Folgen Sie uns auf  

Bereits 3. Operation wegen eingewachsenen Fußnagel

26 Beiträge - 20687 Aufrufe
?
lemonshake  fragt am 14.11.2008
Ich kann zwar nichts hinsichtlich Versorgung nach einer OP sagen, aber ich habe selbst derzeit durch einen eingewachsenen Nagel einen massiv entzündeten Zeh, mit dem ich, da es dieses Mal sehr schmerzte und ich kaum noch Schuhe anziehen konnte, gestern beim Hausarzt war.

Therapie:
Antibiotika
tägliche Fußbäder mit Kernseife
Freka-Cid-Salbe (Jodbasis)

Wichtig: der Wundbereich soll nach nach dem Fußbad sehr gut trocken sein, bevor die Salbe aufgetragen wird. Mein Hausarzt gab mir den Tipp, dafür einen Föhn zu nehmen und mit Kaltluft trocken zu pusten, geht wirklich wunderbar damit. Danach die Salbe auftragen, mit einer Kompresse bedecken und einen Mullverband um den Zeh wickeln.
Ob diese Prozedur letztendlich hilfreich sein wird, kann ich heute noch nicht sagen, aber vielleicht ist ja das eine oder andere Genannte eine Anregung für Sie?!?
Wichtig erscheint mir auf jeden Fall die Gabe von Antibiotika, die Sie aber doch sicherlich bekommen haben? Ansonsten würde ich bei weitergehendem Eitern der Wunde auf jeden Fall nochmals den Arzt aufsuchen und ich wünsche auf alle Fälle gute Besserung!!!!
 
tt-player  sagt am 22.12.2008
Hallo !

Ich habe auch dreimal eine OP über mich ergehen lassen müssen und immer wieder wuchs der Nagel wieder ein. Fazit : 3 x reicht ! Zudem kam der Nagelrest an der Seite immer wieder neu raus, ich bin immer zum Chirurgen gegangen und hab ihn mir rausziehen lassen.
Im Internet habe ich dann einen Fußchirurgen gefunden, der mir endlich mit einer anderen Methode geholfen hat. Dafür bin ich letztendlich gerne nach Ahrensburg ( hinter Hamburg ) gefahren.

Jetzt habe ich - nach ca. 2 Jahren und 3 OP´s - keine Probleme mehr, da wächst nichts mehr nach. Mit der Methode bin ich rundum zufrieden, ich konnte gleich am nächsten Tag wieder zur Arbeit und Sport machen.

Warum diese Methode nicht besser in der Ärzteschaft bekannt ist und angewandt wird, ist mir allerdings ein Rätsel.

Schönen Tag noch !
 
malteb  sagt am 27.12.2008
Hallo tt-player,

das hört sich sehr interessant an, leider kann ich dem Text nicht entnehmen um welche Methode es sich bei ihrem erfolgreichen Eingriff handelt! Es wäre nett wenn Sie mir ein paar Infos darüber zukommen lassen könnten.
an meine Emailadresse: malteb@[Link anzeigen]
 
loana  sagt am 06.01.2009
Hallo Malteb,
ich kann mir denken, welche Methode gemeint ist:

Die Nagelkorrekturspange!

Ich setzte die Nagelkorrekturspangen sehr häufig bei mir in der Praxis ein und habe (toi, toi, toi) bisher in knapp 3 Jahren nur 2 Fälle gehabt (bei ca. 250 gesetzten Spangen), bei denen es nicht funktionierte und der Chirurg ran musste.
Bei diesen beiden Fällen lag es aber auch noch zum größten Teil an der fehlenden Mitarbeit des Patienten.

so what.

