Youtube
Folgen Sie uns auf  

Zustand nach Trommelfellschnitt mit Paukenröhrchen

35 Beiträge - 7579 Aufrufe
Portrait Dr.med. Michael GJ Schedler, Germanamerican Hospital, Ramstein, HNO-Arzt, Arzt für Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen
Dr. Schedler  sagt am 16.05.2014
Hallo, wenn es denn kein Glomustumor ist, dann muss ja jetzt ein histologischer (feingeweblicher) Befund vom Pathologen vorliegen. Um welchen Tumor handelt es sich? Ist es ein Schwannom (gutartige Nervengeschwulst)? Es würde mich sehr interessieren genauer zu erfahren was hinter der Sache steckt! Sie können mir ja nochmal auf meine private Emailadresse schreiben, wenn Ihnen das lieber ist.

Auf jeden fall drücke ich mal die Daumen, dass alles gut ausgeht.
Ihr Dr. Michael Schedler
 
DennisRalle  sagt am 22.05.2014
Hallo.
Nun update 2.
Die 13 stündige op wurde am Montag durchgeführt und der Schnellschnitt hat ergeben, dass es sich wahrscheinlich nicht um einen bösartigen Tumor handelt. Die pathologische Untersuchung dauert aber noch ein paar Tage. Eine weitere gute Nachricht ist, das Mittelohr konnte erhalten werden und das für mich wichtigste, auch der Nerv ist erhalten gebliebenen. Im Bereich des Kanals hat es wohl eine dicke Entzündung, der Kanal wurde nun entfernt bzw erweitert, so dass sich der Nerv erholen kann. Alles weitere wird die Zeit mit sich bringen und ich werde Bericht erstatten.
Portrait Dr.med. Michael GJ Schedler, Germanamerican Hospital, Ramstein, HNO-Arzt, Arzt für Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen
Dr. Schedler  sagt am 24.05.2014
Na das ist ja endlich mal eine gute Nachricht Dennis! Ich wünsche Ihnen eine rasche Genesung und gratuliere sowohl Ihnen, als auch den HNO-Operateuren, die das geschafft haben. Bitte berichten Sie weiter. Insbesondere interessiert mich die feingewebliche Untersuchung, sog. Pathologiebefund des Tumors und natürlich der Op-Bericht, falls das möglich wäre?
Weiter alles Gute für Sie
Ihr Dr. Michael Schedler
 
DennisRalle  sagt am 24.05.2014
Sobald mir die Berichte zur Verfügung stehen werden ich Ihnen diese an ihr angegebene Email Adresse schicken. Meine Entlassung ist für Mittwoch geplant und von der vorher oft besprochenen Rehe wird nun abgesehen, da mein Gesundheitszustand bestens ist und ich keinerlei Schwindel habe. Ich hoffe die guten Nachrichten reisen nicht ab.
Ich wünsche ein erholsames Wochenende.
Viele liebe Grüße
Dennis Ralle
 
DennisRalle  sagt am 06.07.2014
Hallo Herr Dr. Schedler,

ich kann mich erst jetzt bei Ihnen melden, da meine Wiedervorstellung in der MHH erst am Montag war.
Es hat sich herausgestellt, dass das entfernte Gewebe nicht bösartig ist. Leider weiß man aber immer noch nicht was es nun letztendlich ist/war. Nun wird vermutet, dass ich evtl. an Morbus Wegener erkrankt bin…
An meinen Symptomen hat sich bisher nichts geändert:
• Lähmung komplett
• Pulsierendes Ohrgeräus
• Hörminderung/Taubheit links
Nach der OP hatte ich das Gefühl, dass das Geräusch sehr leise nur noch zu hören war und auch der Mundwinkel nicht so stark hing (das betätigte mir auch das Pflegepersonal) aber nach 3 postoperativen Tagen wurde das Geräusch wieder stärker und der Mundwinkel hing mehr.
Ich bin der Meinung, dass das Pulsieren von irgendeinem Defekt in einem der Gefäße im Ohr kommt (Aneurysma, Stenose, Durafistel oder das betroffene Gefäß liegt an einer Stelle an wo die, durch den Puls und den Blutdruck erzeugten Schallwellen weiter an das (Innen)-ohr geleitet werden. Zu dieser Theorie komme ich, weil sich die Intensität und Frequenz des Geräusch individuell an meine körperliche Belastung anpasst. Beispiel: Wenn ich Morgen schnell aus dem Bett aufstehe und mein ohnehin schon niedriger Blutdruck weiter sinkt, wird das Geräusch leise oder ist fast weg, unter körperlicher Anstrengung wird es laut und schnell.

