Youtube
Folgen Sie uns auf  

Wie lange hält der Juckreiz NACH erfolgreicher Krätzebehandlung an?

771 Beiträge - 352954 Aufrufe
 
Juckreiz2000  sagt am 09.07.2017
Hilfe!
Bei meiner 17-jährigem Tochter wurde im Dezember 16 Krätze festgestellt. Sie wusste, dass sie sich bei jemand angesteckt hat, zu dem sie aber keinen Kontakt mehr hat. 3-4 mal Behandlung mit Perrmithrin, dann Anfang April bei bestehender Symptome 2x mit scabioral, jetzt Anfang Juli nochmal, da Hautklinik meinte, Sie habe es immer noch! Ganze Familie, Bruder und Eltern, mitbehandelt diesmal, trotz völlig fehlender Symptome. Ständiges Waschen, Matratzenwechsel, Teppichentfernung, etc. das Volle Programm. Jetzt sind wir 3Tage verreist, damit zuhause alles abstirbt. Sie heult jeden Abend. Bestehender Juckreiz, ich mach mir echt Sorgen um sie. Es ist am Abend am schlimmsten, Sie kann nicht einschlafen!
Gibts das, dass die Viecher das alles überleben???
Wie kann ich ihr (noch) helfen?
 
alizee  sagt am 09.07.2017
Hallo juckreitz 2000 , die Nebenwirkungen von der scabioral ist teils starker als die krätze, gib ihr fenistil tropfen, das hat uns sehr geholfen. Liebe grüße
 
Juckreiz2000  sagt am 09.07.2017
Ist das nicht der gleiche Wirkstoff wie bei cetrizitin, also Histamine? Das hat ihr nämlich gar nicht geholfen. Danke trotzdem, ich schau es mir mal an. LG
 
Juckreiz2000  sagt am 09.07.2017
Ist das nicht der gleiche Wirkstoff wie bei cetrizitin, also Histamine? Das hat ihr nämlich gar nicht geholfen. Danke trotzdem, ich schau es mir mal an. LG
 
alizee  sagt am 09.07.2017
Kann gut sein , ansonsten linola hn , hab ich damals benutzt da ich ja schwanger war
 
Juckreiz2000  sagt am 11.07.2017
Wie/wann weiß man denn, ob die Behandlung erfolgreich war??? Der Juckreiz hält doch auch hinterher an. Zwar sieht es nach ein paar Tagen an manchen Stellen besser aus, bei anderen aber auch nicht. Die Pusteln bleiben ja wohl auch noch? Wie weiß ich, ob die Tiere tot sind oder noch lebendig? Die Gänge sind auch noch sichtbar...
 
ninja11  sagt am 11.07.2017
Liebe alle,
ich melde mich noch einmal zu Wort um meine Heilung nach 6 (!) unerträglichen Monaten mit insgesamt 4 neuausbrüchen zu verkünden. trotz 3 ladungen scabioral und um die 10 permetrin behandungen,unzähligem waschen/saugen/bügeln/wischen/Nächten auf abwaschbaren isomatten und Vermeidung von jedwedem Körperkontakt wurde immer wieder nach 2-6 Wochen die Krätze diagnostiziert.
geschafft habe ich es letztlich folgendermaßen:
begonnen habe ich mit 2x scabioral im Abstand von 1er Woche, jeweils 2 Tage nach der Behandlung habe ich zusätzlich für 3 Tage antiscabium 25% verwendet. meinem Duschgel und shampoo habe ich zusätzlich Teebaumöl beigemischt und nach der letzten Behandlung 4 Wochen lang täglich meine Haut für 5-10 minuten mit Essig eingerieben. um sicher zu gehen habe ich zuletzt nach 5 wochen noch einmal mit permetrin und scabioral gleichzeitig behandelt und die Essigbehandlung noch eine Zeit lang alle paar Tage durchgeführt.
welche der beschrieben Massnahmen letztlich den Erfolg gebracht hat,weiss ich nicht. ich würde jedoch allen, die mit wiederansteckung ohne ersichtlichen grund zu ķämpfen haben dazu raten,so früh wie möglich die grossem Geschütze aufzufahren, damit man sich zahllose erfolglose Behandlungen sparen kann. ich weiss dass manche Bedenken wegen der Schädigung der Haut oder der Aufnahme von Pestiziden haben und das sollte sicherlich auch nicht unterschätzt werden. für mich war es jedoch weitaus schlimmer,immer wieder meinen Körper nach erfolglosen Behandlungen mit dem gift zu schädigen.
ich bin mittlerweile seit fast 3 Monaten beschwerdefrei und meine Haut hat sich fast vollständig erholt. gute Pflege ist natürlich wichtig om Anschluss.
ich wünsche allen geplagten gute Besserung und starke Nerven! There is a way out!
 
