Youtube
Folgen Sie uns auf  

Stimmbandlähmung

220 Beiträge - 69710 Aufrufe
 
sigissu  sagt am 12.06.2013
Sehh geehrter Herr Dr. Schedler,
vielen Dank für Ihre Antwort, die mich hoffen läßt. Meine Krankengeschichte nach 42 Jahren noch aufzufinden, ist glaube ich nicht möglich. Meine Zunge kann ich optimal bewegen. Könnte ich mich einmal persönlich vorstellen u. wo? Übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung die Behandlungskosten?
Mit freundlichen Grüssen
S. Kulina
 
dalpi  sagt am 12.06.2013
Hallo Doktor Schedler. Hier schreibt nocheinmal Dalpi.
Ich werde mit meinem Arzt noch Sprechen. Ich möchte ihn ja nicht hintergehen. Dann werde ich Ihnen die Krankenakte und ein Video zukommeen lassen. Das könnte aber etwas dauern. Soll ich das per Post schicken. Ich melde mich dann auf jeden Fall die nächste Zeit.

nochmal vielen Dank für Ihre Mühe
Gruß Reinhard
Portrait Dr.med. Michael GJ Schedler, Germanamerican Hospital, Ramstein, HNO-Arzt, Arzt für Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen
Dr. Schedler  sagt am 15.06.2013
@sigissu
Sie können sich gerne an mich wenden und einen Termin vereinbaren. Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt die Behandlungskosten. Sie können mich gerne über meine private Emailadresse: dr.schedler@[Link anzeigen] kontaktieren! einstweilen alles Gute
Ihr Dr.Michael Schedler
 
lnibini  sagt am 28.06.2013
"Nach einer Laserglottiserweiterung im September fuhr ich jetzt zum zweiten Mal nach Ramstein, um das Ergebnis vielleicht noch einmal zu verbessern. Dr. Schedler hatte im September erst einmal "vorsichtig nur ein kleines bisschen" operiert, um dann je nach Ergebnis noch einmal nachzuarbeiten. Meine Schlafapnoe ist weg, das habe ich im Schlaflabor getestet, mein VCD und Eilo-Syndrom sind weg, auch das ist bemerkbar. ... und das als Ergebnis der OP vom September. Jetzt wollte ich einfach noch ein bisschen mehr Luft. 4 Tgae nach der OP bin ich heiser, klar, aber meine Stimme hat nicht gelitten, denn das habe ich kurz nach dem Eingriff schon hören können. Und wenn die Schwellungen verschwunden sind, dann ist auch die Luftversorgung wieder prima. Mir hätte nichts besseres passieren können. Ich kann diesen Arzt und auch sein Team jedem nur bestens empfehlen."
 
Angeles  sagt am 11.07.2013
hallo dr. schedler,
ich leide seit 15 monate an die sogennante recurrenzparese.
ich wurde neurologisch und auch sonst auf dem kopf gestellt und kein grund für die parese gefunden. wurde auf sarkoidoseverdacht behandelt, ist aber keine Sarkoidose, jetzt sind sie auf die idee gekommen, dass es sich um eine viruserkrankung handelt...
die stimme ist, dank ein super logopäde, besser, aber diese Atemnot und stridor...macht mich krank, leide richtig unter fobien wenn ich eine treppe sehe...ganz zu schweigen wenn ich mich verschlucke.
würden sie mir eine op empfehlen? soll ich warten?
vielen dank im voraus
frau angeles somoza
 
