Folgen Sie uns auf  

Mund geht nicht mehr richtig auf!

83 Beiträge - 50664 Aufrufe
 
jolie1  sagt am 01.03.2010
ich war heute beim arzt. er meinte bei mir ist dass alles so furchtbar angespannt und ich hab mir irgndwas gezerrt und ich soll das entspannen und shconen, also meinen kiefer. und ich soll auch cnith die ganze zeit versuchen ob mein mund stückchen mehr aufgeht oder so. einfach ignorieren. und auch nicht irgendwie auf dem bauch schlafen wiel man dann ja so auf der wange liegt und drückt auf den kiefer. hoffentlich wirds besser. aber beim ungefähr 3 cm ist die mundöffnung ganz normal. für mich ungewohnt wiel cih meinen mund weiter aufmache als nur 3 cm!
 
Stern89  sagt am 09.03.2010
Und was neues mit der Mundöffnungseinschränkung??
 
jenny88  sagt am 21.03.2010
Habe das selbe problem seit heute morgen, habe aber riessige angst vorm zahnarzt.. und gehe nur wenns wirklich notwendig ist!!
hat sich bei euch was verändert??

LG
 
danidu  sagt am 16.06.2010
Hallo!
Ich habe seit 1 1/2 Jahren dasselbe Problem. Bei mir fing es mit einem Knacken im Kiefer an. Es fühlte sich an, als hätte es sich ausgerenkt. Nach kurzer Zeit hatte es sich aber wieder eingerenkt, nur die Abstände wurden dann immer größer. Ich konnte nicht mal richtig Zähne putzen oder essen. Daraufhin bin ich zu meinem Zahnarzt gegangen, die sagte mir, ich hätte eine S-Bewegung im Kiefergelenk. Ich sollte zum Kieferchirurgen und der verpasste mir eine Knirscherschiene. Dadurch ging zwar das Knacken weg, aber dafür kriegte ich den Kiefer nicht mehr auf. Danach bin ich zu nem anderen Chirurgen gegangen, der hatte versucht, mir mit Gewalt den Kiefer zu öffnen, wollte ich dann aber nicht; der war mir zu brutal. Der wollte mich zum MRT schicken, aber an dem Tag fand ich raus, dass ich schwanger war. Also musste ich warten. Nach der Geburt bin ich zu einem anderen Zahnarzt gegangen und der sagte mir, das bleibt so, mehr als ein Daumenbreit muss nicht reinpassen und ich soll mal nen Döner weniger essen. Damit gab ich mich nicht zufrieden und bin also nochmal zum anderen Arzt gegangen. Vor kurzem war ich bei noch nem anderen Chirurgen und der hat ne 3D-Röntgenaufnahme gemacht und festgestellt, dass mein Kiefergelenk rausgerutscht ist und die Gelenkpfanne steil nach oben geht; soll anscheinend nicht so sein. Er fragte mich, ob ich mal irgendwie gestürzt bin oder nen Schlag ins Gesicht bekommen hätte, davon könnte es wohl u.a. kommen. Ist aber nicht wirklich der Fall. Jetzt hab ich ne Überweisung zum Gelenkspezialisten bekommen. Dort soll geklärt werden, ob es durch ne OP besser werden könnte. Und er zeigte mir noch eine Übung, die ich zu Hause machen soll, weil durch das "Schonen" des Kiefers die Muskeln verkümmert sind.
 
SUMMER  sagt am 16.06.2010
Hey Leute,

wow, krass, wie viele Leute sich jetzt mittlerweile hier schon beteiligt haben. Als ich das Thema hier vor mehr als nem Jahr eröffnet habe, dacht ich schon, ich wäre ein Einzelfall, weil ich darüber nichts wirklich passendes im Internet gefunden hab. ;)