Die Nagelkorrekturspange ist meines Erachtens die bessere Alternative zur OP.
Details sind hier zu finden: [Link anzeigen]
 
wildromance  sagt am 18.02.2009
Nach zwei äußerst schmerzhaften Teilentfernungen (jeweils ca. 1/3 des Nagels der linken Großzehe) und den üblichen Empfehlungen (Baden, Jodsalbe, ...) verbunden mit wochenlangen Schmerzen und Gehbehinderungen ging ich zu Dr. Kersting in Hannover (Tel. 0511/62 87 68). Nach einer vollkommen schmerzfreien Entfernung eines Teils des Nagels bin ich seitdem auch bis heute völlig schmerzfrei und konnte sofort nach der OP wieder leichten Sport treiben. Die anschließend von der Fußpflege Knop, Melanchtonstr. 46, (Tel. 0511/3506927) gesetzte Nagelkorrekturspange wird nächste Woche entfernt. Empfehlung!!!
 
loana  sagt am 18.02.2009
Das beweist mal wieder die Tatsache, dass eine OP nicht das Allheiligmachende ist. Daher meine Empfehlung:

Erst einmal dem Problem mit der Nagelkorrekturspange zu Leibe rücken. Hilft das - nach meiner Erfahrung in seltenen Fällen - darf der Chirurg ran.
 
tt-player  sagt am 21.04.2009
Hallo !

Kurzer Nachtrag zu meinen Ausführungen vom Dezember 2008 :

Ich habe weiterhin keine Probleme mit meinem Nagel; ich war bei Dr.Enno Keller in Ahrensburg ( hinter Hamburg ) und habe mir das entsprechende Teilstück wegätzen lassen. Nagekorrekturspange hatte bei mir nichts mehr auszurichten, habe ich alles versucht, war aber schon zu spät, da sehr stark entzündet.

Bevor ihr eine Emmert-Plastik macht immer erst Nagelkorrekturspange oder Dr.Keller kontaktieren ( die Methode ist auch im Internet beschrieben ) googeln: enno keller ahrensburg.

Ich bin begeistert !!

Schönen Abend noch.
 
khan  sagt am 23.06.2010
Hallo,

Ich wurde vor gestern operiert(unguis incartus) und jetzt hab voll starke schmerzen kann kaum laufen, der chirurg meinte das am nächsten tag nach der op soll ich mein verband selber auf machen und kamillen fussbad nehmen soll hab aber net geschafft weil es geschmerzt hat wie die hoelle.

welche empfehlungen habt ihr fuer mich , bitte um schnelles antwort da ich starke schmerzen habe.

danke
 
Ana88  sagt am 13.04.2011
Hallo,
ich war am Montag bei meinem alten Unfallarzt, weil ich starke Fußzehschmerzen hatte. Der Arzt hat gemeint, dass es Eiter ist und es raus muss. Hab falsch geschnitten :(((. Muss grade schneiden. Da war ich schockiert und bin am Dienstag zu einem anderen Unfallarzt gegangen und der sagte mir auch, dass der Zeh eingewachsen ist und Eiter da ist. Die OP findet am Donnerstag statt und dauert 10 min. Hab aber voll Angst vor der OP, weil viele sagen, dass die beiden Spritzen sehr schmerzhaft sind. Kann man danach gleich laufen oder nicht?
 
Shinato  sagt am 04.06.2011
Nach der OP sollten Sie sich ins Bett legen und den Fuß hoch lagern. Besorgen Sie sich außerdem ein Schmerzmittel,denn dies ist danach für mind. einen Tag nötig. Laufen sollte in den ersten Tagen nach der OP soweit als möglich vermieden werden. Geschlossene Schuhe sind tabu! Die Spritzen zur Betäubung sind unangenehm, aber auszuhalten.
 
blankenberg  sagt am 06.02.2012
Habe am 30.November auch eine Fußnagelop. gehabt. Habe bis heute noch Schmerzen, und der Zeh ist entzündet. Jetzt soll ich mich nochmals einer Op unterwerfen. Ich bin noch nicht bereit. Habe täglich Schmerzen, werde zuerst eine med.Fußpflegerin jetzt aufsuchen. Weil die Chirurgen wollen nur schnell verdienen.Bei der 1. OP war es ein richtiger Ärztepfusch. Die 2. OP soll nach Aussage des Chirurgen schmerzhafter sein und er kann mir nicht sagen ob es dann gut ist.
 
