Youtube
Folgen Sie uns auf  

Trigeminusneuralgie

2 Beiträge - 61 Aufrufe
?
Ayor  fragt am 22.07.2017
Hallo zusammen,
auch wenn hier die meisten Beiträge schon sehr alt sind, hoffe ich, dass mir vielleicht jemand einen Tipp geben kann.

Ich habe seit 1 Woche sehr starke Schmerzen im linken Unter- und Oberkiefer, sowie an der linken Schläfe. Es ist ein Dauerschmerz der nur sehr selten komplett weg ist. Zu dem Dauerschmerz kommen immer wieder blitzartige Schmerzattacken bei denen ich das Gefühl habe, mein Kopf explodiert an der Schläfe und meine Zähne schmerzen alle vom Backenzahn bis zum Schneidezahn (nur links). Nachts kommen diese Schmerzattacken besonders häufig hintereinannder was zur Folge hat, dass ich kaum bis gar nicht mehr schlafe.

Ibuprofen, Paracetamol, Novalgin - nichts hilft.

Ich war bei zwei Zahnärzten und in der Zahnklinik
An den Zähnen liegt es angeblich nicht.

Nach einem Besuch beim Neurologen (nach Anraten der Zahnklinik und meinem Hausarzt),würde nun auch ein MRT gemacht, welches jedoch unauffällig war. Lt. Neurologen habe ich eine idiopathische (richtig geschrieben??) Trigeminusneuralgie.

Zur Behandlung der Schmerzen nehme ich nun morgens und Abends Pregabalin und Tramadol. Der Dauerschmerz im Kiefer bleibt damit zumindest 3-4 Stunden aus... Die Schmerzattacken habe ich trotzdem noch - zwar nicht mehr ganz so schlimm und auch nur noch 30 Sek bis 1 Minute. Ansonsten sind es meist 2-3 Minuten. Einmal hat es sogar 7 Minuten angehalten.

Ganz ehrlich? Ich kann nicht mehr!!
Ich will endlich wieder schlafen können und nicht permanent Angst haben müssen dass ich während der Autofahrt eine Schmerzattacke bekomme.

Kann das wirklich der Trigeminus sein? Soweit ich gelesen habe, ist ein Dauerschmerz untypisch. Zudem brennt seit 2 Tagen meine Zunge wie blöd und schmerzt bei den Schmerzattacken extrem. Zwar kann ich sie mit etwas beruhigen indem ich meinen Mund mit etwas Wasser spüle aber das hilft nur etwa 2-3 Minuten. Das mache ich nur, damit ich kurz eine Pause vom Schmerz habe.

Ich möchte nicht ewig Tabletten nehmen müssen die sowieso kaum helfen. Was kann man tun??

Eine OP kommt ja nicht in Frage wenn auf dem MRT nichts auffällig ist oder?

Ich bin verzweifelt, übermüdet und einfach nur noch am Ende. Bin für jeden Rat dankbar.
 
Daeng  sagt am 27.07.2017
https://ul[Link anzeigen]

Das ist ein Link zum Bundeswehrkrankenhaus in Ulm. Da kann sich jeder hinwenden. Privat oder auch Kassenpatient.
Dr, Naraghi dort ist der absolute Spezialist der nach der Methode "Janetta" operiert und direkt bei Janetta am OP Tisch gelernt hat. Er hat mich 2012 operiert. Seither bin ich beschwerdefrei.
Du siolltest dich dort untersuchen lassen, wo a) Spezialärzte vorhanden sind, und b) das Krankenhaus auch über die notwendigen Einrichtungen für die Durchführung einer solchen OP verfügt. Und: Nicht alle Ärzte können korrekt ein MRT auslesen...- Dr. Naraghi kann es, denn Trigeminus und Hemifacialis Nerv ist sein Fachgebiet. Ich kann nur zur OP raten.
Im Link ist auch die Telefonnummer von Dr. Naraghi im BW Krankenhaus Ulm. Dort habe ich auch recht schnell einen Termin bekommen. Mit drei Wochen Aufenthalt kann man u.U. rechnen

Ihre Antwort

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

War dieser Artikel hilfreich?