Viertel  sagt am 17.02.2014
hallo Angeles,
ich hatte genau die selben Problem. Keiner konnte etwas finden, durch die linksseitige Lähmung der Stimmlippe konnten die Stimmlippen nicht schließen. Ich brauchte Unmengen Luft um überhaupt ein paar Töne zu produzieren. 2 Jahre hat man mich untersucht und vertröstet. dann habe ich mich auf eigene faust auf die Suche gemacht und bin in Magdeburg bei Prof. Dr. Arens fündig geworden. nach einer sehr freundlichen Aufnahme wurde in einer kurzen OP. die gelähmte Seite mit Silikon unterfüttert und so in eine Mittelstellung gebracht, die einen fast sauberen Schluß mit der anderen Stimmlippe ermöglicht. Ich kann nun mit einer wesentlich geringeren Luftmenge verständlich sprechen und sogar wieder telefonieren. Es ist nicht ganz wie vor der Stimmbandlähmung aber eine wesentliche Verbesserung, nicht nur der Verständigung sondern auch der allg. Lebensqualität.
Wer es mal versuchen möchte sollte sich schriftlich an Prof. Dr. Arens wenden.
Universitätsklinikum Magdeburg Klinik für HNO-Heilkunde.
Leipziger Str. 44
39120 Magdeburg
Telefon:
0391/6701
Ich bin mir sicher, dass Sie eine Antwort und Hilfe finden werden.
Portrait Dr.med. Michael GJ Schedler, Germanamerican Hospital, Ramstein, HNO-Arzt, Arzt für Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen
Dr. Schedler  sagt am 17.02.2014
@Angeles,
hallo und erst mal Entschuldigung für die späte Rückmeldung auf Ihre Anfrage. Da ich leider meistens sehr stark beruflich belastet bin ist es prinzipiell sicherer,wenn man mich über die im Forum angegebene Emailadresse dr.schedler@[Link anzeigen] anschreibt!
Falls die Sache noch aktuell sein sollte, so biete ich Ihnen an mich direkt über mein og Emailadresse zu kontaktieren - ich werde Sie dann, falls gewünscht gerne ausführlich beraten. Sie können aber auch gerne mal die Beiträge lesen, die ich im Forum geschrieben habe und ggf. Kontakt mit Patienten aufnehmen, die ich beraten und teilweise auch behandelt habe. Also nochmals sorry für die Verspätung, werde aber versuchen es durch die Beratung wieder gut zu machen.
Alles Gute Ihr Dr.Michael Schedler
PS: @Viertel - Prof. Arens ist eine sehr gute Adresse für diese Erkrankung!
Portrait Dr.med. Michael GJ Schedler, Germanamerican Hospital, Ramstein, HNO-Arzt, Arzt für Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen
Dr. Schedler  sagt am 17.02.2014
@Angeles,
hallo und erst mal Entschuldigung für die späte Rückmeldung auf Ihre Anfrage. Da ich leider meistens sehr stark beruflich belastet bin ist es prinzipiell sicherer,wenn man mich über die im Forum angegebene Emailadresse dr.schedler@[Link anzeigen] anschreibt!
Falls die Sache noch aktuell sein sollte, so biete ich Ihnen an mich direkt über mein og Emailadresse zu kontaktieren - ich werde Sie dann, falls gewünscht gerne ausführlich beraten. Sie können aber auch gerne mal die Beiträge lesen, die ich im Forum geschrieben habe und ggf. Kontakt mit Patienten aufnehmen, die ich beraten und teilweise auch behandelt habe. Also nochmals sorry für die Verspätung, werde aber versuchen es durch die Beratung wieder gut zu machen.
Alles Gute Ihr Dr.Michael Schedler
PS: @Viertel - Prof. Arens ist eine sehr gute Adresse für diese Erkrankung!
 
FWJ1  sagt am 24.02.2014
Was haben Sie gemacht bzw. ihr HNO? Ich stehe vor der gleichen Situation...
 
HNOtotal  sagt am 15.06.2014
Hallo!