Desmond  sagt am 14.02.2012
Hallo,
ich habe mich 3 Jahre lang mit einem eingewachsenen Nagel im rechten großen Zeh herumgeplagt, hatte immer versucht es selbst in den Griff zu bekommen mit täglichen Fußbädern und Betaisodona-Salbe und Verband.
Damit habe ich aber nur zeitweise den Schmerz gelindert, dieser kam dann immer wieder.
Da ich Lagerist bin und unbequeme Arbeitsschuhe (Stahlkappe) tragen muss, war es zuletzt nur noch unerträglich und der Zeh war entzündet,
wildes Fleisch usw.
Dann habe ich mich vor einer Woche durchgerungen (hatte Angst vor einer OP) und meinen Hausarzt aufgesucht, der hat mir eine Überweisung zum Chirurgen gegeben und dieser hat dann unter lokaler Betäubung (3 schmerzhafte Spritzen in den entzündeten Zeh) den Nagel entfernt.
Danach bin ich wieder zu meinem Hausarzt zum Verbandswechsel, zweimal die Woche mit Betaisodona-Salbe.
Gestern hat er mir ein Rezept für Antibiotika ausgestellt,
weil die Haut leicht gerötet ist, damit sich halt nichts entzündet.
Ansonsten habe ich aber kaum Schmerzen nach der OP,
das wilde Fleisch zieht sich von selbst zurück.
Fazit: Es geht mir nach der Zehen-OP besser als vor der OP und das waren vorher derbe Schmerzen.
Natürlich muss man noch länger einen Verband tragen
weil das Nagelbett sehr empfindlich ist und kein Schmutz hinein gelagen darf, ehe es verheilt ist.
 
loana  sagt am 15.02.2012
Sehr geehrter Desmond,

achten Sie bitte unbedingt darauf, ob der neue Nagel in der richtigen Form (also nicht eingerollt) nachwächst, weil die Rezidivquote - also Rückfallrate - leider sehr hoch ist.

Sollte der Nagel in ähnlicher Form wie der gezogene Nagel nachwachsen, sollten Sie mal eine Podologin aufsuchen, die eine Nagelkorrektuspangenbehandlung ([Link anzeigen]) anbietet.

Dieses Verfahren ist schmerzarm, es gibt keine Spritzen, keine Krankschreibung und die Rückfallquote ist erheblich geringer.
 
Desmond1  sagt am 15.02.2012
Guten Tag loana,
danke für den Tipp!
Wenn es so kommen sollte wie Sie beschreiben, dann möchte ich alternativ gerne eine Podologin aufsuchen.
Würde die Krankenkasse (z.B. DAK) die Kosten übernehmen,
oder muss ich diese selbst tragen?
Mit freundlichem Gruß
Demond
 
loana  sagt am 15.02.2012
Hallo Desmond,
zunächsst einmal ein kleines Hilfsmittel zum Finden des/der Therapeuten:

Auf [Link anzeigen] bitte die ersten 3 Ziffern der eigenen Postleitzahl eingeben. Dann werden die geografisch in der Nähe liegenden Podologen angezeigt.
Beim Telefonieren bitte unbedingt fragen, ob der Podologe auch Nagelkorrekturspangen anwendet. (Das machen leider nicht alle).
Die zweite Möglich einen Therapeuten zu finden ist auf der Internetseite der Firma 3TO ([Link anzeigen]) das Kontaktformular ausfüllen. Sie erhalten dann von dort eine therapeutenliste.

Zur Kostenübernahme:
Die DAK hat leider seit Dezember letzten Jahres Ihre Richtlinien geändert.
Anstatt wie bisher 90 % der Kosten zu übernehmen, erstatten sie ´jetzt nur noch 74,12 € je Zeh.