Das Problem mit der Kieferklemme hab ich jetzt seit über 1,5 Jahren. Bin immer noch beim Kieferorthopäden, und geh regelmäßig zur Physiotherapie. Hilft mir aber nicht mehr wirklich. Bekomme meinen Mund mittlerweile stolze und gute 3 cm auf. Aber gegen die Schmerzen komm ich einfach nicht an. Ständig Kieferschmerzen. Dadurch Schmerzen in Ohren, im Gesicht, Nacken, Schultern, Rücken, Kopf.
Schmerztabletten wirken langsam auch nimmer. Aber Ärzte können mir auch nicht wirklich weiterhelfen... Stellen ab und zu Theorien auf, aber irgendwie weiß doch niemand, an was das alles überhaupt liegt.
Hab auch ne Schiene für nachts bekommen. Hat anfangs schon bisschen was gebracht, aber mittlerweile... Außerdem knirsch ich glaube ich nachts auch nicht mit den Zähnen, sondern hab meine Mund immer offen. Trotzdem fühlt sich alles immer total verspannt an...
Ich bin 18 Jahre alt. Ich habe wirklich keine Lust, dass das jetzt die nächsten Jahrzehnte noch so weiter geht...

@danidu: Ich kenn da auch so jemanden, der mir immer mit Gewalt den Kiefer weiter öffnen möchte. Und danach tut mir tagelang alles schrecklich weh...
Hab auch schon überlegt, mir mal noch mehr andere Meinungen von anderen Ärzten einzuholen. Aber langsam hab ich darauf echt keine Lust mehr darauf...
Dir alles Gute! Hoffentlich wird das jetzt besser bei dir!

 
anders  sagt am 20.06.2010
Meiner Meinung (die ganz sicher keine Fachmeinung ist) nach gibt es für "unser Problem" 3 Ursachen:
1: Irgendwo hab ich mal was über einen Virus gehört, der diese Symptome verursacht. Dieser Virus wäre wohl wahrscheinlich mit irgendwelchen Medikamenten heilbar. -->Zum Zahnarzt gehen.
2: Durch Kiefer-Zusammenpressen in der Nacht ist euer Muskulatur extrem verspannt. Der Zahnarzt kann eine Schiene gegen das Pressen anvertigen, gegen die Verspannung gibt es Entspannungsübungen. (Ich hab das, nach gut 3-4 Monaten kreige ich den Mund schon wieder fast normal weit auf)
3:Durch Kiefer-Zusammenpressen in der Nacht oder durch einen Schlag oä. ist das Kiefergelenk beschädigt. Wie man das Behandeln soll weiss ich nicht. Auf jeden Fall ist das gewaltsame öffnen des Mundes sicherlich keine Lösung.

Auf jeden Fall solltet ihr mit eurem Problem sofort zum Zahnarzt gehen. Wenn diese keinen Rat weiss, lasst euch weiter vermitteln oder sucht selber einen anderen Arzt.
mfg anders
 
Daniel93  sagt am 23.08.2010
Interessant mal zu hören wie es den anderen geht.^^ Hab das Problem auch seit ungefähr ein paar Monaten und seit 3 Tagen kann ich mein Mund nur 2 Finger breit öffnen. Habe auch schon eine Schiene bestellt. Ganz interessant wäre mal zu wissen, ob es auch sehr viel ältere Menschen mit sollchen Problem gibt!?

(Ich bin 17 Jahre alt)
 
danidu  sagt am 24.08.2010
Hallo!
War letztens beim Kiefergelenkspezialisten. Operieren wollen die wohl erstmal nicht. Aber das ist auch schon wieder so eine gewesen, die mr mit Gewalt an den Kiefer wollte. Hab gleich zum Anfang gesagt, gibt´s nicht. Jetzt muss ich eine Woche lang richtig starke Tabletten nehmen, um zu sehen, ob die Schmerzen davon weggehen. Und in 4 Wochen muss ich nochmal zu der Tante und dann will sie gucken, was man denn für ne Behandlung machen könnte, Physiotherapie oder Schienentherapie. Aber sie sagte auch, Sinn des Ganzen ist es nicht, alles wieder normal hinzukriegen, sondern mich schmerzfrei zu kriegen und evtl. damit zu leben. Sie hat mir das aber sehr gut erklärt, was das sein könnte: im Kiefer hat man ein Gelenk, der heißt Diskus und ist ähnlich wie der Miniskus beim Knie. Das Teil ist rausgerutscht, dadurch entstand das Knacken. Jetzt ist er komplett raus und wird eingeklemmt, wenn man den Mund aufmachen will (und deshalb geht er nicht ganz auf). Und die Ärztin will ihn nicht wieder zurückschieben, sondern mich halt auf dem Weg begleiten, in dem es noch schmerzhaft ist. Ja, irgendwie so..
 
isbab  sagt am 10.09.2010
Hallo, ich habe mir grad alle eure Beiträge durchgelesen und mich echt gewundert das es so vielen wie mir geht.

