der Stress ist oder man nicht ganz dicht ist, nur um sein Geschäft zu schützen!

Ihre Antwort

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

War dieser Artikel hilfreich?