Youtube
Folgen Sie uns auf  

Herzstechen/drücken, Muskelzucken, Schwindel, innere Unruhe!!

253 Beiträge - 505071 Aufrufe
 
snakemum  sagt am 08.03.2015
sorry habe noch vergessen, war bereits mehrere Mal im KH....wegen den Beschwerden, bin dann aber immer ohne Befund wieder entlassen worden...alles vom Kopf meinten die: Nur warum hilft dann kein AD, keine Therapie?
 
snakemum  sagt am 08.03.2015
sorry habe noch vergessen, war bereits mehrere Mal im KH....wegen den Beschwerden, bin dann aber immer ohne Befund wieder entlassen worden...alles vom Kopf meinten die: Nur warum hilft dann kein AD, keine Therapie?
 
snakemum  sagt am 08.03.2015
sorry habe noch vergessen, war bereits mehrere Mal im KH....wegen den Beschwerden, bin dann aber immer ohne Befund wieder entlassen worden...alles vom Kopf meinten die: Nur warum hilft dann kein AD, keine Therapie?
 
Gemeinerfrosch  sagt am 21.03.2015
Hallo ich habe die selben Probleme wie sie als sie diesen beitrag geschrieben. Wissen sie heute vielliecht woran das liegt?
 
Herzrasen  sagt am 03.04.2015
Hallo paddy2 ich habe mal ne frage und zwar ich hab seit ca 12 wochen die selben symtome wie du ich nehme seit ca 5 tagen die tabletten die du in diesen beitrag geschrieben hast und da möchte ich mal gerne wissen wie viel tage es bei dir gedauert hat bis es bei dir geholfen hat?:)
Freu mich auf eine rückantwort lg joe
 
joe12  sagt am 03.04.2015
Hallo ich habe mal ne frage und zwar ich habe seit ca 12 wochen die selben symtome wie sie.. ich hab mir jetzt auch die tabletten gekauft die sie hier reingeschrieben haben und da wollte ich mal fragen wie lang es bei ihnen gedauert hat bis es geholfen hat ...
Freu mich auf eine rückantwort lg joe
 
Fabian96  sagt am 11.04.2015
Hallo zusammen ich habe einige beiträge gelesen die hier verfasst wurden und bin froh das ich nicht der einzige bin der solche symptome hat

Kurz zu mir : ich bin 19 jahre alt , 195cm groß und wiege 90kg
Ich habe auch herzstechen ich vermute es zumindest da ich stiche in der nähe des herzbereiches habe wenn dieses herzstechen auftritt hab ich zugleich auch schmerzen zwischen wirbelsäule und linkem schulterblatt manchmal bekomme ich auch stiche am brustbein die mich sehr belasten ich bin je nachdem sehr unruihg und besorgt ich habe schon panikattacken bekommen und einmal war es so schlimm das ich in eine herzklinik gefahren bin dort wurde mir Urin und blut abgenommen zugleich ein Ultraschall von meinem herzen gemacht und ein EKG , zum glück ohne befund .. so fuhr ich wieder nachause und schlief mich erstmal ordentlich aus das war im februar 2015 , leider hatte ich trotz bestätigung das ich nichts hatte immernoch diese schmerzen im linkem brustbereich ( brustbein links an den rippen unter dem arm es strahlte sich bereits auf meine rippen aus als verspührte ich ein zwicken) .... seitdem sind 2 monate vergangen und ich leide immernoch an den symptomen ich drehe beinahe durch weil mir eine spezialherzklinik auch nichts sagen konnte währendessen in den 2 monaten wurde es mal besser mal nicht im laufe der 2 monate verpühre ich ein stolpern meines herzens ... jedesmal wenn ein stolpern meines herzens auftritt wurde ich sehr unruihg und bekahm schlechter luft was sich aber legte wenn ich mich abgelenkt habe wenn ich dann zuhause bin und zur ruhe komme begann wieder einiges davon erneut und machte mir die nacht zur hölle bis ich dann beruihgungstabletten zu mir nahm die meine unruhe und zittern beseitigten und mich endlich einschlafen lassen haben

Lange rede kurzer sinn kann mir jemand helfen oder mir tipps geben was ich tun könnte ich drehe solangsam durch ich habe keine motivation irgentwas zu machen es macht mich total fertig was könnt ihr mir raten als nächstes zu tun ? Bitte um hilfe ich verzweifle solangsam ... :/
 
