Youtube
Folgen Sie uns auf  

schmerzen nach operation karpaltunnel

247 Beiträge - 223733 Aufrufe
?
jasminschaefer  fragt am 20.10.2008
hallo!
wurde am 17.juli diesen jahres am rechten karpaltunnel operiert.mein arst riet mir zu diesem schritt,da sich die typischen symptome wie taubheit im daumen,kribbeln in den anderen fingern,sowie ein brennen im handballen und handgelenk immer mehr bemerkbar machten,was mich in meiner tätigkeit als einzelhandelskauffrau sehr einschränkte.
das taubheitsgefühl ist zwar verschwunden ,jedoch schmerzt die narbe und narbenumgebung,sowie bei belastung mein handgelenk.
auch wunderte ich mich ,dass ich nach der op keine stütze oder ähnliches bekam.ich hatte fast eine anderthalbe woche tierische
schmerzen (was ich sogar mit den heftigsten iboprofen oder diclofenac nicht in den griff bekam)da mein handgelenk dauernd schief in einer schonhaltung (auf kissen und allem möglichen was ich zuhause fand) lag um den schmerzen weitestgehend zu entgehn.komischerweise hatte ich nachts meine ruhe ,keine schmerzen.sollte ich mich an einen anderen arzt wenden ,da ich nach meiner op bei diesem von bekannten kontaktiert worden bin ,einen anderen arzt aufzusuchen ,da jeder in meinem bekanntenkreis kein gutes haar an diesem ließ.abgesehen davon habe ich gelesen ,dass kts mit Vollnarkose sowie mit einer grossräumigen örtlichen betäubung operiert werden kann.grossräumig heisst bei mir aber nicht nur eine spritze
ins handgelenk in richtung karpaltunnel,abgesen davon ,dass ich jeden einschnitt in die haut gemerkt [Link anzeigen]n einstich sieht man heute noch.glg jasmin
 
newton  sagt am 20.10.2008
Hallo Jasmin, also während der OP Schmerzen zu haben, ist meiner Meinung nach ein klarer Behandlungsfehler. Nach der OP massive Schmerzen zu haben, ist auch ein Behandlungsfehler. Es gibt ja stärkere Schmerzmedikamente. Die kriegst du aber nur verschrieben, wenn du zum Arzt gehst. Jetzt noch Schmerzen zu haben, könnte nicht ungewöhnlich sein, aber hohl dir doch die Meinung eines Experten ein. Vielleicht ein anderer Handchirurg.
 
snoil  sagt am 02.11.2008
Hallo. Auch ich bin Ende Juli diesen Jahres endoskopisch am Karpaltunnel ambulant operiert worden. Am OP Tag ( ca. 3 Stunden danach ) habe ich gemerkt, dass mein 1,2 und 3. Finger komplett taub waren.Ich hatte einen Druckverband, der 3 Tage dran bleiben sollte. Am nächsten Tag hielt ich es nicht mehr vor Schmerzen aus und ging wieder zu dem Arzt, der mich operiert hatte. Dieser entfernte dann den Druckverband. Die komplette Hohlhand war tief blau verfärbt. Es hieß, ich solle erst mal abwarten. das ganze zog sich gut 2 Wochen hin ( unter 3x1 Tablette Ibuprofen 800 ). Bei der nächsten Vorstellung in der Klinik, wurde mir ein erneuter OP Termin für eine offen Karpaltunnelspaltung ( an der gleichen Hand !!! ) gegeben. Um die Schmerzen und die Taubheit los zu werden ließ ich mich also im Juli wieder operieren. Dieses Mal in einer odffenen Operation. Kurz gesagt, die Taubheit und die Schmerzen sind weiterhin bis heute geblieben. Jede erneute Nervenleitgeschwindigkeitsmessung beim Neurologen fiel schlechter aus. Seit einer Woche nehme ich als Schmerzmittel Keltican N 3x2 Tabletten täglich. langsam weiß ich nicht, was ich sonst noch gegen die Schmerzen machen soll. Die Taubheit ist so weit fort geschritten, dass ich nicht in der Lage bin, Knöpfe zu zu machen oder ein Besteck normal zu halten.
Vielleicht treffe ich hier im Forum ja jemanden, der gleiche Erfahrungen gemacht hat, bzw. jemanden, der mir noch Möglichkeiten aufzeigen kann um dieser Sache langsam Besserung zu verschaffen. Ich freue mich über jede Antwort.
Liebe Grüße und Danke im Voraus
 