alizee  sagt am 11.07.2017
Ich denke das weiß man selbst nicht , man muss warten . Ich selbst renne bis heute noch für jedes pickelchen zum arzt und habe jedesmal angst es könnte wieder einen Ausbruch sein aber es ist nix , meine kleinsten haben im Moment mit Hitze Pickel zu tun und das ähnelt ziemlich der krätze abet es ist nach ein paar tagen wieder weg wenn es sich abgekühlt hat , all das kannte ich früher nicht , da sieht man schon was man sich für ein Gift auf der Haut aufgetragen hat . Wir sind sein September frei von der krätze . Ich war auch letzte Woche nochmal beim arzt und fragte ihn wann es komplett aufhört mit den vereinzelten pöckchen und er erzählte mir das er vor jahren auch mal durch ein Patienten sich angesteckt hatte und er auch diese erscheinungen hatte , das sind die Reste Eier und der Kot der immer noch von der Haut ausgeschiedet wird und dadurch Neurodermitis Erscheinungen auftreten und es könnte ein paar jahre dauern bis die Haut wieder ganz geheilt ist . Ich muss sagen das es bei uns immer weniger wird . Liebe grüße
 
Juckreiz2000  sagt am 17.07.2017
Hallo zusammen, Danke für eure Antworten! Keine von euch hat sich in stationäre Behandlung begeben? Nachdem es gut eine Woche deutlich besser schien, sind bei meiner Tochter wieder neue "Herde" aufgetaucht, das ist wirklich schrecklich. Ich verstehe gar nicht, dass das bei den Ärzten so gar nicht bekannt ist, dieses Phänomen, dass scabioral nicht alles abtötet. Wie sonst kann man sich das erklären? Eigentlich heißt es doch es braucht intensiven Körperkontakt um die Tiere zu bekommen, daher kann die Ansteckung doch nicht in der Schule erfolgen, oder? Liebe Grüße
 
Lachaly  sagt am 19.07.2017
Hallo , ich bin durchs googlen auf diese Seite gestoßen und bin total überrascht das so viele betroffen sind .

Seit über ein Jahr plagen wir uns mit der krätze rum ich habe so die schna*** voll.
Meine große Tochter hat es durch ein Freund angeschleppt. Wir haben uns mehrmals mit infectoscab eingecremt zwischen durch haben wir auch Ruhe für mehrere Wochen. Aber dann fängt es wieder an . Meine 2 kleinen Kindern tun mir mega leid das geht mir auf die Psyche wenn sie sich kratzen . Ich kratze mich nachts wie verrückt vor allem Oberschenkel aber da ist nie was zu sehen. Ansonsten habe ich immer wieder stellen an den Hamdgelenken. Gestern haben wir wieder mit einer Behandlung angefangen . Mein Freund und meine Tochter die Tabletten ich mit den kleinen infectoscab . Bin nur am waschen ,desinfizieren .
Hoffe das wir es diesmal schaffen es im Griff zu bekommen. Habe schon teebaum öl gekauft um zwischen durch die juckenden Stellen ein zu schmieren. Und halt verschiedene Körperlotion um die Haut zu pflegen. Der Hautarzt meinte in im Januar wir haben alle Neurodermitis, dachte höre nicht richtig. Ich gehe mittlerweile zum Hausarzt und lasse mir nur noch Rezepte ausstellen für die Familie.
I
 
