Youtube
Folgen Sie uns auf  

schmerzen nach operation karpaltunnel

251 Beiträge - 232393 Aufrufe
 
eva1  sagt am 08.08.2010
Hallo, wenn ich den Bericht von reanma vom 27.06.10 lese, kann ich nur
sagen eine Frechheit vom Arzt, diese Person so zu behandeln, Sie solle sich nicht so anstellen usw. Mein Chirurg hätte niemals mit der OP angefangen, wenn ich noch was gespürt hätte. Diesen Chirurgen kann ich nur weiter empfehlen. vor der OP wird ein Gespräch geführt und da wird einem alles erklärt. Zusätzlich hatte ich auch noch einen Zettel mitbekommen, da steht alles drauf wie man sich nach der OP verhalten und was man alles beachten muß,z.B. wenn die Fäden gezogen sind, muß man unbedingt mit einer Vasiline oder Melkfett die Narbe täglich damit
massieren, damit die Stelle geschmeidigt bleibt und sich nicht verhärtet. Ich kann nur immer wieder sagen mein Chirurg war einmalig. Mein Arzt hätte mich niemals so dumm angeredet, so wie es der Arzt von reanma getan hat. Liebe Grüß Eva
 
volker1960  sagt am 13.08.2010
Hallo,

ich wurde vor einer Woche operiert und habe jetzt 3 taube Finger, wenn ich den Arm nach vorn oder unten bewege sofort brennender Schmerz, vorher ging es mir besser. Mich interessiert ob Deine Schmerzen aufgehört haben, oder was Du unternommen hast. Mir hat der Chirurg gesagt ich soll nächste Woche noch mal zur Untersuchung kommen. Meine Rechte Hand ist betroffen.Wenn das so bleibt kann ich weder Auto noch irgendwas anders fahren.

MFG

Volker
 
blondi  sagt am 13.08.2010
Hallo Volker,

inzwischen ist bei mir alles wieder ok. Das brennen in meinem Handgelenk ist weg. Nachdem ich nun auch noch in der Röhre (MRT) war hat man festgestellt das sich Kalk im Handgelenk befindet. Es hatte sich entzündet. Mit Hilfe von 40 Antibiotika Tabletten zum aufösen und Voltaren Dispers ging die Entzündung langsam zurück. Ich hatte aber keine tauben Finger.
Allerdings kann ich mir gut vorstellen das bei mir eventuell Bakterien in die Wunde gekommen sind. Hoffe, ich konnte dir etwas helfen. Wenn du noch Fragen hast meld dich einfach wieder. Gute Besserung und alles Gute.
 
volker1960  sagt am 14.08.2010
Hallo Blondi,

danke für die Mail. Das macht etwas Hoffnung, ich glaube inzwischen das ein Nerv verletzt wurde mal sehen was ich nächste Woche beim Chirurgen für eine Erklärung bekomme.Die Wunde heilt super, wenigstes etwas.

Schönes Wochenende noch

Volker
 
blondi  sagt am 14.08.2010
Hallo Volker,

schön das deine Wunde so gut verheilt. Das war bei mir auch nicht der Fall. Nachdem die Fäden gezogen wurden und ich zu Hause war, platzte die Wunde wieder leicht auf. Danach bin ich gleich wieder zum Arzt. Es kam nochmals ein Verband mit der Schiene drum. Wie aber schon gesagt, es ist jetzt wieder ok. Habe zwar immer noch ein ziehen und spannen in der Hand aber ich denke das wird auch noch werden.

Ebenfalls ein schönes WE.

LG Blondi
 
eva1  sagt am 15.08.2010
Hallo Volker, ich habe meine Fäden am Freitag rausbekommen. Ich habe überhaupt keine Schmerzen. Ich habe nur einen ganz kleinen Schnitt. Die Ärztin die mir die Fäden gezogen hat, war ganz begeistert über diese kleine Narbe. Sie sagte sie habe schon viele KTS-OP gesehen, aber so eine schöne Arbeit hat sie noch nicht gesehen. Wollte auch gleich wissen welche Klink oder Chirurg das gemacht hat. Jetzt hab ich noch einen Pflasterverband drauf, aber ab dem 20.08. werde ich mit der Massage der Narbe beginnen und fleissig mit Vaseline oder Melkfett eincremen bzw. massieren, sowie es mir der Chirurg gesagt hat, damit sich die Narbe nicht verhärtet und geschmeidig bleibt. Ich kann alles machen mit der Hand auch wieder Auto fahren. Ich habe wirklich keine Probleme. Die rechte Hand muß später auch noch operiert werden, das laß ich auch wieder von diesem Chirurgen machen. Ich wünsche Dir gute Besserung liebe Grüße Eva
 