Viel Erfolg
Loana
 
Desmon  sagt am 16.02.2012
Hallo Loana,
besten Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!
Ich werde mich beim nächsten Mal an eine Podologin wenden,
die Kosten liegen sogar unter dem, was ich erwartet hätte.
Mfg
Desmond
 
Hendrik  sagt am 17.04.2013
Mir wurde schon 3 mal an beiden großen Zehen rumgepfuscht!
Jetzt hat es mir gereicht und bin wie oben schon mal genannt nach Ahrensburg zu Dr. Enno Keller einem Fußchirurgen Gefahren! Die Praxis ist sehr nett und hat mich wunderbar beraten!
Die Technik wie schon erwähnt nent sich Nagelkeilexziosion mit anschließender Phenolkaustik.
Dabei wird ein Teil des Nagels samt Wurzel entfernt und anschließend mit Phenol verödet!
Vorteil dabei ist das die haut nicht eingeschnitten wird lediglich der Nagel!
Tat überhaupt nicht weh obwohl sie es an beiden Großen Zehen gemacht haben! Konnte sogar mit dem Auto selbst nach Hause fahren! Ein echt gute Lösung!! Wenn ihr Probleme mit euren Nagel habt lässt das machen!!!
Alles andere ist mittelalter Technik und nur Folter! Bin ma auf morgen gespannt!
Soll wirklich arbeiten gehen können! Das were echt Hammer!
 
loana  sagt am 21.04.2013
@Hendrik
Bei der Nagelspangenbehandlung mit der 3TO-Spange gibt es keine Folter, da die beiden angefertigten Spangenschenkel links und rechts nur am Nagelrand eingehängt werden. Die Behandlung heißt offiziell "schmeerzarm", weil man "schmerzfrei" nicht sagen darf.

Nach 7 Jahren Erfahrung mit dieser Spangenlösung sagen meine Patienten unisono: Klasse.
 
patientenrat  sagt am 23.04.2013
hallo zusammen, ich hatte auch schon 3 op's, momentan ist alles ok, nur der grosse zeh ist auf der innenseite immer noch nicht ganz geheilt nach 9 monaten. es fühlt sich immer noch komisch an, es ist nicht geschwollen jedoch sieht man eine kleine entzündung noch, wenn ich drauf drücke fühlt sich das nicht so an wie an anderen stellen. der nagel wächst ganz normal. wisst ihr wie ich die entzündung endgültig wegbringe? mit einem verband, welcher 2 Tage drauf bleibt, merke ich, das die "Entzündung" oder der geschwollene Bereich weicher wird
 
wildromance  sagt am 05.05.2013
Ergänzung zu meinem Beitrag vom 18.02.2009. Die vor über 4 Jahren durchgeführte OP von Dr. Kersting in Verbindung (!) mit der Korrekturspange von Knop hat auch bis heute zu keinerlei neuen Beschwerden geführt. Ich kann deshalb beide sehr empfehlen, denn ich weiß, mit welchen Beschwerden man sich als Betroffene/r herumplagen muss.
 
StellaSSS  sagt am 18.05.2013
Hallo,

nun meine Geschichte: bei mir wachsen die beiden großen Zehnägel jeweils an der Innenseite ein und das schon seit Jahren. Jeder Fuß wurde bereits zwei mal operiert, aber jedes Mal hat mir der behandelnde Chirurg gesagt, dass er versucht so wenig wie möglich weg zu schneiden, damit die Wunde schnell wieder verheilt und ich nicht all zu lange ausfalle. Es waren auch jedes Mal immer nur drei Tage des Hochlegens und am vierten, fünften und sechsten Tag konnte ich wieder ins Fitnessstudio gehen (ab einer Woche auch wieder Hallenvolleyball spielen). Ich nehme mal an, dass dies NIE eine Emmert-Plastik war, denn es wurde nichts genäht und die heilung verlief wie gesagt auch schneller als bei so einer Emmert-Plastik. Leider sind die Nägel JEDES MAL wieder nachgewachsen und anstatt normal rauszuwachsen sind sie ab der hälfte der Länge direkt in die Haut gewachsen. Spangen kamen also laut Arzt gar nicht in Frage.