ratlos92  sagt am 20.07.2017
Hallo Lachaly, ich habe hier schon einige Beiträge verfasst - da kannst du auch meine Geschichte nachlesen. Solange bei dir keine Milben mehr gefunden werden, würde ich nicht mehr nachbehandeln. Irgendwann muss man einsehen, dass schluss ist - ich weiß das sagt man so leicht. Diese Phasen in denen ich Arzthobbing betrieben habe, regelmäßig vor den Ärzten in Tränen ausgebrochen bin und sogar in einer Hautklinik war - hatte ich auch durch. Mir hätten 100 Ärzte sagen können, dass die Scabies geheilt ist und ich hätte es nicht geglaubt. Hinter jeder Hautveränderung vermutet man etwas - man denkt sich immer, man kennt seinen körper selbst am besten und weiß wie die Haut vorher war. Ich habe mit den Behandlung auch übertrieben und damit mit sicherheit alles nur schlimmer gemacht. Ich hatte damals meine Mutter angesteckt - sie hat die ganze Sache ziemlich leicht genommen (sie hatte es auch nur 2 Wochen bis zur diagnose) hatte sich 2x gecremed und alle sachen einmal durchgewaschen - fertig. Sie hatte auch überall pusteln bekommen. Die Pusteln und der Juckreiz haben noch 6 MONATE angedauert. Obwohl sie nur 2 Wochen + paar Wochen inkubationszeit befallen war.

Ich hatte auch die Phase, in der ich mir von meinen Hausarzt die Sachen verschreiben habe lassen und warum? Weil kein Hautarzt mehr diese Medikamente verschreibt wenn er hört, was man schon alles durch hat, weil man sich sicher sein kann, dass die Tiere nicht mehr da sind. Hier drin liest man die härtefälle. Der Prozentteil, der eben auf die Medikamente und Salben extrem reagiert. Es gibt auch leute die Antibiotika nicht vertragen.

Ich rate dir die Nebenwirkungen und nicht mehr die Scabies zu behandeln. Versuch das! Du kannst in 3 oder 6 Monaten immer noch nachbehandeln wenn es nicht besser wird. Ich habe wirklich alles durch. Durch die Scabies sind bei mir an Händen und Füßen Wasserbläschen aufgetreten, durch die Infectoscab habe ich Nesselsucht bekommen, Laufen und Kribbeln auf der Haut (auch Kopf). Pusteln die wahllos überall auftreten. Und bei mir ist es mittlerweile ca. 2 Jahre her. Ich bin fast beschwerdefrei, gehe zu keinen Ärzten mehr und mache mich nicht mehr verrückt.

Der Juckreiz kann auch dadurch weiter bestehen weil dein Immunsystem durch die Milben so angeschlagen hat und dadurch Histamin produziert - die Produktion wird auf einem hohen level gehalten und der Körper gewöhnt sich daran. Dadurch kommt es zu chronischen Juckreiz. Durch z.B. Fexofenadin (hochkonzentriertes Antiallergikum) kann man dem entgegenwirken und den Körper wieder auf ein normales Level gewöhnen - so hatte mir es die Ärztin aus der Hautklinik erklärt. Ich habe es versucht und konnte es vor 2 Monaten absetzen. Kein Juckreiz mehr!! Zusätlich nehme ich diese Aknenormin - wirklich toll! ich habe wieder eine reine Haut, keine pusteln mehr und ich kann einfach abschalten.

Das laufen und kribbeln auf der Haut, hat die Ärztin auf Nervenschäden, durch Infectoscab zurückgeführt und das denke ich auch, den diese Nebenwirkungen sind erst nach der ersten Behandlung aufgetreten. Nervensachen sind langwierig und die Ärztin meinte es kann 2-4 Jahre dauern, bis auch das wieder abgeheilt ist. Jetzt nach 2 Jahren, hat sich auch das fast erledigt.

Ich hatte vor ca. 5 Monaten auch wieder meine Phase in der ich total durchgedreht bin und ein Arzt hat mir eine höhere Konzentration der Salbe angemischt. Ich habe sie nur auf ein paar stellen aufgetragen und hatte dann auf den Handflächen bis vor ein paar wochen mit Neurodermitisschüben zu kämpfen. Das ist also alles kein Humbuk sondern es sind wirklich ernstzunehmende Salben und man schädigt damit so einiges.

Ich hoffe meine Erfahrungen bringen dich ein bisschen weiter. Versuch dich ein paar Monate zu beherrschen und abzuschalten - wenn die Ärzte sagen, dass nichts mehr sein kann muss man vertrauen. Das ist mir auch schwer gefallen weil es bei mir 3 Monate lang zig Ärzte nicht erkannt haben. Selbst jetzt sind manche noch auf die Idee gekommen, dass es damals vielleicht gar keine Scabies war - zum Glück habe ich damals ein eindeutiges Foto gemacht und wenn ich das Zeige, sind die zweifel aus dem Weg geräumt.
 
