Youtube
Folgen Sie uns auf  

M.Bechterew, MTX und Humira, Lymphknotenschwellungen

3 Beiträge - 4296 Aufrufe
?
chaosmaster61  fragt am 06.10.2008
Hallo,
hab M.Bechterew mit 8jähriger MTX-Dauertherapie und einmaliger Humira-Spritze am 11.09.08. Nach 4 Tagen haben sich meine Lymphknoten an der HWS unterhalb der Schädeldecke entzündet. Beide Basistherapien wurden sofort eingestellt. Blutabnahme für alle Entzündungsparameter und Rheumafaktoren sowie Untersuchung für die KatzenKratzKrankheit und nochmals ein Test für TBC.
Ist da ein Zusammenhang zwischen Humira und KKK zu sehen? Mein Kater kratzt oder beist mich nicht. Muss ich ihn trotzdem weg geben? ;-(
Meine Rheumatologin meint, dass es für mich keine weitere Hilfe (Basistherapie) mehr gibt, um das Fortschreiten aufzuhalten und/oder auch die Schmerzen zu lindern, außer Unmengen von Tramal.
Hat hier jemand ähnliche Erfahrungen oder kann mir helfen oder Tipps geben???????????????????????
Bin momentan wieder einmal an einem Tiefpunkt angelangt und würde mich um hilfreiche Tipps freuen.
 
rosevondubei  sagt am 14.01.2010
Ich bin 65 , mit 24 begann der MB .Ich habe keine ahnung wie alt du bist .
Jedenfalls habe ich mit 24 angefangen langstreckenlauf ( halbmaraton )
zu machen und habe das bis ca.1995 also 26 jahre lang durchgehalten .
In allen rehas ,bei allen orthopäden , reumatologen wurde mir gesagt es war das beste was ich machen konnte.
Natürlich habe ich lt. MRT´s und ganzkörpersyntigrammen , röntgenaufnahmen usw. die diagnose ( Morbus Bechterew ) gesicherte diagnose.Ich bin der festen überzeugung das durch die stabilität die durch das laufen augebaut wurde die AS niedergehalten hat .Körper , geist und sele arbeiten zusammen , so hat der körper durch langlauf den sieg davongetragen .
Natürlich habe ich alle krankheiten die zum MB "dazu gehören", alle gelenke ,magen , darm , kopf , hws , bws,lws,morgensteifigkeit [Link anzeigen]w.
Meine feste überzeugung ist :Ohne laufen wäre ich jetzt rollstuhfahrer , wie mir in Berlin Uniklik gesagt wurde .Ich habe den kampf aufgenommen und durch laufen ein leichteres krankheitsbild als ohne .
Ich kann laufen jedem empfehlen der Spondilitis hat , allerdings sollte alles noch funktionieren und der Doc. soll sein ja dazu geben .
Energie , ausdauer ,eiserner willen usw. ist der preis .
 
Rolf63  sagt am 26.10.2013
Ich bin 50 Jahre alt und vor 4 Jahren habe ich auf einmal leichte Schmerzen. Im linken Oberschenkel beim Gehen ließ mir aber noch Zeit.Dann aber war ich bei jedem Arzt. Habe alles bekommen Einlagen Z.B. Dann ging es runter bis zum Fußgelenk und beim Rechten vor zwei Jahre zusammen immer schlimmer beim Laufen.

Nun seit dem letzten Jahr kann ich nicht mehr laufen nur noch 200 bis 300 Meter. Dann immer Pausen es ist gewaltig plus Nebenschmerzen.
Ich war im Januar in einer Rehaklinik für Innere Medizin und Kardiologie.
Habe dort das ganze Programm durchgezogen für die Katze.Es ist noch schlimmer.

Mit freundlichen Grüßen !

Ihre Antwort

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

War dieser Artikel hilfreich?