Fabian96  sagt am 11.04.2015
Hallo zusammen ich habe einige beiträge gelesen die hier verfasst wurden und bin froh das ich nicht der einzige bin der solche symptome hat
Kurz zu mir : ich bin 19 jahre alt , 195cm groß und wiege 90kg
Ich habe auch herzstechen ich vermute es zumindest da ich stiche in der nähe des herzbereiches habe wenn dieses herzstechen auftritt hab ich zugleich auch schmerzen zwischen wirbelsäule und linkem schulterblatt manchmal bekomme ich auch stiche am brustbein die mich sehr belasten ich bin je nachdem sehr unruihg und besorgt ich habe schon panikattacken bekommen und einmal war es so schlimm das ich in eine herzklinik gefahren bin dort wurde mir urin und blut abgenommen zugleich ein ultraschall von meinem herzen gemacht und ein ekg , zum glück ohne befund .. so fuhr ich wieder nachause und schlief mich erstmal ordentlich aus das war im februar 2015 , leider hatte ich trotz bestätigung das ich nichts hatte immernoch diese schmerzen im linkem brustbereich ( brustbein links an den rippen unter dem arm es strahlte sich bereits auf meine rippen aus als verspührte ich ein zwicken) .... seitdem sind 2 monate vergangen und ich leide immernoch an den symptomen ich drehe beinahe durch weil mir eine spezialherzklinik auch nichts sagen konnte währendessen in den 2 monaten wurde es mal besser mal nicht im laufe der 2 monate verpühre ich ein stolpern meines herzens ... jedesmal wenn ein stolpern meines herzens auftritt wurde ich sehr unruihg und bekahm schlechter luft was sich aber legte wenn ich mich abgelenkt habe wenn ich dann zuhause bin und zur ruhe komme begann wieder einiges davon erneut und machte mir die nacht zur hölle bis ich dann beruihgungstabletten zu mir nahm die meine unruhe und zittern beseitigten und mich endlich einschlafen lassen haben
Lange rede kurzer sinn kann mir jemand helfen oder mir tipps geben was ich tun könnte ich drehe solangsam durch ich habe keine motivation irgentwas zu machen es macht mich total fertig was könnt ihr mir raten als nächstes zu tun ? Bitte um hilfe ich verzweifle solangsam ... :/
 
Fabian96  sagt am 11.04.2015
Hallo zusammen ich habe einige beiträge gelesen die hier verfasst wurden und bin froh das ich nicht der einzige bin der solche symptome hat
Kurz zu mir : ich bin 19 jahre alt , 195cm groß und wiege 90kg
Ich habe auch herzstechen ich vermute es zumindest da ich stiche in der nähe des herzbereiches habe wenn dieses herzstechen auftritt hab ich zugleich auch schmerzen zwischen wirbelsäule und linkem schulterblatt manchmal bekomme ich auch stiche am brustbein die mich sehr belasten ich bin je nachdem sehr unruihg und besorgt ich habe schon panikattacken bekommen und einmal war es so schlimm das ich in eine herzklinik gefahren bin dort wurde mir urin und blut abgenommen zugleich ein ultraschall von meinem herzen gemacht und ein ekg , zum glück ohne befund .. so fuhr ich wieder nachause und schlief mich erstmal ordentlich aus das war im februar 2015 , leider hatte ich trotz bestätigung das ich nichts hatte immernoch diese schmerzen im linkem brustbereich ( brustbein links an den rippen unter dem arm es strahlte sich bereits auf meine rippen aus als verspührte ich ein zwicken) .... seitdem sind 2 monate vergangen und ich leide immernoch an den symptomen ich drehe beinahe durch weil mir eine spezialherzklinik auch nichts sagen konnte währendessen in den 2 monaten wurde es mal besser mal nicht im laufe der 2 monate verpühre ich ein stolpern meines herzens ... jedesmal wenn ein stolpern meines herzens auftritt wurde ich sehr unruihg und bekahm schlechter luft was sich aber legte wenn ich mich abgelenkt habe wenn ich dann zuhause bin und zur ruhe komme begann wieder einiges davon erneut und machte mir die nacht zur hölle bis ich dann beruihgungstabletten zu mir nahm die meine unruhe und zittern beseitigten und mich endlich einschlafen lassen haben
Lange rede kurzer sinn kann mir jemand helfen oder mir tipps geben was ich tun könnte ich drehe solangsam durch ich habe keine motivation irgentwas zu machen es macht mich total fertig was könnt ihr mir raten als nächstes zu tun ? Bitte um hilfe ich verzweifle solangsam ... :/
 
sigmul  sagt am 25.04.2015
Hallo,

ich kann euch allen hiermit hoffentlich weiterhelfen.
Ich hatte fast alle beschriebenen Symptome und hab eine sehr lange Ärzteodysse hinter mir.
Um es erstmal kurz zu fassen:

Pfeiffersches Drüsenfieber
HWS oder BWS-Syndrom
(vielleicht auch Schilddrüsenunterfunktion)

Lasst euch vorallem erstmal auf Pfeiffersches Drüsenfieber untersuchen.
Dieses kann auch chronisch sein und jahrelang andauern oder immer wiederkommen ohne dass man Fieber hat, wie beim akuten Pfeiffer.

Auch das HWS-Syndrom kann der Grund sein. Vorallem das Stechen am Herz und der Schwindel können durch eine Fehlstellung der Wirbel im Brustraum oder auch im Halsraum kommen.

Außerdem können Schilddrüsenunterfunktionen zu ähnlichen Symptomen führen.