Sunny1982  sagt am 01.08.2017
Hallo!
Ich bin heute das erste mal auf diese Seite gestoßen und habe mich etwas durch gelesen.

Wir haben hier das selbe Problem. Meine Töchter haben seit letztes Jahr November die Diagnose Krätze.
Haben seitdem 5 Ärzte durch. Die ersten drei haben immer nur meine eine Tochter behandelt, die zweite hätte nur trockene Haut. Der vierte Hautarzt hat dann trotz Ausschlag nichts feststellen können. Sind dann seit Februar bei einem super Hautarzt. Er hat sofort uns alle behandelt. Neben der Pemerthrin Salbe auch eine Kortisonsalbe und eine fettende Creme mit Schwefel verschrieben. Es hat super angeschlagen. Dachte im März dann auch der Alptraum wäre endlich vorbei. Aber im April saß ich wieder beim Hautarzt. Die Mädels haben sich bei jemanden wohl wieder angesteckt. Seitdem geht es gar nicht mehr weg. Donnerstag ist die letzte Behandlung zwei Wochen her und meine jüngste hat wieder ihre Hand voll mit Pusteln. Sie hatte dieses mal mit niemanden Kontakt in der Zeit.
Ich weiß nicht mehr weiter.....
Werde uns alle heute Abend nochmal mit der Salbe einschmieren.
 
Anke23  sagt am 01.08.2017
Hi Sunny,

gib nicht auf!
Ich habe das alles mit meiner Tochter schon eine Weile hinter mir. Aber es zerrt bis dahin an den Nerven. Und ich habe auch das Gefühl, es geht verdammt vielen Menschen genauso.

Ich muss zugeben, das ganze behandeln mit Cremes war nur bedingt von Erfolg gekrönt. Daher haben wir uns die Tabletten verschreiben lassen und aus Frankreich als Reimport erhalten. ist sehr teuer. Das hatte bei meinem Mann sofort Erfolg.
Ich und meine Tochter sind dann noch mal mit Hilfe von Alex (besorgte uns unkonventionell Tabletten) es erneut probiert.
Von einer Bekannten hatten wir die Info, wie man Krätze in Alten- und Pflegeheimen behandelt. Von wegen einmal einnehmen und alles ist gut. Da nimmt man zu bestimmten Tagen (1,3,5,7...) die Tabletten ein.
Danach war es auch bei mir und meiner Tochter weg.
Die Symptome sind noch eine Weile und ich glaube oftmals juckt es nur bei dem Gedanken daran....aber nach einer kurzen Zeit war es dann endlich vorbei.

Haltet durch und auch wenn ich kein Arzt bin, sondern nur Betroffene, versucht die Tabletten zu nehmen! Das ist in Frankreich ein regulär zugelassenes Mittel.
Ich glaube, die Pharmakonzerne verdienen einfach zu viel mit den Cremes und wollen deshalb Alternativen gar nicht auf dem deutschen Markt haben.

Gruß
Anke
 
Juckreiz2000  sagt am 02.08.2017
Mittlerweile bin ich schlauer, die Hautklinik, in der sich meine Tochter begeben musste, da wir es zuhause mit wiederholten Behandlungen nicht wegbekommen haben, macht es so: Permithrinsalbe zusammen mit den scabioral-Tabletten (die man heute problemlos auch ambulant bekommt),3 Tage später wieder Permithreinsalbe auftragen- und dann garantieren sie nahezu, dass man krätzefrei ist. Es sei denn zuhause hat was überlebt, weil sich jemand nicht synchron behandelt! 4-7 (!) Tage überleben die Viecher!
Zusätzlich musste sie ihre Kleidung für jeden Tag extra verpackt, bei 60 Grad gewaschen in Plastiktüten verpackt mitbringen, ebenso die Schuhe. Nichts wird 2x verwendet. Ich hoffe , wir sinds jetzt los!
Euch allen viel Erfolg!
 