HOLZ  sagt am 21.12.2008
Hallo, auf der Suche um Rat u. Hilfe mit ernormen Schmerzen nach einer Karpaltunnel OP, die bereits 3 Jahre zurückliegt, sehe ich nur Frangende, aber keine Abhilfe! Meine Schmerzen sind im vorderen Bereich des Mittelfingers, Finger ist teilw. 1/3 dicker als auf der anderen Hand, läßt sich kaum mehr abbiegen, wenn dann nur mit "Schnalzfinger", Finger läßt sich auch nicht mehr ganz gerade biegen! Auf einer Schmerz-Skala von 1-10 ist immer
2-3 vorhanden u. das seit Jahren! CT, Kernspin, neurolog. Untersuchungen waren neg.! Ist es ein Form von Arthrose od. Rheuma? Selbst einelängere Behandlung mit Entzündungshemmern u. gezielte Physiotherapie brachte nichts!!!
 
Jacky11382  sagt am 26.01.2009
Hallo!
Ich wurde November 2008 am Karpaltunnel Operiert.
Aber es hat lange gedauert bis endlich ein Artzt genau wusste was ich nun eigentlich hatte.
Alles fing mit einem Arbeitsunfall an, als auf meiner Linken Hand eine schwere Holzkiste raufgefallen war weil ich sie auffangen wollte.
War bei zig Ärtzten und keiner wusste was ich habe.
Von Beruf bin ich Floristin und da brauche ich meine Hände ganz besonders. Seit 1jahr und 6 Monaten habe ich trotz Taubheit und Schmerzen gearbeitet. Habe immer mit einer Handschiene Sträuße gebunden.
Bis ich letztes Jahr gesagt habe das ich so langsam nicht mehr kann, wegen den Schmerzen.
Bin dann zu meinem Chirogen gegangen und der hat mich zum Neurologen geschickt.
Und da haben die Ärtzte endlich gewusst, dass ich den Karpaltunnelsyndrom habe.
Ich habe dann mit meinem Chirogen einen Op Termin gemacht.
Ich habe eine Örtliche beteubung genommen, weil ich alles mitkriegen wollte.
Nach ca. 30 Minuten nach der OP habe ich schon gemerkt das es meiner Hand wesentlich besser ging als vorher.
Habe auch einen Druckverband bekommen.Ich hatte allerdings Überhaupt keine Schmerzen gehabt so das ich am 3 Tag in der Praxis angerufen habe um zu fragen ob ich den Druckverband abmachen kann.
Der Artzt hat es mir erlaubt.
Nach 10 Tagen wurden die Fäden gezogen und man hätte denken können ich wurde vor 6 Monaten Operiert aber nicht vor 10 Tagen so gut ist die Narbe verheilt.
Ich konnte nach insgesammt 13 Tagen wieder zur Arbeit gehen und habe seit dem Überhaupt keine Probleme mehr.
Mein Artzt war auch sehr verwundert das es so schnell bei mir ging.
Ich habe von Euch allen das gelesen und verstehe das garnicht das es so bei Euch ist und bei mir ist alles wieder gut.
Eine frage: Habt ihr Euch genau über eurem Chirogen Informiert?
Hat er Euch aufgeklärt das es evt. nicht besser wird? Glg aus Hamburg
 
Veronika  sagt am 27.01.2009
Hallo Jasmin ! ich bin Juli2008 an der re. Hand und Nov.2008 an der li. Hand operiert worden.Ich hatte nach der Op. nur eine Paracetamol-Tabl.genommen,zu meiner Verwunderung hatte ich keinerlei Schmerzen.Ich hatte jeweils die Hand für 10 Tage in einer Gipsschale.Ich kann heute ohne Schmerzen meine Hände bewegen,alle Beschwerden sind weg.
Vielleicht kannst Du Deine Hand nochmal in einer Handchirugie
vorstellen,glaube schon das bei Dir nicht richtig behandelt wurde.LG Karin
 
feather  sagt am 12.02.2009
Ich wurde am Dienstag endoskopisch am Karpaltunnel operiert und habe gar keine Probleme. Am nächsten Tag kam der Verband ab, ein Pflaster drauf und die Schmerztabletten soll ich egentlich nur zwecks Abschwellen nehmen. Ansonsten kühlen. Schmerzen hab ich keine, es brennt nur ab und zu ein wenig. Computerverbot für die rechte Hand und Maus mit links ist noch etwas ungewohnt *bg*.
 
