Youtube
Folgen Sie uns auf  

Gebärmutter Entfernung

4856 Beiträge - 510089 Aufrufe
 
claudi19693  sagt am 07.01.2010
Hallo ihr lieben alle,
möchte mich nochmal recht herzlich bei allen bedanken für die lieben Worte! Das mit der Wohnung von meiner Tochter haben wir gestern geregelt bekommen,die Ämter sind alle so toll.wenn man echte Probleme hat! Nur ob ihr glaubt oder nicht,gestern ist meine Tochter ins Krankenhaus gekommen,auch irgendwas mit dem Unterleib,auf der selben Station wo mir die Gebährmutter entfernt wurde,aber ich weiß ja das sie da in den besten Händen ist :-),aber ich frag mich manchmal echt,ob das alles noch mal ein Ende nimmt,wie gesagt meine Kinder sind fast 18,fast 17,und 14,und waren alle noch nie im Krankenhaus bis auf den kack November09,undjetzt eben! Also wenn ich über die letzten 2 Monate schreiben würde,würde es ein komplettes Buch geben!!!
 
Klara54  sagt am 07.01.2010
Hallo Claudi, da ist aber wirklich der Wurm drin bei dir. Da traut man sich morgens gar nicht mehr wach zu werden, vor lauter Angst, was dem Tag wieder an Unglücken und Problemen einfällt. Gute Besserung für deine Tochter, ich hoffe, es ist nichts schlimmes.

Liebe Grüße natürlich auch an alle anderen Gebärmutterlosen und zukünftigen von Klara
 
Alleema  sagt am 08.01.2010
Hallo Claudi,
schön, daß das mit deiner Tochter und ihrer Wohnung geklappt hat und gute Besserung an sie.
Ich wünsch dir viel Kraft und Vergiss nicht, dein Körper braucht auch noch etwas Schonung!!!
Liebe Grüße
auch an die, die die OP noch vor sich haben. Laßt euch sagen, ich fühle mich wie neu Geboren noch 2 1/2 Jahren hin und her.
Alleema
 
caba711  sagt am 10.01.2010
Hallo zusammen, in zwei Wochen muss ich meine Gebärmutter rausmachen lassen. Ca. 7-8 Myome, davon zwei ziemlich große. Seit 6 Jahren nehme ich die Pillen gegen das Myomenwachstum, aber seit einem Jahr ungefähr hilft das nicht mehr. Mein Arzt sagte schon vor einem Jahr, raus damit, besser wird's nicht mehr. Aber ich bin Weltmeister im Vor-mir-herschieben. Aber nun wurden die Blutungen immer länger, immer stärker, Schmerzen immer komischer. Also hab ich mich jetzt für die Entfernung entschieden und hab solchen Schiß vor der OP. Mein Arzt sagte, die entscheiden erst bei der OP, ob Bauchschnitt oder unten raus. Jetzt habe ich gerade zum OP-Termin meine Tage. Weiß jemand, ob das noch eine Rolle spielt oder ist das egal, da eh alles raus muß? Und wann kan ich wieder Joggen, wieder Motorrad fahren (beides liebend gerne stundenlang)?
Vielleicht kann mir jemand von Euch Erfahrenen ein bißchen Rat geben?
Grüße
Caba
 
maggimaus  sagt am 10.01.2010
hallo, caba..
lass dir gesagt sein, wir alle hatten große angst vor der op..
Und wir ALLE hier, ausnahmslos ,haben DANACH gesagt, halb so wild..
ca 6 wochen mußt du es langsamer angehen lassen, bzw wirst krankgeschrieben sein..
ich selber bin schon nach 2 wochen (Bauchschnitt)wieder, sehr vorsichtig und langsam allerdings, Fahrrad gefahren, (meine Tochter hatte ihr Kunstzeug vergessen, und ich habs ihr gebracht, 20 min mitm rad hin, 20 zurück.)
Aus erfahrung lass dir aber sagen, es ist WICHTIG, sich danach zu schonen..ich habe immer schön auf meinen körper gehört, es bringt nichts zu früh schon wieder loszulegen..aber das werden dir die mädels hier sicher noch bestätigen ;O)
Wie gesagt, angst hatten wir alle..
Ich hätte meine Op (PANIK; WILL NICHT !!)am liebsten um 6 wochen verschoben, hab gleich spontan 6 gründe gefunden, warum..
aber dann hab ich selber eingesehen, das es nur ausreden waren,
und dann hab ich gedacht, Schluß jetzt, Augen ZU UND DURCH! Stier bei den Hörnern packen, und los..!
(von der diagnose bis zum KH-termin waren es nur 5 Tage !!
(14.august-20 aug op !)und ich hatrte total bammel..
Im nachhinein hab ich gesagt, wars genau richtig..
ich schieb auch gern alles ganz weit weg..
weiß aber selber, das es nix bringt..;O(