Jetzt aber hier die Langfassung:

Ich hatte mit 16 Jahren sehr viele ähnliche Probleme.
Eines Tages fühlte ich mich aufeinmal jeden Tag als würde ich jeden Tag krank sein, einen grippalen Infekt haben oder ähnliches....
Ich war müde, schwach und hab mich immer krank gefühlt. Ich dachte, anfangs dass wäre eine nicht ausgeheilte Grippe.
Ich hatte aber nie Fieber und es gab zwischendurch immer wieder Tage wo ich mich super gefühlt habe. Meine Kondition ließ gleichzeitig auch nach obwohl ich sehr sportlich war.
Nach einem Monat kamen plötzlich nächtliche Attacken hinzu.
Auf einmal wie aus dem nichts hatte ich folgende Symptome:

Zittern
Kältegefühl
Herzrasen
starkes Herzpumpen
innere Unruhe
Panik

Kurz bevor ich einschlief hatte ich auch noch Adrenalin stöße.
Das kam für einige Monate jeden dritten Tag danach immer seltener.
Ich konnte kaum schlafen, ich hatte vorallem immer wieder Angst, dass es wieder kommt.
Ich hatte dann immer eine innere Unruhe. Während der Attacke, vorallem die ersten paar male hatte ich Todesangst. Mein Herz raste und ich war komplett mit Adrenalin beladen und mein ganzer Körper zitterte. Ich musste mich dann immer beruhigen was eine halbe Stunde gedauert hat. Es war aber sicher NICHTS PSYCHISCHES!
Ich hab mich top gefühlt und über nichts nachgedacht. Das kam von alleine!
Das dritte mal bin ich dann ins Krankenhaus gefahren und hab folgende Tests gemacht:

Blutbild
Langzeit EKG
Herz untersucht (Ultraschall, Doppler, etc.)

Nichts...Ich war laut dem Arzt kerngesund. Auffällig war trotzdem das mein TSH Spiegel, als mir Blut während der Attacke genommen wurde, sowie mein Kreatininspiegel sehr hoch waren. Der Arzt entließ mich nach 4 Tage trotzdem und meinte ich seie kerngesund.

Daraufhin folgte eine lange Ärzteodysse.
Den ich hatte nach wie vor folgende Symptome auch als die nächlichen Attacken nachließen:

Krankheitsgefühl
hoher Ruhepuls
starker Puls
Kribbeln am Köprer
Muskelzuckungen
Müdigkeit
Schwäche
Muskelzuckungen
Knochen und Gelenkschmerzen
Kältegefühl (ich saß im Hochsommer in Pullover da un mir war kalt)

Jedoch gab es zwischendurch Tage, wo ich mich gut fühlte und ich konnte wieder viel Sport machen.
Nach einigen Untersuchungen, die Ärzte meinten ich wäre kerngesund, hab ich gedacht ich hätte eine Schilddrüsenunterfunktion, weil meine TSH spiegel an der oberen Grenze war und meine Schilddrüse sehr klein ist.
Ich habe von einem Arzt daraufhin auch 25 mikrogram Tyroxin bekommen. Er meinte es wäre unbedenklich. Auch wenn ich keine Unterfunktion hätte würde mir so eine Menge nicht schaden. Nach einiger Zeit, es war inziwschen wieder fast ein Jahr vorbei, ging es mir immer besser. Vorallem das Kältegefühl ließ nach. Ich dachte das es dementsprechend einfach nur eine Unterfunktion war.
Doch nach einger Zeit fing es wieder an. Vorallem mit dem starken Krankheitsgefühl und die nächtlichen Attacken kamen wieder.
Ich muss hinzufügen, dass ich schon vor der Zeit wo es mir schlecht ging Vitamin D 3000 Vignaloletten nam. Nach langzeitiger Recherche im Internet fand ich heraus, dass vieler der Symptome durch eine sekundäre Hyperthyreoditis hervorgerufen sein könnten Nebenschilddrüsenunterfunktion. (Die wurde bei mir anfangs festgestellt, desshalb bekam ich Vitamin D 3000 täglich. Damals ging es mir aber noch gut). Vorallem weil mein Vitamin D Spiegel immer im Keller war, und mein Phosphorwert hoch, mein Calciumwert niedrig und mein PTH Wert hoch. Daraufhin schloss ich die These, dass ich wegen der hohen Menge (3000 Einheiten Vitamin D sind sehr viel) eine Hyperkalzmie hatte an den Nächten wo ich die Attacken hatte. Später wurde bei mir auch eine Nierenverkalkung festgestellt.....Dazu später mehr.
Allerdings konnte ich nicht glauben, dass das der Hauptgrund für alle meine Probleme war. Ich setzte das 3000 Vitamin D ab und nahm nur noch natürliches Vitamin D in Form von Lebertran. Es ging mir vor dem Umstieg sehr, sehr Schlecht. Mri war extrem Kalt ich hatte einen seeeehr Hochenpuls, ein Krankheitsgefühl und innere Unruhe. Aber ich konnte nicht krank sein, da ich nie Fieber hatte!
Hinzu kamen noch folgende Symptome:

Druckgefühl im Brustbereich
Langanhaltend hoher Puls nach dem Sport
0 Kondition
Trockener Schleim in der Nase
Kloß im Hals

Ich war am verzweifeln. Nach dem es mir vor dem Sommer immer besser ging, ging es mir auf einmal schlecht wie nie!
Es kamen außerdem Schwindelattacken hinzu diese sind aber durch das HWS-Syndrom hervorgerufen. Dazu später mehr.