bigmama70  sagt am 12.02.2009
hallo
mir wurde vor 5 monaten der daumen versteift ich hab immer noch schmerzen

was kann ich tun
 
MacFaber  sagt am 16.02.2009
@ snoil
geh dringend zum Patientenanwalt, anschliessend zum Gutachter und zu einem HANDCHIRURGEN. Dir wurde höchstwahrscheinlich ein Teil des N. Medianus im Zuge der OP durchtrennt, deshalb die Taubheit und Schmerzen.
Alles Gute
 
ella  sagt am 19.02.2009
Hallo Jacky! Habe auch einen Karpaltunnelsyndrom. Kannst du mir bitte sagen wie der Arzt heißt, bei dem du dich Operieren lassen hast? Danke. Lg
 
Lilli  sagt am 14.07.2009
Hallo, seit vielen Jahren wurde ich in der Nacht wach, weil mein Arm eingeschlafen war, auch beim Motorradfahren geschah es, jetzt hat sich Anfang Mai herausgestellt, dass ich ein Kapaltunnelsyndrom habe, bin am 10. Mai operiert worden. Dabei lief so alles schief, wie man es sich nur vorstellen kann. Die Ärzte wollten nicht darauf hören, dass ich sehr schlechte Venen habe, also ging die Erste kaputt, dann wurde eine Neue genommen, darüber die Narkose eingeleitet, naja, auch das war ein Reinfall, denn es brannte den Arm hoch und ich äußerte es bevor ich entschlief. Als ich nach der OP zu mir kam, hatte ich wahnsinnige Schmerzen (bin eigendlich nicht empfindlich),was sich niemand erklären konnte, bekam innerhalb der nächsten 2 Stunden mehrere Schmerzmittel, ohne Erfolg, der Druckverband war so fest, dass meine Finger eiskalt wurden und ich es nicht aushielt. Wurde dann gelockert, was etwas Erleichterung brachte. Schmerzen und Taubheit blieben. Schlimmer als vor der OP. Im anderen Arm bekam ich dann auch noch eine Venenentzündung, und damit den zweiten Arm eingewickelt, war schick.... Seit der OP kann ich mein Handgelenk nicht mehr so bewegen, wie es vorher ging, mein Arm ist fast ständig eingeschlafen, die Hand kann ich nicht mehr mit der Handfläche nach unten ablegen, da habe ich dann das Gefühl, ich habe ein halbes Ei am Handballen. Die HAnd schläft binnen 30 sek. bis zum Ellenbogen. Desweiteren habe ich das Gefühl am Handballen, die HAut ist verbrannt, dieses Gefühl geht bis zum Ellenbogen an der Unterseite hoch. Kennt jemand diese Probleme? War jetzt beim MRT- 2 Sehnen sind entzündet, eine Vernarbung ist da, das Ergebnis vom EMG hab ich noch nicht. Soll erneut zum Handchirurgen. Wechsel jetzt, da mein Operateur mir unterstellt ich simuliere und würde meine HAnd nicht nutzen. Der Ragiologe und Neurologe hingegen meinten, ich würde zu viel machen...Ich bin Ratlos...
Freue mich über Hilfe...
 
nino  sagt am 04.08.2009
Hallo Lilli und all ihr Anderen!
Bin froh euch endlich gefunden zu haben. 2008 im Feb. hatte ich CTS-OP an der linken Hand. Alles super. Im Feb.2009 dann rechts. Ab Aufwachen aus der Nakose hatte ich starke Schmerzen. Ich bekam eine Schmerztablette und wurde dann nach Hause geschickt. In der weiteren Behandlung bekam ich IBO 600. Zwei Wochen später Gabapentin 3x100 und Oxygesic 2x10mg. Dazu Physio 4x6 Bahandlungen zur Lympfabfluss. Nach 8Wochen bin ich dann zu meinem Hausarzt, der dacht ich hätte eine Entzündung drin und verschrieb mir noch mal IBO 600 und erhöte Gabapentin auf 3x300 und Oxygesic auf 2x20mg. Er überwies mich zum Chirurgen. Der tipte auf Sudek. MRT und Röntgen waren, Gott sei Dank!, negativ. EMG zeigte keinerlei Durchfluss. Am 06.07. wieder OP. Der Medianusnerv war durchtrennt. So muste mir nun aus dem linken Unterbein 3cm von Suralisnerv entnommen werden, um diesen in die Hand zu inplantieren. Ist jetzt einen Monat her. Ich habe nicht mehr diese wahnsinnigen, brennenden Schmerzen. Die Hand ist auch nicht mehr geschwollen, aber Daumeninnenseite, Zeige-und Mittelfinger sowie die Innenseite vom Ringfinger sind immer noch taub. Mein Sprunggelenk und mein Fuß sind oft angeschwollen und die drei Narben am Bein sehen häßlich aus. Besonders am Zeigefinger verletze ich mich oft, was dann auch sehr schlecht heilt. Ich bin in der Pflege tätig und nun schon 6 Monate zu Hause...ein Ende ist noch nicht ab zu sehen. Was soll aus mir werden, wenn ich diesen Job nicht mehr machen kann... Und nur wegen einer kleinen Kapaltunnel OP! Aber Danke das es dieses Forum gibt und Euch! Liebe Grüße! nino (weibl. Ü40)
 