Die Op selber, da waren wir uns alle einig hier, war halb so schlimm.. Es gibt diese LMMA Tablette vorher, alle kümmern sich gut um einen, (ich selber war am einlieferungstag plötzlich total ruhig, obwohl ich vorher völlig flattrig war)
und danach sind nur 1,5 tage, wo es nicht so gut geht..also ca 30-36 stunden (inklusive schlafzeit, grins)
Ich bin mittags tags drauf schon durchs zimmer geschlurft, inkl. selber waschen..;O)
Ach ja, und hier im Forum gibt es ganz viele Frauen, die dir immer wieder Mut machen können..und auch jegliches Gefühlschaos verstehen..hier biste gut aufgehoben..
genug geschwafelt, liebe grüße, maggimaus

ps.Das mit den tagen ist egal, ich hatte sie da auch grade..
 
caba711  sagt am 10.01.2010
Liebe Maggimaus, vielen Dank für Deine prompte Antwort. Theoretisch weiß ich ja auch, dass das wohl alles halb so wild ist. Aber wenn man dann doch den OP-Termin im Kalender stehen hat ..
Meine Sorgen drehen sich vor allem um hinterher. Ich habe schon immer ein bisschen den Hang zur Schwermut und habe in den letzten Jahren gemerkt, dass Joggen tatsächlich dagegen hilft (ist auch so ne Art Davonlaufen, gelle?). Und jetzt habe ich natürlich Bammel , dass ich total ausgebremst werde, zum Nichtstun verdammt und dann wieder zum Grübeln anfange. Außerdem gehe ich gerne ins Fitness-Studio (mit 46 muss man schließlich was gegen Schwabbel unternehmen) und wenn ich immer wieder lese und höre, nicht mehr als 2-3 kg, bloß nicht überanstrengen, wann um Gottes Willen kann ich denn da wieder Gewichte stemmen? Auch im Büro hole ich schon mal 3-4 Pack Kopierpapier ins Büro, da denk ich gar nicht drüber nach ....
Aber ich bin ja jetzt schon froh, dass das mit den Tagen egal ist. Man stelle sich vor, nochmal verschieben .. jetzt wo ich mich endlich dazu durchgerungen habe.
Liebe Grüße
Caba
 
Bummi100  sagt am 10.01.2010
Hallo Ihr Lieben!
ich habe ja wie geschrieben,ein Jahr "verschoben",das heisst Informationen eingeholt und auch andere Untersuchungen machen lassen,den Arzt gewechselt und vieles andere!Bis ich dann auch vom Kopf her so weit war,meine Regel hatte ich dann auch ohne Hormonpille nicht mehr und dann brauch ich jetzt auch nicht mehr herum rätseln,bin ich nun endlich in den Wechseljahren oder nicht!
Somit war ich ziemlich gelassen und habe mir ein Foto von der ehemaligen "Wohnung " meiner Tochter machen lassen.Habe mich auch entschieden Eierstöcke und Gebärmutterhals entfernen zu lassen und durch die Laparoskopie habe ich keinen Bauchschnitt und wurde hervorragend vom Pflegepersonal und danach von meiner Gyn umsorgt und versorgt!
Natürlich macht man sich Gedanken,wie es dann auch wird mit dem Gemüt und ob ich eine Zimtzicke werde,Zicke bin ich schon!!!!
es kommen immer wieder mal Gedanken,was bin ich jetzt so ohne?Aber das Gefühl und die Schmerzen der Erleichterung wiegen alles auf!
ich fange in der nächsten Woche wieder mit meinem Sport an!Also ich merke schon noch das ich nicht voll dabei bin.Hatte aber 4 Wochen nach dieswer Operation noch eine Op an den Ohren und deshalb ist diese Narkosebeeinträchtigung nicht ohne!
Aber es wird alles gut und dann braucht man sich nicht mehr so viele Gedanken über irgendwelche Eventualitäten machen!!!!!
Liebe Grüße von Bummi!
 