Neuer  sagt am 02.08.2017
hallo Leute,
hatte erste symptome ca vor 6 wochen, ahnte gleich das es krätze sein muss da mein patenkind schon länger damit zu kämpfen hatte. bei ihm , patenkind haben die ärzte auch richtig scheiß gebaut. erst so, vonwegen pubertät, psychisch bedingt und son scheiß. dann arztwechsel, probe genommen feststellung, krätze. er tabletten bekommen scabirol, 2 mal inerhalb von 3 wochen plus kortisontablettten plus creme. wie hier schon oft beschrieben alle krätze symptome bei ihm geblieben.
als ich dann zum arzt ging hab ich scabiroltabletten bekommen, hatte zu dem zeitpunkt nur 2 stellen eine am oberarm, sah aus wie ein mückenstich, zweite stelle am handrücken, mehrere pusteln. tabletten eingeworfen, den ganzen klim bim mit waschen putzen in müllsäcke packen und trallala gemacht. 2 nächte super, stellen zurück gegangen, 3 nacht juckreiz am ganzen körper neue pusteln an beiden armen, milbengänge klar zu erkennen, kann doch nicht sein mein gedanke. wieder zum arzt mein patenkind mitgenommen, er 17 . ich wieder tabletten bekommen, er diagnose, überterapiert, einweisung in hautklinik, Patenkind 4 tage in klinik behandelt wurden mit tabletten von denen er nicht weiß was es war und creme crotamitex, abend eingerieben morgens abgeduscht das ganze 4 tage. er ist jetzt beschwerdefrei, kaum noch jucken keine pusteln neu.

ich erneut tabletten eingeworfen, jeden tag neues bettzeug und die ganze scheiße, hab mir gleich online auch die creme besorgtund angewendet. derbe stellen an den armen und am bauch bekommen, jucken ohne ende, vorallem nachts, beim schwitzen und durch arbeit viel staub. das ganze ist jetzt 2 tage her, war also vor 2 tagen wiedeer beim arzt, der hat sich die stellen angeguckt und meinte sie sin milbenfrei, das ist ganz normal, die haut ist überreizt endzündet usw.
ich habe mir das ganze forum durchgelesen, mir fällt auf das viele von euch immer noch oder sehr lange mit den symptomen zu kämpfen hatten oder haben, obwohl die ärzte euch sagen das die krätze weg ist.

wie gesagt vor 2 tagen sagte der doc zu mir ich bin krätze frei, jucken und der scheiß bleibt noch länger, je nach person kürzer odere länger, ich habe seit dem keine creme mehr benutzt, nur noch normale feuchtigkeitscreme aus dem supermarkt, die pusteln sind stark zurüch gegangen, tauchen nicht ganz so großflächig wieder auf und das jucken hält sich in gränzen ist also vom kopf her kontrollierbar, für mich zumindest. ich vermeide jedes kratzen.
punktum ,glaubt mal den ärzten, es bleibt länger schlimm aber es wird besser, weiter waschen duschen und den ganzen mist, den kopf frei machen vom milbenbefall und dann gehts auch schneller mit den symptomen.
 
kratzikratzi  sagt am 02.08.2017
Hallo ihr lieben mitleidenden!
Mir hat dieses Forum auch sehr geholfen. Ich hatte mich so schmutzig und elend gefühlt nach der Diagnose, da hat es echt geholfen Erfahrungen von anderen zu lesen.
Vor 6 Wochen habe ich beim zweiten Hautarzt die Diagnose bekommen, die ich selber schon befürchtet hatte. Ich hatte kleine Bläschen an den Händen und ca. 10 ein Cent große rosa oder schorfige aufgekratzte Flecken. Mit der Permethrin Salbe ging der Juckreiz, der unabhängig von den Flecken am ganzen Körper auftrat sofort weg. Auch die Bläschen an den Händen sind sofort verschwunden. Nur diese blöden Flecken sind bis heute auch nach der dritten Behandlung mit Permethrin noch da, alte flecken, die fast verheilt waren blühen jetzt auch immer wieder auf, jucken wie Mückenstiche und werden dick. Was meine Recherche im Internet ergeben hat ist die Nodöse Skabies. Die Pusteln können bis zu einem Jahr bleiben und immer wieder kommen. Einerseits bin ich jetzt erleichtert, dass ich wahrscheinlich milbenfrei bin, andererseits ist die Vorstellung jetzt noch so lange damit leben zu müssen grausam.

