Folgen Sie uns auf  

Anaplastisches Oligodendrogliom (WHO-Grad III) rechts temporal

1 Beitrag, keine Antworten - 1028 Aufrufe
?
ReginaNowak  fragt am 13.07.2011
Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Mutter ist am 31.01.2011 in der Essener Uniklinik an einem Gehirntumor operiert worden, der nur zu 70 % entfernt werden konnte, da er 1. ins Gehirn gewachsen und 2. schon Metastasen im Gehirn gebildet hat. Zu einer Lebenserwartung wollte oder konnte man mir nichts sagen. Meine Mutter ist 75 Jahre alt. Nach der OP war sie und ist sie linksseitig gelähmt. Sie lebt zwischenzeitlich in ihrer "eigenen" Welt und erkennt mich kaum noch. Sie hat von November 2010 bis jetzt ca. 50 kg abgenommen und ist bettlägerig. Eine weitere Behandlung respektive Strahlentherapie hat sie noch im klaren Zustand abgelehnt. Eine Chemo wollten die Ärzte überhaupt nicht mehr machen. Derzeit geht es ihr einigermassen, es ist wohl auch tagesabhängig. Kein Arzt kann mir aufgrund der Erkrankung und dass sie wohl auch durch ihr Alter aus dem Rahmen fällt eine Lebenserwartung nennen. Dies ist für mich eigentlich auch zweitrangig. Mir wäre wichtig zu wissen, wie der weitere Verlauf sein wird, z.B. fällt sie vielleicht ins Koma oder bekommt sie noch schlimme Schmerzen? Kein Arzt will mir dazu Auskunft geben. Es wäre nett, wenn Sie hierzu Informationen für mich hätten. Damit ich weis, auf was ich mich noch einstellen muß. Für Ihre Bemühungen besten Dank und freundliche Grüsse aus Hünxe

Regina Nowak

Ihre Antwort

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

War dieser Artikel hilfreich?

Krebs - Onkologie

Fachwissen Krebs - Onkologie »
Gehirntumor
Gehirntumor
Was ist ein Gehirntumor?

Onkologen, Hämatologen