Folgen Sie uns auf  

Verdacht auf tumoröse Knochenveränderung

1 Beitrag, keine Antworten - 2462 Aufrufe
?
Tochter-Nr-7  fragt am 24.09.2009
Meine Mutter 74, hatte vor 9 Jahren einen Oberschenkelhalsbruch. Der Bruch wurde verschraubt. Alles ist gut verlaufen und meine Mutter fährt wieder Fahrrad, achtet allgemein auf ausreichens Bewegung und Ernährung. Seit einiger Zeit hat sie Beschwerden in der Hüftregion.
Nach einer Röntgenaufnahme und Untersuchungen soll sie kurzfristig eine MRT- Aufnahme machen lassen. In der Überweisung steht: Verdacht auf tumoröse Knochenveränderung - trochanter Major der linken Hüfte,beginnend in den proximalen Femurschaft zoiehend - Auflockerungder Knochenstruktur mit teilweiser Destruktion der Corticalis- teilweise Ausdünnung der Corticalis.
Was bedeutet das genau und was ist im schlimmsten Fall zu erwarten?

Ihre Antwort

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

War dieser Artikel hilfreich?
Antworten unserer Experten

Orthopädie

Fachwissen Knochentumore »
Knochentumore
Knochentumore
Bei Knochentumoren ist in manchen Fällen eine operative Entfernung sinnvoll

Orthopäden
Portrait Prof. Dr. med. Christoph Alexander Lill, OrthoCenter Professor Lill, München, Orthopäde Prof. Dr. C. Lill
Orthopäde
in 80539 München
Dr. W. Hauck
Orthopäde
in 66849 Landstuhl
Dr. A. Dyck
Orthopäde
in 56068 Koblenz
Alle anzeigen Zufall