Ich werde hier auch noch weiter mitlesen, da es mich stark interessiert, wie lange ihr so damit zu kämpfen habt/hattet. Dann fühle ich mich nicht so alleine...
 
nike1991  sagt am 24.08.2017
hallo ihr lieben ich habe es schon mega lange ich chille mit einem kumpel und habe milben aber das komische ist er hat nicht einwas er ist nicht angestengt aber ich habe es immer noch und habe das zeig auch genommen und nu habe ich rote flecken bekommen :/ weiss nicht was ich machen sol :(

jetzt bekomme ich roten punkt und dann wird die stelle rot und dann ist es wieder weg :( weiss nicht was das ist :(
 
-Matthias.84-  sagt am 02.09.2017
Macht Euch nicht verrückt. Meine Hautärztin sagte mir auch, dass ich Milbenfrei bin, obwohl ich noch Hautveränderungen und Juckreiz habe. Außerdem können die Hautveränderungen und der Juckreiz noch Wochenlang anhalten. Die Oberhaut erneuert sich ungefähr alle 6 Wochen. So lange müsst ihr auch noch mit Reaktionen von eurer Haut rechnen, manchmal auch länger.
Generell gilt:
1. Wegen der Medikamente, es gibt keine Wirkung ohne Nebenwirkungen.
2. Besteht der Juckreiz und leichte Schwellungen und Rötungen weiter, dann ab zum Hautarzt. Und sich Medikamente gegen den Juckreiz verschreiben lassen. Zusätzlich was gegen die Schwellungen und eine Kortisonsalbe.
3. Solltet ihr glauben, dass ihr erneut einen Ausbruch habt, dann kauft euch Antiscarbiosum, setzt es sehr vorsichtig ein, es kann höllisch brennen.
4. Kauft Euch einen Fadenzähler, denn zu jedem neuen Pickelchen solltet ihr nach dem Bohrkanal Ausschau halten. Und nicht jeder schwarze Punkt auf eurer Haut ist auch eine Milbe. Denn nach dem Eincremen mit Salben, bleibt natürlich auch gern jeder Dreck der Umwelt auf eurer feuchten Haut kleben.
5. Ihr habt die Möglichkeit, bis eure Hautveränderungen verschwunden sind, trotzdem eure Wäsche jeden Tag bei mindestens 60° zu waschen. Bettwäsche und Handtücher gern höher. Denn laut Stiftung Warentest, erreichen viele Waschmaschinen nicht die eingestellte Temperatur.
6. Eure Haut braucht Feuchtigkeit! Das lindert auch den Juckreiz! Also viel trinken! Am besten Wasser! Denn viele Salben und Cremes sind Geldmacherei und führen zu einer erneuten Austrocknung. Am besten sind biologische ölige Mittel, die gut einziehen.
7. Ihr braucht Geduld! Und davon jede Menge! Ich ertappe mich selbst noch damit und mache mir Sorgen.
Nehmt die Erkrankung als Chance, Euch zu informieren, was besser für Eure Haut ist. Von Ernährung, Pflegeartikel bis zur Wäsche Eurer Kleidung.
8. Ihr habt die Möglichkeit Eure Hände mit Seife aus biologischer Asche und Eure Haare mit Shampoos mit biologischer Asche zu waschen, darauf stehen alle Milben nicht und es ist sogar noch gut für die Haut.
9. Es stimmt zwar, dass die Milben ohne Wirt nur einige Tage überleben können. Hat aber auch viel mit der Luftfeuchtigkeit zu tun. Sonst müsste man ja nicht die Kleidung luftdicht verschließen.
10. Sollte der Fadenzähler Euch nicht reichen, dann habt ihr die Möglichkeit Euch ein Dermatoskop zu kaufen, dadurch wird alles sichtbar.
11. Auch wenn nach der Behandlung neue pusteln oder Schwellungen auftreten, dann ist das vollkommen normal, weil das Immunsystem auf jegliche Eier und Kot der Milben reagiert. Also keine Sorgen machen, auch wenn diese Reaktionen an Körperstellen auftreten, wo ihr vorher nichts wahrgenommen habt.
12. Sich im Internet zu informieren, ist zwar ganz nett, aber es macht auch Angst! Sogar mir, auch wenn ich im medizinischem Bereich arbeite. Deshalb legt nicht alles auf die Goldwaage was dort steht, geht lieber einmal öfters zum Hautarzt und lasst euch nachkontrollieren.