Biggi67  sagt am 18.08.2010
Ich soll am 8.9.10 am Karpaltunnel rechts operiert werden. Der Chirurg erklärte mir, dass er bei der örtlichen Betäubung, für die ich mich entschieden habe, am Oberarm abbindet, damit kein Blut mehr fließen kann, um besser zu sehen bei der OP und auch, damit das Betäubungsmittel im Arm bleibt. Gefahr besteht wohl, dass durch das Abbinden der Arm taub bleiben könnte nach der OP. Kann mir jemand seine Erfahrungen davon berichten? Ist es realistisch, dass ich zwei Wochen nach der OP wieder mit der Hand schreiben kann? Ich wollte eine Schulung beginnen, bei der es notwendig ist, mitzuschreiben (nur 4 Stunden täglich). Ich habe nach den Berichten hier so große Angst davor, für immer das Gefühl in der Hand/im Arm zu verlieren. Auch vor dem Alltag in den zwei Wochen graust es mir. Ich bin alleinerziehend mit einem 9-jährigen Kind, das ja schlecht alle Arbeiten im Haushalt, die ich nicht verrichten kann, übernehmen kann. Wie gut kann man mit dieser Gipsschiene den Alltag meistern?

Wäre dankbar für schnelle Antworten!
 
blondi  sagt am 18.08.2010
Hallo Biggi, ich finde es gibt nichts besseres als die Betäubung des ganzen Armes. Man hat auch keine Schmerzen beim abbinden des Armes, da man es nicht merkt. Mit der Hand nach 2 Wochen schon zu schreiben, ich hätte es nicht gekonnt. Nach einer Woche kommt die Gipsschiene ja wieder ab und danach haben Sie noch für eine Woche einen Verband. Die Fingerspitzen gucken ja vorne aus der Schiene, so dass man die Finger schon ein klein wenig benutzen kann. Zum größten Teil geht immer alles gut. Es werden so viele Leute daran operiert, so dass Sie keine Angst haben müssen. Im Internet habe ich auch viel negatives dazu gelesen, aber in meinem Bekanntenkreis die daran operiert wurden war alles in Ordnung. Ich wünsche Ihnen alles Gute und viel Glück.
LG Viola
 
volker1960  sagt am 18.08.2010
Hallo Biggi67,

bei mir sollte es auch so gemacht werden, aber es ging leider nicht, da ich vor einem Jahr eine Schulter OP hatte, so musste ich also in Vollnarkose behandelt werden. Normalerweise ist das eine schnelle Sache mit schneller Heilung. Bei mir ist es wohl schief gegangen.

Nach dem die OP (09.8.2010) gelaufen war und die Betäubung aufhörte habe ich jetzt in drei Finger kein Gefühl, außer sehr starken Schmerzen bei Berührung oder Belastung. Der Chirurg möchte bis nächste Woche warten und wenn die Situation so bleibt nochmal operieren. Wahrscheinlich Nerv verletzt ?

Da ich inzwischen nicht mal mehr eine Tasse Kaffee halten kann, werde ich das wohl machen müssen. Ich wohne auf dem Land und muss alle Wege mit Auto oder Motorrad erledigen und nun kann ich nicht mehr fahren, an Arbeit ist nicht zu denken. Da die Schmerzen besonders Nachts auftreten schlafe ich sehr wenig.

Aber das ist wohl die absolute Ausnahme bei dieser OP, hat mir jedenfalls der Chirurg versichert. Ich drücke Dir die, ähhmm den Daumen.