Nun hat es vor vier Wochen wieder begonnen, dann beide Zehnägel gleichzeitig in die Haut gewachsen sind. Das Tragen von Schuhen (auch Turnschuhen, die etwas größer sind als alle anderen) war mir unmöglich sodass ich einen neuen Chirurgen aufgesucht habe. Der hat mir empfohlen bevor wir eine Emmert-Plastik durchführen die Zehnägel zu ziehen, da man sonst die bestehende Entzündung zum Knochen tragen könnte und dann eine Knochenhautentzündung entstehen könnte. Hört sich logisch an (für einen Laien), also habe ich mir letzten Mittwoch (vor drei Tagen) beide Zehnägel ziehen lassen. Schmerzen, Schmerzen, Schmerzen!!! Nun bin ich seit mehreren Tagen auf IbuProfen und spüre trotzdem noch unheimlich viel.
In dieser Zeit bin ich eben auf die Suche bei Google nach einer anderen Alternative gegangen.
Denn aufgrund meiner Situation (Volleyball Vorbereitung für die Oberliga und anstehende Saison) kann und will ich mir nunmal keine lange Ausfallzeit erlauben.

Die Methode von Dr. Keller erscheint mir als eine super Alternative, daher nun meine Frage:

Wann genau soll ich mich bei ihm melden, wenn die Terminvergabe 4-6 Wochen dauert? Meine Nägel müssen ja erstmal ein bisschen nachwachsen, bevor man da irgendetwas machen kann oder?
Und wird der Fuß während des Eingriffs betäubt?

Vielen Dank im voraus,
bei Fragen bezüglich des Verlaufs der Heilung immer gerne Fragen, dann werde ich da noch etwas ausführlicher.
 
Jajelu  sagt am 13.08.2013
Kann ich die Adresse des fusshirurgen haben? runß jajelu
 
loana  sagt am 14.08.2013
@StellaSSS

Die Operation bei einem eigewachsenen Nagel sollte immer die "ultima ratio" sein. Nachdem ich jetzt bereits im 8 Jahr mit der Nagelkorekturspange arbeite kann ich sagen:
- die Rezidivquote (Rückfälle) ist sehr hoch
- die OP kuriert an den Symptomen rum, nicht aber an der Ursache
- bei einer Spangenbehandlung gibt es keine Ausfallzeiten
- die Methode ist "schmerzarm", weil man nicht schmerzfrei sagen darf.

Aktuelle habe ich gerade einen Karatelehrer (er war in der Vorbereitung zum 6 Dan seines schwarzen Gürtels) mit einer Nagelkorekturspange von seinem Problem erlöst. Weitere aktive Sportler (vom Tennislehrer über den Tischtennisspieler in der Oberliga bis hin zum Fußballer) konnte ich bisher recht gut wieder zu einem "normalen Dasein" verhelfen.
 
weno  sagt am 12.09.2013
Also wer eine Entzündig hat kann einfach zu einer Podologin gehn. Da sie meist wochenlang ausgebucht sind, müsst ihr sagen, dass es ein Notfall ist. Meist bekommt man innerhalb 24h dann einen Termin. Die Schneiden euch die Seite schön sauber, desinfizieren alles mit ner leichten Ätze und legen eine Tamponade um den Nagel (ne Art Verband zum Schutz der Wunde). Das tut fast überhaupt nicht weh und die Entzündig ist innerhalb 48h komplett abgeheilt.

Anschliessend kann man sich immernoch ueberlegen ob man sich operieren lässt. Wenn die Entzuendung weg ist, hilft wenigstens die Beteubung...