Ich wollte darauf aufmerksam machen, dass ich auch einen Bericht über meinen Besuch bei Herrn Dr. Schedler verfasst habe. Da er recht lang ausgefallen ist, habe ich dafür einen neuen Thread aufgemacht, und zwar hier:

[Link anzeigen]

Beste Grüße
 
snuffi66  sagt am 10.02.2015
Hallo, ich bin ganz neu in dem Forum. Nach einer Bandscheiben-Op an der Halswirbelsäule leide ich under einer Recurrenzparese. Nun soll eine Magenspiegelung gemacht werden. Da ich mit Mühe und Not meine Stimme wieder verbessert habe, habe ich nun Sorge, dass das Einführen des Schlauches die Stimmbänder wieder schädigen könnte! Weiß jemand darüber bescheid? Über Antwort würde ich mich freuen!
Grüße
 
Lisa75  sagt am 12.02.2015
Hallo Zusammen, leider muss ich mich der Frage von snuffi66 anschließen, da ich ebenfalls sehr große Sorge wegen meiner Stimmbänder trage und daher eine dringend notwendige Magen-und Darmspiegelung momentan sogar aufschiebe, aus Angst dass man mir erneut Schaden zufügen konnte!
Nach meiner Kopf OP 2012 hatte man es sich garnicht erklären können warum das linke Stimmband nun gelähmt sei .... Ich möchte nicht dass mir das noch einmal passiert! Für eine ausführliche Antwort wäre ich dankbar! Viele Grüße udn gute Genesung an Alle die sie benötigen!
 
majolisarah  sagt am 26.06.2016
Hey, wilkommen in meinem Leben! Leide unter demselbem Übel! Nur schon seit anfang meines Lebens! Wurde mit vier Tagen wegen einer Aortaistmusstenose operiert. Durch die Intubation kam dann das gelähmte Stimmband. War schon immer leise das wurde einfach so hingenommen. Als ich dann in die Pubertät kam und sich mein Kehlkopf veränderte wurde meine Simme viel krächziger. Sind dann zum HNO, der dann 13 1/2 Jahre später nach wiederholtem Ansprechen auch mal bemerkt hatte dass da was falsch ist. War zwei Jahre lang bei der Logopädin, ohne Erfolg. Werde immer noch oft gefragt ob ich rauche/heiser bin und oft überhört.
Wünsche dir viel Glück für die Zukunft und dass es bei dir klappt!:-)
LG Sarah 16j.
Portrait Dr.med. Michael GJ Schedler, Germanamerican Hospital, Ramstein, HNO-Arzt, Arzt für Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen
Dr. Schedler  sagt am 26.06.2016
Hallo majolisarah, zunächst einmal eine Entschuldigung an die Forumsteilnehmer, da ich erst jetzt mal wieder Zeit habe mich um die Anfragen zu kümmern. Daher auch erst nochmals zu snuffi und Lisa: bei Endoskopien dieser Art muss man keine Angst vor Intubationsschäden der Stimmbänder haben! Diese Gefahr besteht in erster Linie, wenn die Atemwege mit einem Beatmungsschlauch (Tubus) intubiert werden müssen. Bei den genannten Endoskopien wird aber lediglich ein Dämmerschlaf erzeugt und das Endoskop in den Schluckweg eingeführt. Dabei kommt es nur in extrem seltenen Fällen zu einer Beeinträchtigung des Kehlkopfs und der Stimmbänder. Also keine Angst vor solchen Untersuchungen, v.a. bei erfahrenen Untersuchern! Natürlich ist es empfehlenswert den Untersucher darüber zu informieren, dass man Probleme mit den Stimmbändern hat und es ist sicher wichtig diese Endoskopien von wirklich versierten Spezialisten durchführen zu lassen.
Zu majolisarah:
Also, die Stimmbandlähmung ist eine typische Komplikation bei der Operation an der Aorta , da der rückläufige Stimmbandnerv, sog. Nervus laryngeus recurrens, sich auf der linken Seite um den Aortenbogen windet um dann wieder nach oben bis zum Kehlkopf zu gelangen. Durch die Intubation ist also mit großer Wahrscheinlichkeit keine Stimmbandlähmung induziert worden! Es ist klar, dass auf Grund der sehr frühen Schädigung des Nerven, der Musculus vocalis auf dieser Seite (wahrscheinlich links),sich dieser nie normal entwickeln konnte und sehr wahrscheinlich eine massive Stimmbandatrophie (=Minderwuchs) vorliegt. Nun können wir aber heute sehr viel tun, um die Funktion, auch schwer atrophischer Stimmbänder zu verbessern. In einigen Fällen bringt schon eine kleine aber spezielle Prozedur namens "Aryknorpel-Reposition" eine erhebliche Besserung. Ob das etwas bringt kann man aber erst entscheiden, wenn man eine Funktionsendoskopie des Kehlkopfs und weitere Untersuchungen durchgeführt hat. Auf alle Fälle kann man oft Erstaunliches, auch bei manchen langjährigen Verläufen, erreichen.
Ich stehe gern kostenlos zu einer Mitbegutachtung und Beurteilung der Chancen zur Verfügung.
Ansonsten alles Gute Euer Dr Michael Schedler
 