Volker1960
 
Maxi1979  sagt am 22.08.2010
Meine OP an der linken Hand ist nun 5 Wochen her. Hatte bislang keine Probs. Kaum Schmerzen u. die Heilung verlief auch ganz gut. Seit ca. 1 Wo. habe ich nun starke Schmerzen u. Schwellung um die gesamte Narbe herum. Mein Chirurg meinte, es ist nun eine Lymphdrainage notwendig, da es erneut zu starkem Druck auf den Nerv kommt. Sollte dies nichts bringen, wird evtl. eine weitere OP nötig. Hat jemand Erfahrung damit?
 
blondi  sagt am 22.08.2010
Hallo Maxi, leider habe ich keine Erfahrungen damit. Wünsche Ihnen aber trotzdem alles Gute und viel Glück.
LG Viola
 
LoreB  sagt am 25.08.2010
Hallo Karpaltunnelgeschädigte - komme soeben aus der Klinik von einer Nachuntersuchung, da ich nach der OP vor drei Wochen immer noch geschwollene Finger und Nervenschmerzen in den Fingern habe. Arm, Narbe, Handgelenk ist bestens schmerzfrei. Nun soll ich Lymphdrainage und Krankengymnastik erhalten. Nach der OP meiner rechten Hand im September 2009 hatte ich diese Probleme nicht, sodaß ich die Hand relativ schnell wieder einsetzen konnte. Ihr seht also, jede OP verläuft etwas anders.
Wünsch Euch viel Glück - LG Lore
 
KleineMausi  sagt am 28.08.2010
Hallo,

ich habe den Verdacht das ich das Karpaltunnel Syndrom habe.
Seid einigen Wochen habe ich Nachts starke Schmerzen in der linken Hand und Unterarm. Es tut so weh das ich manchmal fast schreien muss.
Tagsüber habe ich auch diese Symptome. Z.b wenn ich Motorrad fahre oder am Laptop sitze. Auch jetzt sind meine Linken Finger noch etwas taub, dabei bin ich seid einer Stunde wieder wach.
Hab am Anfang gedacht, dass ich Nachts auf dem Arm schlafe und es desshalb weh tut. Aber egal wie ich liege es schmerzt. Dann hab ich meinen Kissenstapel verringert, weil ich gelesen habe das solche Symptome auf von der Halswirbelsäule kommen können, aber war auch nicht besser. Nun bin ich mir fast sicher das es der Karpaltunnel ist. Die Symptome stimmen überein.
Aber was ich hier lese macht mir nicht grade mut das es besser werden wird.
Ich werd die Tage echt mal zum Arzt gehen.

Lg, Anja
 
eva1  sagt am 28.08.2010
Hallo Anja,
so wie Du das schilderst ist es das KTS, laß Dir eine Überweisung zum Neurologen geben, da werden die Nervenströme durchgemessen - ist nicht schlimm. Und sollte es das Karpaltunnelsyntrom sein, dann such Dir bitte einen guten Chirurgen, der mit örtlicher Betäubung arbeitet und nicht gleich den ganzen Arm betäubt. Bei mir wurde nicht mal der Nerv betäubt, damit er bei der OP nicht verletzt wird. Und bitte nach der OP darauf achten, dass die Hand mindestens 2 Tage auch Nachts hochgelagert wird, damit nichts anschwielt. Wenn die Fäden dann gezogen sind, hat mir der Chirurg gesagt unbedingt die Narbe mit Vaseline oder Melkfett massieren, damit sich diese Stelle nicht verhärtet und somit geschmeidigt bleibt. Meine OP dauerte nicht mal 5 Minuten ich bin sehr zufrieden, bei mir wird es noch 6 Monate dauern, hat der Chirurg gesagt, bis das taubheitsgefühl verschwindet, weil meine Finger schon taub waren, ich hätte nicht solange warten dürfen, bei den ersten einschlafgefühlen der Finger, hätte ich das schon durchmessen lassen müssen von einem Neurologen. Hinterher ist man immer gescheiter. In 3 Monaten muß ich zur Nachuntersuchung zum Neurologen bin schon gespannt, was mir der erzählt.
Ich wünsch Dir alles Gute, liebe Grüße Eva
 