Jedenfalls knackt mein Kiefer schon sehr lange und manchmal ist es auch stecken geblieben, dann habe ich aber meistens nur dagegengedrückt und es ist wieder in ordnung gewesen. Aber seit 3 Tagen bekomme ich es nur mehr 2 cm auf, aber das is auch immer nur mit Schmerzen verbunden.

Ich hab jetzt doch etwas Angst, nachdem ich hier bei euch gelesen hab das es für immer sein kann, da ich essen liebe und das macht keinen spaß wenn man den Mund nicht richtig aufbekommt -.-

Ich war schon mal bei meiner Zahnärztin und sie hat mich damals geröngt und gemeint sie weiß auch nicht genau woran es liegt, aber sie glaubt das ich einfach zu wenig platz im mund für alle zähne hab. Das könnte auch stimmen den ich habe es nur rechts wo grad mein weißheitszahn wächst, den links wurde mit schon ein zahn gezogen. Jetz würde ich gern wissen ob es sich bei irgendwem schon ganz weggeangen ist oder zumindest gar nicht mehr stört. Den das Knacken stört mich gar nicht so sehr :/
 
Elaysa  sagt am 06.10.2010
Hllo meine Lieben,
ich hatte das selbe problem wie ihr, war beim Zahnarzt der hat nix gefunden, war beim Kieferchirurgen der hat auch nix gefunden alles OK, bin dann zufällig zum Chiropraktiker der hat mich eingerengt, es waren 6 Halswirbel draußen, schon ein paar std. später konnte ich wieder kauen und den Mund ganz öffnn. Probiert es doch mal aus!!!!!
Mir hat es geholfen. Alles gute für euch Elaysa
 
danidu  sagt am 03.12.2010
Hallo ihr!
@isbab: ich muss sagen, mir gehts auf jeden Fall besser. Is zwar immer noch da und harte Sachen kauen sich schlecht, aber die Schmerzen sind eträglicher geworden.
Also, die Physio hat bei mir gar nix gebracht, jetzt soll ich eine Schiene tragen, aber die wird oben eingesetzt und davon krieg ich immer nen Würgreiz. Mal schauen, was sie noch so alles an mir ausprobiert.
 
Mesobo  sagt am 27.12.2010
Hallo,
bei mir begann es ungefähr vor einem Jahr. Wenn man ein bisschen im Gelenkbereich rumfühlt kriegt man raus in welcher Stellung das Kiefer sperrt. Immer wenns z.B. bei mir sperrt muss ich ein wenig auf die linke Seite drücken, dann passts wieder für eine Weile.
Keine Ahnung obs euch hilft.
 
Duni  sagt am 11.01.2011
Hallo alle zusammen!
Fast alle von euch sind im selben Alter und bekommt den Mund nicht richtig auf.
Vielleicht ist das ganze tatsächlich ein ausgeprägtes Stresssyndrom.

Auch wenn ihr diese Frage jetzt merkwürdig findet aber gibt es bei dem ein oder anderen, eine sache die ihr mal jemandem in der Familie sagen müsstet aber "ihr bekommt den Mund nicht auf" ???
 
calotchro  sagt am 13.01.2011
Ich habe am 2.12.10 ein jochbein OP gehabt und kann heute (13.1.11) immer noch mein Mund nicht weit auf machen (tut sonst weh) ein Raffaello xD passt nit rein :( ich hoffe ich bekomme hier gute Nachrichten.
 
anders  sagt am 14.01.2011
Also ich leide nun schon seit etwa einem Jahr an diesem Problem. Bei mir hat der (ganz normale) Zahnartzt eine Muskelverspannung diagnostiziert. Um ein weiteres verschlimmern der Situation zu vermeiden habe ich eine Schiene aus weichem Gummi bekommen, die ich nachtsüber anlege. Zudem habe ich noch Dehnungsübungen und Massageübungen "verschrieben" bekommen.
Nun, also ein Jahr nach dem ersten Auftreten, merke ich zwar immer noch, dass mein Kiefer einseitig blockiert ist, jedoch kann ich ihn tortzdem "ganz normal" weit öffnen und werde dadurch nicht eingeschränkt.
Also Leute: verliert die Hoffnung nicht, Besserung ist möglich!
 