Jedenfalls suchte ich nochmals 1000 Ärzte auf und ließ moch auf ALLES Untersuchen. Alle redeten mir ein es wäre etwas psychisches. War es aber nicht. Ich war immer mit mir im reinen. Ich wanderte von Arzt zu Arzt (Kardiologe, Endokrinologe, Urologe, Hausarzt, HNO etc..). Beim Urologen wurden bei mir Nierensteine festgestellt. Diese sind allerdings harmlos. Er schickte mich zum Nephrologen (Nierenarzt). Das war meine allerletzte Station. Da nach wüsste ich nicht welchen Arzt ich noch absuchen sollte. Ehrlich ich bin alles durchgegangen. Ich war auch mehrfach bei verschiedenen Endokrinologen.
Doch endlich... Der Nephrologe war ein Mensch und kein verleugneter Arzt. Er hat mir zugehört und verstand mich. Jedoch versicherte er mir es wäre nichts mit der Niere, keine Hyperkalzämie, keine Nebenschilddrüsen. Doch was dann. Er machte eine großes Blutbild doch ich eher schien sehr entspannt. Ich sah, dass eher wusste worum es ging. Er war nämlich nicht nur Nephrologe sondern zufällig (gottseidank) auch Sportmediziner.
Das Blutbild ergab das, was er vermutete. Ich hatte Pfeiffersches Drüsefieber gehabt. Die Antikörperwerte waren enorm hoch.
Er fragte mich nach all meinen Symptomen und alles stimmte mit seiner Theorie überein. Es war für ihnvor der Untersuchung entweder möglich, dass es mehrere kleine Infekte, die unterbewusst liefen waren, oder eine "großes Virus" wie Herpes oder EBV(Pfeiffer). Letzteres ist es tatsächlich gewesen. Auch in meinem Urin wurde das irgendwie nachgewiesen und ein Ultraschall ergab das meine Milz vergrößert war. Klarer Beweis für einen Infekt wie einen Pfeiffer. Jetzt fragt man sich vielleicht wie das solange ein Pfeiffer sein konnte...ohne fieber. Es gibt sowas wie einen chronischen oder rezidivirenden (wiederkommenden) Pfeiffer. Er kannte sich damit zufällig damit aus, da er Sportmediziner war und als er noch Leistungschwimmer behandelte, hatten diese oft Infekte unteranderem auch den chronische oder den wiederkehrenden Pfeiffer. EBV bleibt nämlich lebenslang im Körper und kann sich wiederaktivieren. So ein Pfeiffr kann somit jahrelang anhalten. Bei mir war das so und bei euch möglicherweise auch. Lasst euch auf die Antikörper für EBV untersuchen.
Gottseidank gab es diesen Arzt. Ein sehr netter, humaner Arzt. Er meinte zu mir, dass ihm das schnell klar war, als ich gesagt habe, dass es immer wieder Tage gibt woc ich mich sehr gut fühle. Der Körper kämpt nämlich durchgehend mit dem Virus. Aber manchmal "gewinnt" der Körper kurzzeitig weil er grade sehr stark ist. Dann sind die Symptome niedrig.
Allerdings wurde bei mir auch eine Verkalkung der Niere festgestellt (es waren tatsächlich keine Nierensteine sondern nur eine Verkalkung).
Diese ist harmlos, sagte mein Arzt. Ich glaube aber immer noch, dass die Verkalkung auch wenn sie keine Konsquenzen hat, von der zu hohen Vitamin Menge kam.
Jedenfalls fühl ich mich nachdem ich immer mehr Vitamine nehme und meinem Körper sehr viel Ruhe gönne immer besser. Ich versuche meinen Körper und mein Immunsystem zu stärken damit er das EBV Virus endlich beseitigt. Ruhe ist wirklich wichtig. Entspannt euch und lasst von all euren Problemen ab. Was bringt euch jeder Erfolg, jede Arbeit und alles wenn ihr nicht mehr lebt? :)