Das wäre mein Tipp. Nachdem ich beim ersten mal vom Hausarzt direkt mit Entzuendung zum Chirugen geschickt wurde und das sehr Schmerzhaft war. Als ich am anderen Fuss wieder Probleme hatte ging ich ertsmal 1,5 Jahre zur Podologin und lasse mich aber nun freiwillig morgen auch dort operieren. Aber diesmal mit der Ätzmethode, da ich vom Wegschneiden bei der alten Operation noch eine Spitze von unten nach oben wachsen habe, werde ich diese OP nicht nochmal probieren...
 
StellaMaria  sagt am 23.10.2013
Hallo,

ich kann bei eingewachsenen Zehnägeln (bei denen es allen Anschein hat, dass dies genetisch bedingt ist) IMMER und NUR zu einem Chirurgen zu gehen, der das ganze mit Phenol behandelt (Ausführungen dazu weiter unten).


Ich habe mich seit 2008 immer mal wieder mit eingewachsenen Zehnäglen herumgeärgert. Seit 2010 lag ich jedes halbe Jahr unterm Messer auf beiden Innenseiten der Großzehen. Und dann wurden mir Anfang 2013 unnötigerweise die Zehnägel gezogen, weil diese beiden zu sehr entzündet waren, um eine Emmert Plastik durchführen zu können (übrigens auch absolut unnötig, 2 Wochen nur Füße hochlegen, unglaubliche Schmerzen und eine Wunde, die genäht werden muss).

Mein Problem war eindeutig, dass die Nagelpfälze, die bei jedem kleineren Eingriff raus geschnitten , immer wieder nachgewachsen sind. Und anstatt, dass sie rauswachsen und evt. hätten mit einer Klammer gerichtet werden können, sind sie ab der Hälfte wieder schön ins Fleisch gewachsen.

In der Praxis Dr. Enno Keller in Ahrensburg wurde ich dann von Frau Dr. Heeren behandelt. Es wurde zunächst wieder ein Nagelpfalz herausgeschnitten und dann mit einer Art wattierter Zahnstocher getränkt in einer Phenol-Lösung die restliche Wurzel weggätzt. Eine super Sache!!!
3 Stunden nach der OP die Füße hochlegen, danach kann man sie gerne auch tief lagern. In der Nacht habe ich genau eine Stunde ein ganz leichtes Brennen verspürt (von 23:00-00:00) - mehr Schmerz gab es nicht!!! Und ich war super erstaunt, da ich bei jeder anderen Methode gelitten habe wie sonst was.
Am nächsten Tag tat immer noch nichts weh und das Lösen des Verbands und das Auswaschen der Wunde war überhaupt kein Problem - also direkt am gleichen Tag eine Runde walken gewesen.

Die Spritzen tun zwar weh, aber mit Eisspray ist das absolut zu ertragen - einfach beim Arzt nachfragen.

Nun muss die Wunde über 6 Wochen jeden morgen und jede Abend NUR MIT KLAREM WASSER ausgeduscht werden, damit der Eiter vernünftig abfließen kann (sobald das nicht gewährleistet ist, tuts wieder weh, also lieber ausduschen).

Die Nägel sehen natprlich erstmal hässlich aus ( wie soll ein Nagel, der 6 Wochen immer wieder unter ein Pflaster kommt auch anders aussehen), aber ich bin guter Dinge, dass wenn der ganze Nagel sich einmal erneuert hat, wieder alles beim alten ist, nur ohne Schmerzen.

Die Behandlung in der Praxis war 1a, mir wurde jede Angst genommen und Frau Heeren versteht es die Stimmung während des Eingriffs aufzulockern.


ICH KANN DAS WIRKLICH NUR WEITEREMPFEHLEN.
Die Anfahrt aus Bielefeld hat sich gelohnt.

MfG

Ihre Antwort

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

War dieser Artikel hilfreich?