Jubu  sagt am 24.01.2011
Hallo zusammen,
ich therapiere gerade meine Kieferklemme, die ich seit Ende November 2010 habe mit sichtbarem Erfolg. Nach einer Weisheitszahn-OP habe cih die Zähne zeitweise nur noch zwei Millimeter aufbekommen. Nach 6 Wochen "Rumdoktorn" mit Holzstäbchen wollte man mich in die Uniklinik schicken, damit mir dort der Kiefer unter Vollnarkose gedehnt wird. (Zum Glück) hat sich die Klinik geweigert, weil die Gefahr bestand, den Muskel, die Sehnen die Nerven irreparabel zu beschädigen.
In der Klinik hat man mir zum ersten Mal erläutert, dass ich die Stäbchen so häufig wie möglich anwenden solle.
Da das in meinem Job als Personalleiter einer großen Behörde nicht machbar ist, wurde ich krank geschrieben. Im Laufe der Woche stellte sich eine Besserung ein, nachdem ich sechs bis acht Stunden am Tag die Holzdinger im Mund hatte. Allerdings hatte sich der Kiefer morgens nach dem Schlaf wieder geschlossen.
Zusammen mit meinem jungen Hausarzt(Internist und Akupunteur) und einem ausgebildeten Kieferphysiotherapeuten komme ich jetzt auf 4 cm und mein Mund schließt sich nachts nur noch geringfügig.

Ganz eindeutig war, dass es sich um ein psychosomatisches Problem handelte. Der Körper suchte sich unter Stress die Schwachstelle und machte im wahrsten Sinne des Wortes dicht.
Auf Anweisung meines Arztes mache ich wieder Autogenes Training, was mich innerlich beruhigt und die Entwicklung stark begünstigt.

Eines ist mir ganz deutlich geworden: Man muß sich wirklich einige Wochen nur mit sich selbst, seinem Kiefer und seiner inneren Ausgeglichenheit beschäftigen. Therapie neben Job und üblichen Freizeitdruck funktioniert nicht.

Ich war 5 Wochen nach Beginn der Klemme arbeiten und das hat alles nur verschlechtert. Jetzt bin ich zwei Wochen zuhause und bin sehr zuversichtlich, dass ich in weiteren 2 Wochen alles vergessen habe.
Das habe ich meiner Meinung nach der guten Zusammenarbeit und des ganzheitlichen Ansatzes von meinem Internisten, seiner Akupunktur in Zusammenarbeit mit den Physiotherapeuten zu verdanken, die mir auch die Augen öffneten, dass ich zu wenig für mich selbst getan habe und der Körper sich den Stress nicht weiter gefallen lassen wollte. Auslöser war natürlich die Weisheitszahn-OP.

Ich komme aus Münster.Wer Interesse an den Adressen meiner Ärzte und Therapeuten hat, möge sich bitte melden.
 
Jubu1  sagt am 24.01.2011
Hallo zusammen,
ich therapiere gerade meine Kieferklemme, die ich seit Ende November 2010 habe mit sichtbarem Erfolg. Nach einer Weisheitszahn-OP habe cih die Zähne zeitweise nur noch zwei Millimeter aufbekommen. Nach 6 Wochen "Rumdoktorn" mit Holzstäbchen wollte man mich in die Uniklinik schicken, damit mir dort der Kiefer unter Vollnarkose gedehnt wird. (Zum Glück) hat sich die Klinik geweigert, weil die Gefahr bestand, den Muskel, die Sehnen die Nerven irreparabel zu beschädigen.
In der Klinik hat man mir zum ersten Mal erläutert, dass ich die Stäbchen so häufig wie möglich anwenden solle.
Da das in meinem Job nicht machbar ist, wurde ich krank geschrieben. Im Laufe der Woche stellte sich eine Besserung ein, nachdem ich sechs bis acht Stunden am Tag die Holzdinger im Mund hatte. Allerdings hatte sich der Kiefer morgens nach dem Schlaf wieder geschlossen.
Zusammen mit meinem jungen Hausarzt(Internist und Akupunteur) und einem ausgebildeten Kieferphysiotherapeuten komme ich jetzt auf 4 cm und mein Mund schließt sich nachts nur noch geringfügig.