Jedenfalls hab ich eine Vitamin und Nährstoffkur gemacht.
Vitamin D, Magnesium, Vitamin B,Vitamin K2,Vitamin E, Calcium und vorallem Eisen (davon hatte ich auch wenig) und erstmal weniger Sport etc. gemacht. Ich hatt mich zuvor beim Sport sehr müse und schwach gefühlt. Da der Körper keine Kraft hat, die Muskel zu aktivieren, wenn er gegen das Virus kämpfen muss. Alles passte somit zusammen.
Ich hatte und habe immer noch einen langanhaltend hohen Ruhepuls. Das ist im Moment mein einiges Problem.
Mein Arzt meinte aber, dass liegt daran, dass der Pfeiffer noch nicht ganz weg ist und die Kondition nach einem Pfeiffer erstmal bei 0 ist. Er kannte das von seinen Schwimmern. Die ließ er erst nach 3 Monaten (als sie schon wieder gesund waren) nur mit 15% Trainingslänge trainieren.
Er meinte ich soll sehr langsam wieder anfangen Sport zu machen. Aber das wird schon wieder :)
Ich habe nun routine Untersuchungen bei ihm und bald ein Belastungs-EKG.
Ich denke mal, den Grund für den Schleim inder Nase und im Hals werde ich noch herausfinden. Damit kann man aber leben. :)

So ich hoffe ich konnte euch zum ersten damit weiterhelfen.
Pfeifferisches Drüsenfieber kann der grund sein. Es äußert sich auf etliche Weisen und kann vielen eurer Symptomen entsprechen. Es sind außerdem ähnliche Symptome wie beim chronischen Erschöpfungssyndrom. Jedoch ist der Pfeiffer trotzdem was anderes.


So jetzt zur zweiten Sachen.

Herzstechen
Druckgefühl
Schwinel
Extraschläge des Herzens beim vorbeugen


Das kommt alles von der Brust und oder Halswirbelsäure.
Ich hab zum Glück einen guten Physiotherapeuten gefunden der eine Atlas-Korrektur vorgenommen hatte. Ich habe dazu gesagt eine sehr kurmme Haltung (mittlwerweil aufgrund von Training besser).
Er meinte außerdem, dass ich meine Rückenmuskulatur stärken muss. Dann sind alle Probleme weg. Nach seiner Behandlung waren diese Symptome alle weg. Wenn ich lange am Rechner Sitze kann es aber ab und zu wieder zu Wirbelverstellung im Hals kommen oder zu leichtem Herzstechen (von der Brustwirbelsäure). Desshalb trainiere ich regelmäßig und sitze viel weniger am Rechner. Die Probleme sind weg.

Auch das Druckgefühl war weg, als ich mich von allen kleinen Problemen und jeglichem Druck der auf mir lag, lößte. Vielleicht war es aber auch nur durch die Wirbelsache hervorgetreten.
Jedenfalls trainiere ich regelmäßig meinen Rücken und geh ab und zu noch zu Physio, weil es wirklich entspannend ist.


So liebe Leute als Pfeiffer und HWS-oder BWS-Syndrom sind vielleicht die Ursachen. Lasst euch gleichmal untersuchen und hofft, dass ihr einen netten Arzt bekommt. Ich hatte langezeit das Pech mich mit fiesen Ärzten rumzuschlagen, denen ich egal war. Die haben immer die falschen Untersuchungen durchgeführt und gesagt es wäre was psychisches. Hätte der erste Arzt einen Antikörpertest gemacht, hätte ich mir einen zweijährigen Leidensweg erspart. Ich hoffe ich kann ihn wenigstens euch ersparen. Schreibt ruhig rein ob mein Post euch geholfen hatte. Würde mich mal interessieren.

Fest steht: Ärzte sind sehr unmenschlich und es ist nichts psychisches!!! Lasst euch das nicht einreden. Ich bin mir sicher ihr seid alle cool drauf. :)

Schönen Abend wünsch ich euch!
 
sigmul  sagt am 25.04.2015
Achja und zu meinem Post in noch zusagen. Es gibt somit zwei Schienen.

Pfeiffer:
Krankheitsgefühl
hoher Ruhepuls
starker Puls
Kribbeln am Köprer
Muskelzuckungen
Müdigkeit
Schwäche
Muskelzuckungen
Knochen und Gelenkschmerzen
Kältegefühl
Geschwollene Lymphknoten



HWS und oder BWS Fehlstellung (vorallem bei krummer Haltung):
Herzstechen
Druckgefühl
Schwindel
Extraschläge des Herzens beim vorbeugen.

Schönen Abend euch noch :)
 
Trader2012  sagt am 11.08.2015
hmmm sehr interessante Beiträge....

der einzigste unterschied ist, dass ich wirklich was hatte, könntet euch ja meine Story durchlesen...

Sprich ich denke nicht dass es von meiner Psyche kommt.

LG
 
osss  sagt am 12.08.2015
Nicht Pfeifendrüsenfieber

sondern

G A S
Generalisiertes Angstsyndrom
 
Odin1506  sagt am 12.08.2015
Nach fast 2 Jahren möchte ich euch schreiben wie es mir heute geht.
Mein BWS_Syndrom hat sich nicht gebessert und es sind noch Atemnot und Herzstolpern dazu gekommen. Mein neuer Orthopäde meint das ich nichts habe. Das komische ist aber das meine Freunde sagen, dass ich ein Knick zwischen den Schulterblättern habe. Aber was solls, ich lebe noch, wenn auch mehr schlecht als recht.
 
herzhoschy  sagt am 28.10.2015
Ich bin Alkoholiker, bin zur langzeittherapie und habe je herzstechen und schwindelgefuehle und schwitzen was ist das, liebe Leser helft mir bitte
 
Icke78  sagt am 29.10.2015
Hallo an alle,

bei euch klingt´s wie bei mir. Ganz viele Beschwerden, ratlose Ärzte und am Ende keine wirklich brauchbaren Diagnosen.
Anfang des Jahres fand ich dann endlich einen Arzt der mir des Rätsels Lösung verriet. Die Krankheit nennt sich Fibromyalgie.