Und nun wünsche ich jedem der die Seite hier besucht hat, gute Besserung und eine schnelle Genesung. :-)
Wird schon! Schließlich ist es keine tödliche Krankheit.
 
danke-krauss-...  sagt am 27.09.2017
blume 69
als erstes möcht ich klar stellen ich sehe dich nicht als rassistin oder der gleichen, nur ist der gedankengang nicht zu ende gedacht. kraus maffei und hecker & koch sind wohl die firmen die mitverantwortlich sind für die flüchtlingswellen und auch die die am meisten daran verdienen. stress ein gaschwächtes imunsystem und viele menschen auch engen raum sind der optimale nährboden für krätze und auch andere parasiten zb. bettwanzen. würden unsere "liebe" firmen keine milliarden mit rüstungsexporten machen würden all die zuvor genannten sachen nicht eintreten...
deutschlands wohlstand juckt uns nicht???
 
Jeylosh  sagt am 17.10.2017
Hallo ich habe gelesen das sie was bestellen können gegen Scarbies. Ich habe ein 2 Monate alten Sohn der es auch bekommen hat ich hatte es letztes Jahr mit meinem Freund aber wir hatten es behandelt und es hatte geholfen aber jetzt haben wir es wieder alles. Wie teuer ist das bitte ?
 
Hirsch  sagt am 20.10.2017
Hallo zusammen,
kleine Vorgeschichte: es begann Anfang Juli mit starkem Juckreiz am ganzen Körper. Ich dachte ich habe irgendeine Allergie. Zum Hautarzt und der verschrieb mir Cetirizin. Half nichts. Nach 2 Wochen war ich übersät von blauen Flecken an den Oberschenkel. Von Arzt zu Arzt gerannt mit Verdacht auf Leukämie, Verdacht auf Lympfdrüsenkrebs usw. Wochenlang habe ich darunter gelitten den Gedanken zu haben OH GOTT ich habe Krebs. Als die Blutergebnisse da waren, war alles in Ordnung. Also musste ich weitere Untersuchungen über mich ergehen lassen. Nach 3 Monaten fing es an mit Pusteln an den Innenschenkel/Gesäß, kleine Wunden an den Händen, komische weiße streifen... Damit bin ich wieder zum Hautarzt und der schaute mich von weiten nur an und erkannte die Krätze. Seit dem 1.9. befinde ich mich in Behandlung mit der Diagnose Krätze. Ich kann mir leider überhaupt nicht erklären wo ich das her habe. Kein Körperkontakt mit Fremden, ich arbeite nicht in Öffentlichen Einrichtungen, ich habe nicht mit fremden Kindern gespielt... Nichts davon! Am 1.9. Permethrin Creme angewandt. Die Haut war danach einfach nur kaputt und ich hatte das Gefühl das es nicht besser wurde, nach 2 Wochen habe ich eine Hautklinik aufgesucht. Die haben mir gesagt die Creme wiederholen. Danach die Haut pflegen, auch die Pusteln mit Cortisoncreme. Gesagt, getan.
Mir gings danach eigentlich ganz ok. Und ich muss dazu sagen, JEDEN TAG Wäsche gewaschen, alles auf 60 bzw. 90°. Alles gewechselt, jeden sch... Tag...
Ich war dann eine Woche im Urlaub und mir ging es eigentlich besser. Als ich wieder kam, fing mein Juckreiz wieder an. Ich stellte neue Laufwege der Milben fest. Und ich dachte mir es kann doch nicht wahr sein... Dann habe ich eine Französische Apotheke kontaktiert die mir Stromectol zugesandt haben. Ich wiege 60kg und habe 4 Tabletten à 3mg eingenommen. Mein Freund 6 Tabletten bei 80 kg. Alles gut und schön, wurde besser. Nach einer Woche haben wir die Behandlung wiederholt. Das ist jetzt 4 Tage her und mein Juckreiz ist nach wie vor ganz schlimm, jedoch entdecke ich keine neuen Gänge. Pusteln habe ich eigentlich auch keine neuen aber die, die schon da waren sind ganz schlimm und jucken. Bitte Bitte könnt ihr mir ein Ratschlag geben, was ich noch machen kann? Mittlerweile erkenne ich nicht mehr ob es gerissene trockene Hautstellen sind an den Händen oder wieder irgendein Viech sich eingenistet hat. Es macht mich alles nur noch fertig. Und heutzutage kontrolliert kein Hautarzt mehr gescheit. Ich habe das Gefühl gescheut zu werden. Traurig... Habt ihr auch so Erfahrungen gemacht?

Ihre Antwort

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

War dieser Artikel hilfreich?