Youtube
Folgen Sie uns auf  

"verstopftes" Ohr nach dem Duschen

7 Beiträge - 1329 Aufrufe
?
Reisetante86  fragt am 22.05.2013
Ich hab seit einiger Zeit ein kleines Problemchen mit meinem rechten Ohr. Immer wenn Wasser an das Ohr kommt, also nach dem Duschen oder Baden, fühlt sich mein rechtes Ohr danach "verstopft" an. Also ich hör dann auf dem Ohr ein bisschen schlechter und es hört sich dann alles ein bisschen dumpf an. Ich mein auch richtig das Wasser im Ohr zu spüren.

Nach einigen Stunden vergeht das dumpfe Gefühl wieder und alles ist wieder normal.

Manchmal tritt das Problem allerdings auch auf, wenn kein Wasser an´s Ohr kommt.

Ich habe zwar keinerlei Schmerzen und das dumpfe Gefühl vergeht auch wieder, aber es stört mich doch mit der Zeit. Das geht bestimmt seit über einem Jahr so.

Ich hatte sonst noch nie Probleme mit den Ohren und hab daher auch keine Ahnung wie das Problem entstanden sein könnte.

Ich hab schon folgendes erfolglos versucht:

- Kopf neigen und auf einem Bein hüpfen
- Kopf neigen und den Kiefer hin- und herbewegen
- vorsichtig mit einem Wattestäbchen das Ohr reinigen/ bzw. Wasser rausholen

Hat jemand von euch eine Ahnung woher das kommen kann, bzw. wie ich das Problemchen lösen kann?
Es ist zwar wirklich nur ein kleines Problemchen, aber es nervt mich mit der Zeit doch.

Vielen Dank schon mal :-)
Portrait Dr. med. Konrad Kastl, Gilching, HNO-Arzt
Dr. Kastl  sagt am 22.05.2013
Hallo Reisetante86,
Ihr Problem ist wahrscheinlich einfach ein Ohrenschmalzpfropf. Dieser lässt sich innerhalb weniger Minuten durch Ihren HNO-Arzt entfernen.
Wenn das Problem schon seit über einem Jahr besteht, gehen sie es an.
Beste Grüße,
K. Kastl
 
Reisetante86  sagt am 22.05.2013
Hallo Dr. Kastl,

vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.

Ich hatte bisher noch nie Probleme im HNO-Bereich und war demnach auch noch nie beim HNO-Arzt.
Wie genau entfernt denn der HNO-Arzt so einen Ohrenschmalzpropf?
Portrait Dr. med. Konrad Kastl, Gilching, HNO-Arzt
Dr. Kastl  sagt am 22.05.2013
Zunächst wird das Ohr mikroskopisch unter Zuhilfenahme eines kleinen Trichters untersucht. Dann bestehen (je nach Lage, Ausmaß und Konsistenz) im Prinzip 3 unterschiedliche Möglichkeiten:
1) Herausspülen mit einem Wasserstrahl
2) Entfernen durch Absaugen (wie ein Mini-Staubsauger)
3) Entfernen mit kleinen Instrumenten (Kürette, Haken, Zängelchen od. ähnliches).
Im Allgemeinen sind alle Verfahren schnell und schmerzfrei.
Beste Grüße,
K. Kastl
 
Reisetante86  sagt am 22.05.2013
Nochmal vielen Dank für die schnelle Antwort! :)

Sie schreiben zwar, dass alle 3 Methoden schnell und schmerzfrei sind. Dennoch klingt Methode 3 für mich als Laie nicht gerade angenehm. Die Vorstellung, dass Zangen oder ähnliche Geräte in mein Ohr gesteckt werden ist für mich wenig verlockend. Ich hoffe, dass Methode 1 oder 2 ausreichen würden.

Ich werde dann wohl mal in nächster Zeit einen Termin bei einem HNO-Arzt vereinbaren.

Danke für Ihre Hilfe!
 
Reisetante86  sagt am 04.06.2013
Hallo,

Ich war jetzt heute beim HNO-Arzt.

Er hat meine Ohren untersucht und auch Ohrenschmalz abgesaugt.
Das dumpfe Gefühl wurde zwar etwas besser, aber war noch nicht wirklich weg. Er hat dann noch mit so einem Art "Stift" einen Ultraschall von meinen Nasennebenhöhlen gemacht und festgestellt, dass ich ein Rückwandecho hätte.
Nach weiteren Blicken in mein Ohr, Mund und Nase hat er festgestellt, dass mein Gehörgang entzündet und etwas zugeschwollen wäre.
Das verschlechterte Hören käme dadurch, dass sich Ohrenschmalz cirkulär um mein Trommelfell (?) gelegt hätte und das Wasser nach dem Duschen dann das Fass zum überlaufen gebracht hätte.

Er hat dann am Ende der Untersuchung festgestellt, dass ich eine verschleppte Nasennebenhöhlenentzündung hätte welche auch den Gehörgang zuschwellen lassen hat.
Ich hab außer dem Problemchen mit dem Ohr keinerlei Beschwerden oder Schmerzen. Ich kann mich auch nicht daran erinnern, wann ich mal krank gewesen sein sollte. Ich war schon mindestens 2-3 Jahre nicht mehr erkältet.
Wie kann das dann sein, dass ich eine Nasennebenhöhlenentzündung hab?

Hab ich das richtig verstanden, dass so eine Entzündung den kompletten HNO-Bereich beeinflussen kann?

Mein Arzt hat mir zwar alles sehr kompetent und ausführlich erklärt, nur war ich mit der ganzen Informationsflut und den ganzen Geräten und so ein bisschen "überfordert". Also ích meine damit, dass ich eigentlich nur mit einem verstopften Ohr gerechnet und nicht mit einer derartig "komplexen" sache.

Vielen Dank

 
Reisetante86  sagt am 08.06.2013
Ach ja was mir ist im Nachhinein eingefallen ist.
Ich hab in letzter Zeit sehr oft Kopfschmerzen und ab und zu einen kurzen stechenden Schmerz im rechten Ohr.

Können diese Symptome auch von der verschleppten Nasennebenhöhlenentzündung kommen?
Ich hatte das bisher nie mit dem vermeintlich verstopften Ohr assoziiert.

Ihre Antwort

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

War dieser Artikel hilfreich?