Es gibt spezielle Ärzte die diese Diagnose stellen.

Vielleicht konnte ich dem einen oder anderen hier damit helfen.

Gruß an alle :-)
 
Daniel1234  sagt am 08.11.2015
Das hört sich nach einer vegetativen Dystonie an.
Bitte das mal dem Arzt so sagen.
 
Max90  sagt am 10.11.2015
Hallo alle zusammen. Ich habe mir eure Beiträge durchgelesen. Und es geht mir mehr oder weniger wie euch hier. Würde mich über jede Antwort oder Rat freuen.
Erst mal zu mir, ich bin 24 Jahre alt 187 groß und 105 kg.

Mein leiden hat vor 1 jahr angefangen.
Ich saß vor dem Fernseher als ich so wie Schläge gegen die brust gespürt hatte. Oder so wie zusammen ziehen des herzens als ob mein Herz stehen bleiben würde.
Bekam dabei hitzewallungen und angst, dann fing das schnelle und starke herzrasen an. Ich dachte ich würde sterben. Schweiß Ausbrüche, luftnot.
Ging auf Balkon gezog t-shirt und Socken aus um ab zu kühlen dachte die Wärme im Haus bringt mich. Auf dem Balkon kalter Schweiß auf der Stirn konte aber auch von der Kälte sein. Meine Freundin beruhigte mich machte mir kamilentee.
Am nächsten tag wach geworden wieder starkes herzrasen.
Zum Hausarzt gegangen auf dem weg Hände und Füße wurden taub schwarz vor Augen dachte kippe da irgendwo um. Da wurde EKG gemacht sollte alles in Ordnung sein hatte mir betablocker gegeben für 3 Tage nun gings mir damit nicht besser.
War seit dem 3 im Krankenhaus.
Da wurden insgesamt Tests gemacht wie.
24 h Urin und stuhlproben.
3× blutbild.
24 h Blutdruck und 24 h EKG auch alles 3×
Magen und Darm Spiegelung.
MRT Kopf und Nieren.
3× herzultraschal und Belastungs EKGs.
3× Ultraschall inere Organe die mann auf so einem Ultraschall sehen kann.
Nichts gefunden sollte alles gut sein. Außer eine Magendarm Infektion konnte mir aber keiner sagen welche sollte nach ca 3 Wochen besser werden.
Werden dessen hatte ich symptome wie.
Herzrasen in ruhe 100-110 morgens nach dem aufstehen noch schneller ca bei 160 morgens war saß herzrasen komischerweise schlimmer.
Schweißige Füße und hände oft auch kalt.
Starke übelkeit mit würgereiz kamm aber nichts weil ich kein Essen vertragen konnte, wenn ich was gegessen hatte kamm es Alles sofort raus.
Sehstörung wie verschwommenes sehen und licht Empfindlichkeit.
Augenschmerzen meinst wenn ich hoch oder links/ rechts schaute.
Zittern und muskelzuckungen am ganzen Körper.
Gewichtsabnahme von 98 damals auf 86.
Konnte mich kaum bewegen lag fast nur 3 monate im Bett also ging garnichts.
Dann war ich noch bekm Hausarzt ca 10-15 ×
Da wurden auch.
5 × Langzeit blutdruck Messungen und EKGs gemacht paar mal auch 2-3 Tage lang.
Dann auch Stuhlprobe.
3× blutbild.
3× Ruhe EKG und 2× mit Belastung EKG.
Lungenfunktions stest und Lungenspiegelung.
Brustkorb geröngt.
Schon am Anfang der Untersuchungen wurde bei mir zu hoher Blutdruck festgestellt beim normalen gehen 230 zu 120.
Januar trinke ich ramipril 5/25 mg und 47.5 mg betablocker.
Die meisten symptome sind weg habe auch auf 105 kg zugenommen.
Letztes herzultraschal und ruhe EKG war am 07.07 Uni klinik Bonn. War auch alles okay.
Bei letzten Langzeit kamm doch heraus das ich extrasystolen habe herzstolperer. 100 von der kammer und 20 von dem vorhof in 24 h.
Da soll aber nichts gemacht werden weil ungefährlich seien.
In laufe der Zeit hatte ich noch mal 3-4 × anfälle vorausgegangen mit Übelkeit hitzewallungen und danach starkem herzrasen mit atemnot und gefolgt vom zittern und schon mal kälte.
Verspüre seit einem Jahr so ein komisches Gefühl in der brust anfallsartig dauert ca 1-2 Sekunden fühlt sich an wie eine welle aus dem brustkorb bis hin zum hals als ob mann sich stark erschrocken hatte......odet als ob da die luft schnell nach unten gezogen wird dabei kribbelt es dann in den händen. Ist schwer zu beschreiben....habe auch öfters oberbauchschmerzen oder die brust tut weh. Spüre auch oft ein Schlag gegen den brustkorb. Die Augen
Tuhen immer noch weh vielleicht schon mal Tag nicht oder weniger dann mal ein tag wieder mehr.
Der Magen tut auch schon mal weh mit Verdauungs Problemen. Habe auch oft starke Blähungen.
Meine Frage nun. kennt jemand solche Probleme?
Hat jemand ähnliches durch gemacht was ich wirklich niemandem wünsche.
Hat jemand eine Idee wocher das kommen könnte.?
Kann sowas von der psyche kommen?
Kann das herz doch die Ursache sein?
Also ich bin wirklich für jede Antwort froh.
Es tut mir leid für den Riesen Text aber mir eswirklich nicht gut und mein Leben hat sich dadurch ganz stark geändert. ich wollte es so genau wie möglich beschreiben, und den ganzen Ablauf der Geschichte.
 