sunshinebolzano  sagt am 05.08.2009
Hallo! Bin ganz schön geschockt, was so alles bei der Karpaltunnel-OP schief gehen kann. Ich hatte schon seit fast 12 Jahren Probleme mit "Taubheitsgefühlen" ind den Fingern,bes. der rechten Hand.Die Werte beim Neurologen waren immer grenzwertig. Nachdem ich kaum noch schlafen konnte, habe ich mich zur OP entschlossen. Diese habe ich vor genau 8 Tagen hinter mich gebracht. Meine Hand wurde örtlich betäubt (Die Spritze war unangenehmn aber auszuhalten),vom Schnitt habe ich nichts gemerkt, beim Nähen ein leichtes Zwicken. Mit Anlegen des Verbandes/Gipsschiene hat das Ganze keine 20min. gedauert. Die Betäubung hielt fast 5Std. an, die Schmerzen hinterher waren nicht extrem. Es zwickt etwas und (vielleicht auch bedingt durch die Hitze) sind die Finger auch jetzt noch etwas angeschwollen. Taubheitsgefühle habe ich gar nicht mehr und vorgestern bin ich die lästige Gipsschiene los geworden. Habe nur noch einen kleinen Verband und in 5 Tagen kommen die Fäden raus. Mein Hausarzt freute sich über die gute Beweglichkeit der Finger (ich bekam die Anweisung in der Klinik immer zwischendurch eine Faust zu machen. Festes Zufassen geht natürlich noch nicht, aber meinen Joghurt löffele ich schón wieder mit rechts (ha-ha).
Die Prognose 5 Wochen glaube ich noch nicht, da ich schwere Behälter heben muß und auch feinmotorisch fit sein muß, aber man wird sehen... Ich werde wieder berichten!
Alles Gute denen, die mit so vielen Problemen nach der OP zu kämpfen haben!
 
heiga22  sagt am 08.08.2009
hallo, ich hatte vor 2 Jahren eine Karpaltunnel-OP und die Schmerzen nach der OP hielten sich in Grenzen. Nun ist die Linke Hand stark betroffen und leider die rechte Hand auch wieder.
Hab beschlossen es mit Krankengymnastik zu versuchen, es gibt da Griffe um den Tunnel zu öffnen. Jeder gute Krankengymnast weiss wie das geht...Also vielleicht erst mal damit versuchen?
 
nino  sagt am 10.08.2009
Hallo Heiga! Ich habe zwar gehört das Krankengymnastig die Schmerzen kurzfristig lindern kann, mir wurde 2007 aber gesagt, der Tunnel kann nur durch eine OP geöffnet werden. Lässt man es nicht machen, kann es bis zur Steifheit u. Taubhéit der Finger kommen. Auch vor der OP im Feb.2009 hat man mir keine Alternative vorgeschlagen. Für mich bisher ein Trost gewesen.
Alles Gute für Dich und liebe Grüße nino.
 
Schenny  sagt am 26.08.2009
hey Leute..
jetzt hab ich schon ein bischen angst davor, soll nächsten donnerstag opiert werden. habe eure berichte gelesen.
hab so schon totale angst, da ich keine spritzen und sowas mag.
ich habe das jetzt seit einen halben jahr, un kann kaum noch mit umgehen, das tut höllisch weh, nachst kaum schlafen.
 
FloschiPoschi  sagt am 10.10.2009
"Hallo Jacky! Habe auch einen Karpaltunnelsyndrom. Kannst du mir bitte sagen wie der Arzt heißt, bei dem du dich Operieren lassen hast? Danke. Lg"


Ich würd's auch sehr gern wissen!! mail an: [Link anzeigen]ristensen@[Link anzeigen]

ich wäre sehr dankbar!
 
katze3010  sagt am 12.10.2009
mein Mann soll links auch operiert werden. Wir haben ein Baby und er ist von Beruf Schreiner.
Ihr macht einen echt mut, ohmanoman.. Ich habe jetzt mehr bammel davor als er...Ich hoffe es geht gut.
 