Ganz eindeutig war, dass es sich um ein psychosomatisches Problem handelte. Der Körper suchte sich unter Stress die Schwachstelle und machte im wahrsten Sinne des Wortes dicht.
Auf Anweisung meines Arztes mache ich wieder Autogenes Training, was mich innerlich beruhigt und die Entwicklung stark begünstigt.

Eines ist mir ganz deutlich geworden: Man muß sich wirklich einige Wochen nur mit sich selbst, seinem Kiefer und seiner inneren Ausgeglichenheit beschäftigen. Therapie neben Job und üblichen Freizeitdruck funktioniert nicht.

Ich war 5 Wochen nach Beginn der Klemme arbeiten und das hat alles nur verschlechtert. Jetzt bin ich zwei Wochen zuhause und bin sehr zuversichtlich, dass ich in weiteren 2 Wochen alles vergessen habe.
Das habe ich meiner Meinung nach der guten Zusammenarbeit und des ganzheitlichen Ansatzes von meinem Internisten, seiner Akupunktur in Zusammenarbeit mit den Physiotherapeuten zu verdanken, die mir auch die Augen öffneten, dass ich zu wenig für mich selbst getan habe und der Körper sich den Stress nicht weiter gefallen lassen wollte. Auslöser war natürlich die Weisheitszahn-OP.

Ich komme aus Münster.Wer Interesse an den Adressen meiner Ärzte und Therapeuten hat, möge sich bitte melden.
 
Diana88  sagt am 27.01.2011
Wie lange hast du die Schiene getragen bis sich etwas verbessert hat?? Ich kann meinen Mund leider nur 1,5 cm weit öffnen und das schon seit 5 Monaten. Viele Zahnärzte hatten keine Ahnung und wollten mich abzocken oder es nicht zugeben, dass sie nicht weiter wissen. Auch die Uniklinik FFM konnte mir nicht großartig helfen. Bekommen nun bald meine erste Schiene. Meine momentane Zahnärztin meinte ich sollte zum Orthopäden und der äußerte den Verdacht, dass eine OP nötig werden würde. Er hat mir nun eine Überweisung für eine Uniklinik gegeben Abteilung Kieferorthopädie. Ich weiss echt nicht mehr weiter. :-S
 
anders  sagt am 28.01.2011
Wie lange hast du die Schiene getragen bis sich etwas verbessert hat??

Ich habe bereits einige nach relativ kurzer Zeit (ca 1-2 Wochen) eine Verbesserung dank der Schiene und vor allem dank den Dehnungsübungen bemerkt.
Jedoch sollte man darauf achten, dass es sich bei meiner "Erkrankung" jediglich um eine Muskelverspannung/Überlastung oder so gehandelt hat. Das heisst, dass in meinem Falle keine wirkliche Schädigung des Kieferbereiches vorlag.

Deshalb muss ich leider sagen, dass ich mit meinem Latein am Ende bin, sobald es um das Thema Kiefergelenk geht, da ich darin überhaupt keine Erfahrungen sammeln konnte.
 
Jubu  sagt am 30.01.2011
Hallo Diana 88,
Deine Erfahrungen mit den Zahnärzten kann ich bestätigen. Wenn es sich bei Deiner Klemme um ein Muskelproblem handelt, solltest Du meiner Meinung nach Dich nicht nur auf den zahnmedizinischen Bereich verlassen, sondern nach anderen Medizinern Ausschau halten, wie zB. einem Internisten, auf Kiefer spezialisierte Physiotherpeuten, Akupunktur und auch die psychosomatische Komponente ernst nehmen.

Letztlich handelt es sich um einen Muskel, der extrem verspannt ist. Das muß nicht zwangsläufig nur von einem Zahnarzt behandelt werden.

Die Dehnübungen mit den Holzstäbchen habe ich täglich zwischen 6 und 8 Stunden durchgeführt und mich auf nichts anderes mehr konzentriert.
Hättest Du dazu die Gelegenheit?
 