Anbei sende ich Ihnen noch die Unterlagen der MHH, leider sind diese ein wenig dürftig aber selbst nach Nachfrage habe ich keine weiteren Dokumente bekommen.

Ich bin sehr auf Ihre Meinung gespannt.

Viele Grüße und ein schönes Wochenende noch.

Viele Grüße
Dennis Ralle
 
kapunktkapunkt  sagt am 15.04.2015
Wie ist es bei Ihnen ausgegangen? Wäre auf einen Bericht gespannt.

Viele Grüße,
Katja - unbeteiligt...
 
DennisRalle  sagt am 15.04.2015
Hallo Katja,

vielen Dank, dass dich mein Verlauf interessiert. Gerne schreibe ich ein update.
Der Verdacht auf Morbus Wegener hat sich nicht bestätigt. Welche Art von Gewebe entfernt wurd konnte nicht festgestellt werden. Vor kurzem war ich wiedervorstellig in der MMH. Es wurde ein MRT durchgeführt, es hat sich bisher (zum Glück) kein neues Gewebe gebildet. Im halbjährlichem Rhytmus wird das weiterhin kontrolliert.
Nun zur Parese:
7 Monate nach OP tat sich nichts. Anfang Dezember nahm ich die ersten Bewegungen war. Anfangs konnte ich nur den Mundwinkel links heben indem ich die Stirn rechts hoch hob, zwar eine Defektheilung aber trotzdem schön. Pünktlich an Weihnachten konnte ich den Mundwinkel eigenständig bewegen, ein ganz wenig. Nach und nach konnte ich den Mundwinkel besser bewegen. Mittlerweile schon so ca 60Prozent im Vergleich zur gesunden Seite. Im Ruhezustand kann man bei mir die Parese nicht mehr erkennen. Auch mein Auge kann ich immer besser schließen, bei vollkommender Entspannung sogar komplett aber im Vergleich langsamer als rechts. Hören kann ich auf der linken Seite, leider noch sehr wenig aber das kann ich noch gut kompensieren und später wird es wohl auf eine Hörhilfe hinauslaufen. Zur Zeit bekomme ich noch 2mal pro Woche Logopädie mit Strom und mache täglich meine Fazialisübungen.
Bei weiteren Fragen bitte melden.

Liebe Grüße
Dennis
 
DennisRalle  sagt am 01.07.2017
Hallo,
hier nun ein weiteres Update.
Mir wurde eine hörverbessernde Maßnahme angeboten. Nach ca. 1,5 Jahren Wartezeit war am Dienstag, den 26.06 die Op. Mir wurde eine partiale Mittelohrprothese eingesetzt, d.h. eine Prothese die ein Teil meiner Gehörkette ersetzt und den Schall vom Trommelfell weiter an das Innenohr übertragen soll. In ca. 2 Wochen wird die Tamponade entfernt und ein Hörtest wird zeigen wie viel Erfolg damit bei erzielt wurde, dann werde ich hier berichten.
Bis dahin ein schönes Wochenende und einen hoffentlich schönen Sommer.

Gruß
Dennis
 
punkt  sagt am 18.07.2017
Wie ist bei Ihnen die hörverbessernde OP ausgegangen. Ich hoffe Sie hören jetzt besser als vorher.
 
DennisRalle  sagt am 25.07.2017
Bei meinem letzten Termin wurde nur die Tamponade entfernt und kein Hörtest gemacht, ein Hörtest wird in 2 Monaten durchgeführt. Bis dahin soll ich Ohrtropfen nehmen, eine Mischung aus Triamcinolonacetonid und Propylenglykol, damit wohl das ganze alte Blut gelöste und aus dem Ohr entfernt wird.
Weiterhin wurde ein Entlassungsbericht korrigiert, denn es wurde kein PORP sondern ein TORP eingesetzt, also eine totaler Ersatz der Gehörknöchelchen, dass hat der Arzt, der mich entlassen hat wohl nicht gewusst....;-)
Also wenn ich mich zum jetzigen Zeitpunkt festlegen müsste, würde ich sagen es ist ein ganz wenig besser geworden aber leider nicht so viel, dass ich sagen würde der Aufwand hat sich gelohnt.
Ich werde nach meinem nächsten Termin berichten, um wie viel sich mein Hörvermögen verbessert hat.

Gruß
Dennis Ralle

Ihre Antwort

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

War dieser Artikel hilfreich?