Julia85  sagt am 28.11.2009
Hallo,

am 17.12 soll meine rechte Hand auch operiert werden. Gehe zu einem plastischen Chirurgen der auch speziell für Hände ist.
Man hört und liest ja so einiges.
Hoffe dass die Op gut verläuft. Er macht eine offene Karpaltunnelspaltung, die ja anscheinend auch die beste sein soll.
Ich bin trotzdem sehr aufgeregt, weil ich diese ganze Körpersachen gar nicht mag. Bei den Bildern die ich hier schon im Internet gesehen habe, wurde mir ganz schlecht. Nun habe ich bei der Praxis angerufen und gefragt ob sie mir vielleicht eine Beruhigung geben könnten, wäre kein Problem.
Die Betäubung soll über eine Spritze in die Achselhöhle erfolgen, davor habe ich ja am meisten Angst.
Bekommt man sonst von der Op viel mit? Habe auch gelesen das die Gipsschiene nicht länger als 3-5 Tage dranbleiben soll, da sonst der Nerv und alles verklebt, weil halt alles sehr eng ist und man die Hand ja schließlich nicht bewegen kann.

Für Antworten wäre ich sehr dankbar, gerne auch als Mail an fastbabe@[Link anzeigen]

Gruß Julia
 
Miri0603  sagt am 29.12.2009
Hallo ihr alle!
Ich hatte am 23.12. meine CTS-OP. Hab mir gestern Abend die Gips-Schiene die eine Woche bleiben sollte selbst abgenommen und es geht mir sau gut. Ich trage jetzt nur noch bis die Woche rum ist die Schiene die ich vor der OP hatte damit ich die Hand nicht nach oben beuge. Die Fäden kommen am zweiten raus und wenn ich die Fäden nicht sehen würde wüsste ich nicht wo der Schnitt war. Natürlich ist es um das Handgelenk noch etwas blau, aber ich kann sogar schon wieder fest zugreifen, nur drücken oder an etwas ziehen geht noch nicht, muss ja auch nicht. Bei mir wurde eine lokale Betäubung gesetzt worüber ich sehr froh war und es war gar nicht schlimm. Der Schnitt ist vielleicht 2 cm mehr nicht. Unter Sicht mit einer Kaltlichtsonde wurde dann gespaltet. Das ganze hat keine 15 Minuten gedauert. Ich hatte dann noch einen Redon für 2 Tage, alles ohne Probleme. Ich würde es wieder mache. Hab mich bei einem Handchirurgen operieren lassen.
 
jessika  sagt am 06.01.2010
ich hatte am 11.11.09 meine op ,nach 10 tagen sind schmerzen aufgetreten an arm habe ich spritze am elbogen bekomen jezt schmerzt und brend der handgeleng wie lange noch bald sind 2 monaten
 
camin  sagt am 23.02.2010
Hallo,
ich wurde am 27.01.10 am cts operiert und meine Narbe ist noch stark
druckempfindlich.Manchmal habe ich das Gefühl als wenn leichte Stromstösse von der Narbe ins Handgelenk Schießen.Kann mir jemand sagen ob das normal ist!
 
ACCTS  sagt am 26.02.2010
Hallo camin

Ja das ist normal, ich hab auch immer das Gefühl gehabt das mir bei der kleinsten Bewegung die Sehne rausspringt, und auch das es sticht, was du machen kannst, ist vorsichtig kühlen, und aktiv selbst wieder nebst der Physiotherapie die Hand-Finger langsam zu bewegen,eben nach dem Sprichwort: üben üben üben

lg ACCTS
 
MartinaRoessler  sagt am 28.02.2010
Ich wurde am 04.01.2010 am karpaltunnel operiert un habe jeden Tag starke Schmerzen. 4Wochen haben mir die Fingerkuppen stark geschmerzt und nun ist es die ganze Hand.was ist da schief gelaufen ?
 
Julia85  sagt am 01.03.2010
Tja was da schief gelaufen ist kann ich dir nicht sagen. Auf jedenfall würde ichnochmal zum Arzt gehen. Also bei mir gab es echt gar keine Probleme. Hatte nach deer Op noch nicht mal große Schmerzen.
Gut, das es ein bisschen dauert bis alles verheilt ist und die ganzen Funktionen wieder einwandfrei funktionieren, das dauert natürlich. Aber ich bin soweit ganz zufrieden. Hab nur manchmal ein leichtes ziehen in der äusseren Handmuskel.

Ihre Antwort

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

War dieser Artikel hilfreich?