blondi  sagt am 28.08.2010
Hallo Anja, es sit mit großer Sicherheit das KTS. Du brauchst allerdings eine Überweisung zum Neurologen um die dir Nervenströme messen zu lassen. Ich selber war mit der OP von meinem Handchirurgen sehr zufrieden. Ich hatte eine örtliche Betäubung des ganzen Armes. Ich persönlich finde das angenehmer, da man das abbinden des Armes überhaupt nicht merkt. Außerdem kann der Chirurg bei ganzer Betäubung des Armes weniger verletzten. Ich würde es immer wieder so machen.
Wünsche dir viel Glück und alles Gute.
LG blondi
 
eva1  sagt am 29.08.2010
Hallo Anja,
bei Betäubung des ganzen Armes, kann um so mehr verletzt werden, weil
Du es selbst ja garnicht spürst, da kann jederzeit der Nerv verletzt werden. Aber sobald nur eine örtliche Betäubung an der Hand gemacht wird, würdest Du es sofort merken und auch dem Chirurgen sagen, dass Du Schmerzen hast. Lg Eva
 
blondi  sagt am 29.08.2010
Hallo Anja, dass wäre ja grauenvoll während einer OP Schmerzen zu haben, nicht auszudenken. Am besten Sie fragen mal einen Annestesisten welcher den Arm komplett betäubt. Denn bei einer OP vom Karpaltunnel sollte immer ein Annestesist dabei sein. Der kann es Ihnen genau erklären, weshalb der ganze Arm betäubt werden soll.
LG und noch einen schönen Sonntag,
blondi
 
eva1  sagt am 29.08.2010
Hallo Anja,
im Internet bei Wikipedia kannst Du unter Karpaltunnelsyndrom und unter dem Inhaltsverzeichnis auswählen was Dich interessiert und somit kannst Dich Vorab gut vorbereiten. Ich wünsch Dir für die OP
alles Gut. Lg Eva
 
blondi  sagt am 29.08.2010
Hallo Eva, bei Wikipedia steht:

Häufig wird eine Armbetäubung durchgeführt, damit die anschließende Blutleere besser ertragen wird. Diese kann als Axilläre Blockade oder intravenöse Regionalanästhesie durchgeführt werden. Zwecks besserer Sicht für den Operateur wird meist „das Blut aus dem Arm gewickelt“ und mit einer Blutsperremanschette das Rückströmen in den Arm verhindert. Bei der intravenösen Regionalanästhesie wird dann durch Auffüllen der Venen mit einem Lokalanästhetikum eine Schmerzfreiheit des ganzen Armes bewirkt. Bei der subaxillären Regionalanästhesie werden die zum Arm ziehenden Nerven in der Achselhöhle betäubt.

Nochmals liebe Grüße,
blondi
 
Medizin  sagt am 10.09.2010
Hallo,.

Ich wurde 2008 am rechten Karpalltunnel operriert es verlief alles super habe es ambulant machen lassen, mir wurde eine regionalanästhesie verpasst und ich konnte die Op gut mit beobachten. Nach der Op wurde mir eine Schiene bzw. Gips angelegtd er aber nach 5 tagen wieder ab konnte. hatte nach der Op keinerlei schmerzen und war erstaunt wie schnell das alles bei mir verheilt ist, das einzigste was ich nun noch habe ich kann nicht über die Narbe streichen da dies ein unangenehmes Gefühl ist meine Feinmotorik ist jedoch 100%
nächte woche mittwoch werde ich nun an der linken hand Operriert. und hoffe das es dort auch gut gehen wird, denn meine hände sind mein Kapital da ich Medizin studieren und in die Unfallchirurgie möchte.
Schade das es anscheinend doch noch so viele "Stümper" gibt welche nihct korrekt arbeiten.