Sommerregen  sagt am 01.02.2011
Da das Thema wieder sehr aktuell ist, wollte ich auch nochmal was fragen. Also mein Kiefer hat in der letzten Zeit auch geknackt und heute Nacht ging dann eben in Sachen Mund öffnen gar nichts mehr. Ich hab ihn schätzungsweise 15mm weit aufbekommen.
Mittlerweile gehts übrigens wieder prächtig, aber irgendwie hab ich das Gefühl, dass da immernoch was ist, oder dass das "Kieferproblem" in nächster Zeit zurückkommt. Demnächst mach ich mal nen Termin bei nem Zahnarzt/Kieferorthopäden, um das abzuklären.
Ich hab aber ein ganz anderes Problem, da ich ab August für 10 Monate in Amerika sein werde. Dadurch wäre eine eventuelle Behandlung nicht oder eben nur in Amerika möglich. Da ja alles (wieder) funktioniert, wollte ich fragen, ob ich noch in einem Stadium bin, wo das ganze gestoppt werden kann, auch ohne langwierige (oder eben hächstens siebenmonatige) Behandlung.
 
Fjreboy  sagt am 12.05.2011
Hallo, Heute morgen stehe ich auf und bemerkte das ich meinen Kiefer nicht mehr so aufmachen konnte wie einen tag davor bei mir hatte es damals angefangen, dass ich ein Knacken im Kiefer hatte beim essen nun stehe ich heute morgen auf und denke mir so OMG wieso kann ich mein Mund nicht so wirklich Öffnen.. ich gehe an den Spiegel und sag das ich wenn ich meine Zunge raus strecken wollte das es nur maximal geht da ich ja schon ne lange Zunge habe und ich meine Zunge eig bis an die Nase bekomme Aber ging nicht ..... Hmm Hilft mir Bitte weiter bin schon soweit mir selber auf die fresse hauen ;D
 
Spongebob  sagt am 01.06.2011
Hallo.
Ich habe dieses Problem auch schon eine längere Zeit (2-4 Wochen). Anfangs dachte ich mir das das Knacken nur ein leichter Krampf sei. Aber jetzt mach ich mir schon langsam Sorgen. Ich habe eure Beiträge alle gelesen. Zum Glück bin ich nicht die einzige. Ich finde keinen Ausweg mehr. Zum Zahnarzt will ich nicht gehen da ich Angst vor der Entscheidung (OP,...) habe. Ich hoffe ihr könnt mir da 'n bisschen weiterhelfen.

LG Spongebob
 
danidu  sagt am 18.06.2011
Hallo,
bei mir ist es wieder ganz schlimm geworden.
Also,auf der linken Seite wurde es ja besser und dann bin ich vor 2 Wochen frühs aufgewacht und dann war die rechte Seite ausgerenkt. Dann bin ich gleich zu meiner Ärztin und die sagte, dass der Diskus sich nach vorn verschoben hat. Jetzt geht der ganze Schrott wieder von vorne los. Muss demnächst zum MRT, kriege wieder Physio usw. Ich schlaf nur noch im Sitzen, weil der sich immer ausrenkt, wenn ich auf der Seite liege nachts.
Bin total am Ende, nur noch am heulen und weiß nicht mehr weiter.
Weiß einer von euch vielleicht, was ich noch tun kann?
 
Gerard-way-fan  sagt am 19.06.2011
Hallo!!!

Ich habe am 11.März 2011 eine feste Zahnspange bekommen,und einige Wochen später konnte ich mein Mund höchstens 3 cm öffnen. Momentan kriege ich mein Mund zwar auf ,aber dabei knackt mein Kiefer immer und ich weiß jetzt auch nicht genau was ich machen sollen damit es endgültig verschwindet.Und als ich letztens beim Kieferorthopäden war (Zum Drahtwechsel) habe ich gefragt was ich dagegen tun soll, sie hat mir gesagt ich soll mein Mund gerarde aufmachen,ich dachte mir ,,Toll,aber ich bekomme mein Mund nicht gerarde auf,weil wenn ich es mache bleibt mein Kiefer irgendwie wieder hängen dass es wieder nur 3-5cm sind!´´ Ich bin wenigstens froh,dass ich nicht die einzige mit dem Problem bin!
PS : Freue mich auf Antworten!
LG: Laura

Ihre Antwort

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

War dieser Artikel hilfreich?