Max90  sagt am 10.11.2015
Hab noch vergessen zu schreiben das die Schilddrüse auch überprüft wurde mit blutuntersuchungen und Ultraschall 2×
Wurde eine minimale unterfunktion festgestellt.
Dagegen trinke ich keine Medikamente weil die meine symptome noch verstärken könnten.
Auch während dieser ersten schlimmsten fasse von ca 4 Monaten war ich immer sehr müde und habe ziemlich viel Schlaf am tag Gebrauch ca 12 Stunden.
 
Markus2640  sagt am 28.11.2015
Hallo liebe gemeinschaft ,

Bei mir hat alles begonnen vor 2 jahren ,plötzlich komisches gefühl im kopf ,schwindel ,hab eine innere enge verspürt ,herzrasen ,gedacht ich kippe gleich um (ist noch nie passiert),seither war mir oft schwindelig ,hatte angst ,brustschmezen ,manchmal dann komplette panikattacke ,also ganz schlimm .Hatte angst alleine irgendwo hin zugehen ,da ich angst hatte das ich wieder diese panik bekommen usw .schon an einer roten ampel zu stehen war die hölle ,oder im stau noch viel schlimmer .......

Bei jedem artzt gewesen :neuro ,orthopäxe ,HNO,schilddrüse geckeckt,mehrmals Blutwerte gecheckt ,ultraschall von den aterien die zum kopf gehen ,langzeit ekg,dauerblutdruck ,belastungs ekg , gehirnströme gemessen ,3 mal in der Notaufnahne gewesen ,wirklich alles gemacht ......... ALLES IN ORDNUNG gewesen .

Vor 3 wochen war ich dann beim Zahnartzt zue kontrolle eben und hab ihm meine story erzählt ,daraufhin hat er meinen kiefer gescheckt ,der war jedenfalls sehr verspannt .
Hat mir dann eine beiserschiene verschrieben und e7n rezept für ne pysyioterapie ,seit ich dort hingehe und sie sich im meinen verspannten kiefer und nacken (rücken )kümmert geht es mir viel besser ,klar die psyche hat nach w jahren was abbekommen ,ich hoffe des wird aber noch .

Jedenfalls geht es mir tag für tag besser .

Mein tipp ihr solltet schon checken lassen ob innerlich alles in ordnung ist ider ob ne krankheit vorliegt .

Aber aufjeden fall mal zum zahnartzt gehen und mit ihm darüber reden .


Und googelt mal CMD ,so nennt man diese kieferverspanungen ,sind fast alles symtome dabei die wir oder ich habe .

Machts gut ,wünsche euch das es allen bald wieder gut geht
 
Saskia80  sagt am 13.02.2016
Verdammt, ich hab seit 2 Wochen ca. ähnliche Symptome. Links neben dem Brustbein vibriert es, sobald ich kräftig huste. dazu kommt dann leichte Panik, da ich vermute, dass es irgendwas bei dem Herzen ist. Ab und an ein paar Extrasystolen, besonders wenn ich versuche einzuschlafen. War gestern bei meiner Ärztin, die hat dann ein superkurzes EKG gemacht, nichtmal 1 Minute lang. Darauf war natürlich nichts zu sehen, ein großes Blutbild wurde gemacht und mit dem vermerk EILIG ins labor geschickt, um 17 Uhr bei mir angerufen und die werte durchgegeben und nichts!! Werte alle super. Herz in Ordnung und was das für Vibrationen oder Rauschen am herz sein soll, könnte sie sich nicht erklären, also muss es Psychisch sein. Hat gesagt ich hab zuviel Stress und ich würde mir das einbilden. Nun sitze ich hier und habe Angst zu Husten, denn wenn ich doll huste zittert es wieder bei dem Herz. Habe wirklich ein ständiges angsgefühl gerade, war vorhin einkaufen und musste so schnell wie es geht einfach raus aus Kaufland. hatte echte Panik dass ich umfalle oder das Herz anfängt zu rasen. Bin 36 Jahre alt, habe kein Übergewicht, trinke keinen Alkohol mehr und rauche deutlich weniger als noch vor ein paar Wochen. 1 Pack Tabak in der Woche ca. Ernähre mich weitesgehend gesund, bin Vegetarier und nehme zusätzlich Magnesium/Kalium zu mir.
Was stimmt denn mit mir nicht????? Warum kann mir niemand sagen, was mit mir los ist?? Ich bilde mir den Scheiss doch nicht ein. Am Dienstag soll ich nochmal zur ärztin und sie will mir einen leichten betablocker verschreiben. Ich bin mir nicht sicher, ob ich Ärzten vertrauen kann, die denken ich hab einen an der Murmel und bilde mir den Quatsch nur ein. Ich fühle mich nicht erstgenommen und bin völlig allein in dieser beschissenen Situation. Ich weiss nicht mehr weiter.
 