LG
Jasmin
 
Cappo  sagt am 25.09.2010
Hallo zusammen.
Ich habe auch den Fehler gemacht, einer Karpaltunnel-OP zuzustimmen.
Es war vielleicht ein Fehler. Dazu muß ich allerdings erwähnen, daß ich seit 30 Jahren im Rollstuhl sitze und auf meine Hände angewiesen bin.
Die OP wurde am 15.10.2006 im Krankenhaus in Bayreuth unter Vollnarkose dürchgeführt.
Eigentlich sollte ich nach 2 Wochen meine Hand wieder einsetzen können, doch auch nach 4 Wochen war daran nicht zu Denken. Ich hatte höllische Schmerzen obwohl ich 4 Voltaren-Resinat am Tag genommen habe. Nachdem ich dann wieder zuhause war, habe ich Krankengymnastik bekommen, die mir langsam wieder Linderung verschaffte. Es dauerte fast 1 1/2 Jahre bis ich wieder volles Gefühl in der Hand hatte, doch die Freude darüber hielt leider nur 2 Jahre, denn seit gut 6 Monaten geht es nun wieder los, dass die Hand einschläft. Die Frage ist nun, lasse ich die Hand nochmal operieren, oder bringt mir das auf Dauer nichts? Hat sich schon jemand ein zweites oder drittes Mal operieren lassen und hat damit Erfahrung? Die Ärzte raten ja von einer 2. OP ab.

Grüße aus Franken, Cappo
 
blondi  sagt am 25.09.2010
Hallo Cappo, der Schwiegervater von meiner Schwester ist inzwischen auch schon zum dritten mal operiert worden. Es ist also kein Problem sich öfters daran operieren zu lassen, wie man sieht. Wenn es ständig wieder auftritt würde ich das auch machen lassen. Was soll schon passieren, außer das es danach wieder besser werden kann. Man kann ja die Schmerzen über Nacht nicht aushalten, deshalb ist es wohl ratsam. Ich würde allerdings mal zu einem anderen Arzt gehen. Dabei wünsche ich viel Glück.
LG blondi
 
Cappo  sagt am 26.09.2010
Hallo Blondi.
Erst mal danke für die Antwort. So "beruhigend" wie es ist, daß man nochmals nachoperieren kann, so schwierig ist es für mich, das Ganze nochmal durchzumachen. Als "Fussgänger" hätte ich damit sicher weniger Probleme, aber für mich als Rollstuhlfahrer ist es eine Katastrophe. Ambulant ist da leider nichts zu machen, denn ich lebe alleine und wäre dann echt aufgeschmissen.
Ich war schon bei der ersten OP 4 Wochen im Krankenhaus, denn wenn eine Hand ausfällt, bin ich nunmal ein Pflegefall :-( Auch sind für mich die Möglichkeiten der Arztwahl nicht gerade berauschend, denn mir bleibt nur der Weg in ein Krankenhaus, das auf Querschnittslähmung spezialisiert ist. Alles andere kann ich vergessen. Wenn ich meine Hand 3 Tage nach der OP wieder einsetzen könnte, wie so manch anderer hier, dann hätte ich damit auch kein problem, aber nachdem ich bei der ersten OP schon solche Probleme hatte, muß ich mir das wirklich gut überlegen.
Aber es hilft ja schon zu Wissen, dass ich nicht der einzige bin, der diese Probleme nach der OP hatte.
Ich melde mich wieder, wenn sich etwas getan hat.

bis dann

Gruß Cappo
 
blondi  sagt am 26.09.2010
Guten Morgen Cappo, nun kann ich mir vortsellen das für Sie alles viel schwieriger ist. Haben Sie es schon mit den Schienen versucht? Ich hatte sie vor meiner OP und sie haben mir für die Nacht Linderung verschafft. Teilweise konnte ich sogar ganz durchschlafen. Sie müssen die Schienen nur rechtzeitig anlegen, auf jeden Fall bevor sie einschlafen. Meine Ärztin hatte sie mir sogar für beide Hände verschrieben, da ich es beidseitig hatte. Ich kann sie wirklich nur empfehlen.

Wünsche Ihnen noch einen schönen Sonntag.
LG blondi
 
xxl-budda  sagt am 06.10.2010
hallo zusammen
hatte vor 2 wochen , links , ein kps O.P., nahm eine paracetamol am
O.P.abend ,das wars.
kein schlauch aus der wunde , kein druckverband , keine schmerzen.
heute kommt die rechte hand dran , wird wohl genauso gehen .
habe einzig und allein ein wenig bedenken , was die ,,behinderung ``
während des verbandes angeht . vieles geht nunmal nur rechts .... !
ansonsten alles fein .
bin nunmal ein mann , der wehleidig ist !!!!!!!!!!

Ihre Antwort

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

War dieser Artikel hilfreich?