mister_m  sagt am 11.04.2017
Hallo! Ich habe seit Jänner dieses Jahres eine rechtsseitige Rekkurens parese.... Prof. Dr. Schneider im AKH WIEN und Katharina Klavacs als Logopädin sind wirklich gut und kann ich absolut empfehlen! Liebe Grüße aus wn!
 
Peppiritter  sagt am 26.04.2017
Habe heute die Diagnose Partielle Stimmbandparese bds erhalten, da ich nach einer OP mit Langzeitbeatmung wohl Schäden behalten habe. Diese sich mit Atemnot bei Anstrengung bzw leichter Atemnot im Ruhezustand, Atemgeräuschen bemerkbar machen. Mein HNO hat mich in das Ahk Wien überwiesen. Jetzt stehe ich etwas unwissend da. Das anscheinend eine OP Notwendig ist habe ich verstanden aber was gut ist und was nicht das ist mir unklar. Da ich das schnellst möglich klären muss, möchte ich gerne im Vorhinein wissen was gemacht wird,was nötig ist und was ich nicht machen lassen sollte, sprich, unterspritzen, lasern oder was es da sonst noch gibt. Wie gesagt keine Ahnung da mein HNO mich sofort Überwies. Vielleicht könnte mir jemand dazu etwas sagen mit der ähnlichen Erfahrung.
 
gina10  sagt am 24.06.2017
habe seid dem 22.5 .2017 eine linksseitige stimmbandlähmung und der Glottis schliesst sich nicht mehr keiner hilft mir bin am verzweifeln.
 
Heinz1  sagt am 24.06.2017
Hallo Sanne und Bele,

hatte 2012 ein Stimmbandlähmung nach Bein-OP. Konnte nicht mehr reden und telefonieren. Logopädie half nicht. Als 8. Arzt habe ich Dr. Schedler aus Ramstein-Miesenbach nach 9 Monaten kontaktiert und nach 2 kurzen OP's war die Stimme wieder da. Von 2012 bis heute ist alles in Ordnung. Habe Freunde und die eigene Familie wegen anderer HNO-Behandlungen (bis Nasenkorrektur) dorthin geschickt mit großem Erfolg. Also unbedingt kontaktieren.

Wünsche euch beiden viel Erfolg! Heinz1
 
Richter  sagt am 18.07.2017
Guten Tag,

wie schön, dass die logopädische Therapie Ihnen geholfen hat.

Ich habe selber zur Zeit mit einer Stimmbandlähmung nach einem längeren Infekt zu kämpfen und möchte Sie fragen, welche Übungen Sie durchgeführt haben.

Besten Dank im Voraus!
 
Muratistanbul  sagt am 12.09.2017
Hallo habe selbst ein stimmbänder 1 seitige lähmung werde morgen operiert hier in Türkei das geht nur mit Geld lazer op die Ärzte sind hier Spezial kosten 3 tausend Euro Stand 2017 der Euro ist bei 4 1 Euro sind 4 lire ich muss 1 Tag im Krankenhaus bleiben diese Art op und Zähne sind hier die Profis türkicher privat Krankenhäuser

Ihre Antwort

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

War dieser Artikel hilfreich?
Antworten unserer Experten

Fachwissen Stimmbandlähmung »
Stimmbandlähmung
Stimmbandlähmung
Eine Heiserkeit, die länger als drei Wochen anhält, sollte untersucht werden