franzi87  sagt am 05.04.2016
Hallo liebe Saskia


Nur wenige tage nach deinem beitrag ging Alles auch bei mir los...hatte schon 6x Aufenthalt3 im Krankenhaus miz sämtlichen blutbildern...nichts
Auch auf Meningitis getestet...nichts

Austehende termine : lungenarzt, 2te meinung eines fähigen orthopäden da der erste sich vor mich hingesetzt hat und eiskalt sagte "ich hab keine Ahnung was sie haben"

Was ich dir wiederum bis jetzt sagen kann, geh mal zu einer Heilpraktikerin erklär ihr um was es geht...denn denen ihre anwendungen sind meist goldwert.

Geh zu einem orthopäden und lass deine wirbel und brust Wirbel cheken oder lass dir von deinem arzt ne überweissung zu nem Physiotherapeuten geben..drängel da auch ein wenig sonst stellt sich dein arzt bll quer
 
Messhias  sagt am 05.04.2016
Hallo Leute,

ich hab ab am 3.12.2013 hier gepostet - über so ziemlich die selben Probleme Wer es lesen will - Seite 7 --> "MaD_Hias").

Mittlerer Weile geht es mir wieder gut, bis auf ein paar Herzstolperer hier und da geht es mir wieder bestens. Warum? Keine Ahnung bzw. gute Frage. Bei den Untersuchungen hat sich nichts ergeben - und es wurde wirklich einiges untersucht.

Mein Fazit - ich nehem an es war einfach wirklich die psychosomatische Auswirkung durch den Stress in meiner letzten Studienphase. Da hatte ich dann schon fast regelmäßig Panickattakcen und eben die angegebenen Symptome.

Soll jetzt nicht heißen, dass es bei jedem so ist wie bei mir - aber ich hab nach dem Ende meines Studiums (2013) erstmal gute 1,5 Jahre mit "chillen" und regenerieren (arbeitslos) verbracht. Mittlerer Weile bin ich wieder berufstätig - mit relativ viel Stress, aber mir gehts gut :))

Also Kopf hoch! Mein Tipp: Stress reduzieren - und das auf lange Zeit, sonst nutzt es nichts!

LG
 
franzi87  sagt am 05.04.2016
Was wurde denn bei dir alles untersucht?

Stress hab ich eigentlich keinen, bis hal auf den typischen stress mit einer pupertierenden :)

Du hast rein keine Medikamente etc usw genommen und hast die ganzen symptome einfach so ausgehalten?????
 
Messhias  sagt am 05.04.2016
Hi,

Also Untersuchungen hatte ich folgende (soweit ich mir alles gemerkt habe):

Großes Blutbild
Belastungs-Ekg
3x 24h Ekg
Urltraschall vom Herz

Neurologische Grunduntersuchung, HNO als "Differential" auch besucht und alles bestens.

Ja, hab die Symptome "einfach so" ausgehalten - wobei da shcon 2-3 mal die Rettung gerufen wurde wiel ich dachte das wars jetzt - aber wie man sieht - ich bin noch da :)

Mit der Zeit hab ich meine Panickattacken dann shcon mit dem "schmäh" genommen und quasi gedacht " NA dann zeig mal was du kannst und tob dich aus! - Ich kenn dich shcon und du wirst langweilig - wenn du nix neues zu bieten hast, dann zieh leine".
Hat am Anfang zwar wenig geholfen, aber auf dauer - wie man sieht - doch (wobei ich jetzt nicht berweisen kann, dass genau das die Heilung war..) aber Status quo ist es geht mir gut und nix mehr is da :)

Aja, und Stress kann sich bei jedem anders manifestieren - manchmal merkt man gar nicht, wie er sich auslebt - ich hätte mir NIE gedacht, dass mich mein Studium am Ende so ausgelaugt hat. zumindest hätte ich am Anfang die Symptome nie mit meinem Studium und Stress in Verbindung gebracht. "Die Wege des Körpers" sind manchmal unergründlich" - passt da ganz gut denk ich.

LG! :)

Ihre Antwort

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

War dieser Artikel hilfreich?