Alleema  sagt am 10.01.2010
Hallo Caba,
ich ging 7 Tage nach der OP (Bauchschnitt)wieder spazieren, ab der 2 Wochen habe ich wieder mit dem Walking, 45 - 90 Minuten, begonnen.
Nach der 4 Woche bekam ich grünes Licht fürs laufen, daß war am 1.Januar
2010. Eine gute Stunde mit einem 6er Schnitt ist schon wieder drin.
Ich kann auch schon mehr heben, aber bei 5-6 kg ist Schluß, dann bekomme ich ziemliches Ziehen im Bauch.
Das Tollste aber ist, daß ich endlich wieder Spaß am Sex habe und auch nicht die geringsten Problem damit gibt, hätte ich nicht gedacht !!!!!!!!!
Liebe Grüße an alle, besonders an Claudi und Bummi
Alleema
 
Bummi100  sagt am 10.01.2010
...das ist ganz lieb!!!!Gruß zurück!!!!!von Bummi!
 
caba711  sagt am 10.01.2010
WOW! Das nenne ich aber gute Nachrichten, liebe Alleema, das hört sich supergut an! Über Spaß am Sex konnte ich mich bis jetzt auch nicht beklagen, hatte eher Angst, wie es wohl "hinterher" wird, aber da brauch ich mir wohl auch keine Sorgen machen. Obwohl es mir wirklich lieber, es ginge ohne Bauchschnitt.
Schön, dass Ihr Mädels einen so aufbaut, das tut wirklich gut.
Liebe Grüße an alle,
Caba
 
Kuss  sagt am 12.01.2010
Liebe Caba, ich glaube die anderen Mädels haben hier schon alles gesagt. Ich hatte auch mächtig Schiß vor der OP. Bin echt kein held was solche Dinge angeht. Aber im Nachhinein kann ich nur sagen: es war der richtige Schritt.Keine Schmerzen, keine Blutungen- ich habe meine Lebensqualität zurückbekommen. Ich habe mich auch ganz lange gegen diese OP gewehrt- doch dann sagte mein Doc es sei die beste Lösung. Und er hatte recht. Ich hatte auch Angst, wegen meiner Seele und so weiter- aber es ist alles gut gegangen. Meine Op ist nun schon fast ein Jahr her und ich treibe mich hier immer noch herum. Die Mädels sind mir halt alle ans Herz gewachsen. Meine OP war nach LASH, d.h. durch Bauchspiegelung. Und die ersten 36 Stunden waren blöd, aber dann geht es bergauf. Ich kann dir nur raten, halte dich an die Regeln vom Doc und schone dich ausreichend, hebe nicht zuviel und mache halblang. Ich habe mich an all diese Dinge nicht gehalten und bin böse auf die Nase gefallen. es ging mir dadurch viele Monate sehr schlecht. Und deshalb kann ich immer wieder nur raten: Geht gut mit euch um und seid lieb zu euch. Hört auf euren Körper. Und natürlich auf den Doc. Ich wünsche dir erst einmal ganz viel Glück und Kraft. Meine Gedanken sind bei dir. Du schaffst es. Du bist hier nicht allein. Hier haben immer alle ein offenes Ohr für einen. Das ist total genial. Erst einmal gute Besserung und hoffentlich bis bald. Liebe Grüße Kuss
 
Lady11  sagt am 12.01.2010
Hallo Ihr Lieben,

ich habe am Donnerstag meine Vorunterrsuchungen und dann erfahre ich, ob meine Gebärmutter vaginal oder über einen Bauchschnitt entfernt wird.

Vor vier Wochen war ich schon mal im Krankenhaus. Da haben sie eine Laparoslopie gemacht und dort wurde festgestellt, dass ich ein 7,3 cm großes gutartiges Myom an der Gebärmutter habe. Deswegen soll sie auch entfert werden. Ich habe einen 18 jährigen Sohn und unsere Familienplanung ist sowieso abgeschlossen. Ich habe richtig schiss vor derOP.
Kann mir jemand von Euch sagen, ob sie bei einer vaginalen Entfernung wieder eine Laparoskopie zusätzlich machen. Ich kann mir sonst nicht vorstellen, wie sie da ran kommen.

Ich habe Angst vor Spitzen und Schläuchen. Ich falle immer gleich in Ohnmacht. Das ist mir auch auf dem OP Tisch beim letzten mal passiert. Sie hatten zweimal am Handrücken versucht eine Vene für die Kanüle zu finden. Horor und schon bin ich im liegen in Ohnmacht gefallen. Wenn ich mit jetzt vorstelle, das ich nach der OP auch noch Schläuche im unteren Bereich habe, die auch noch nach 2 Tage gezogen werden müssen. Boah! Angst pur!

Wäre nett, wenn hier einer meine Frage evtl. beantworten könnte.

Liebe Grüße und vielen Dank;)

 
Bummi100  sagt am 12.01.2010
Hallo!Kann ich gut verstehen!!!Meine erste Gyn wollte auch innerhalb von 3 Tagen(Befund-OP) durch den prof,der die IOP s macht und auch dort in der Praxis arbeitet(aber nur Privatpatienten!!!),einen Bauchschnitt machen!Monatelang ging ich von einem Arzt zum anderen und alle sagten die Schmerzen hätte einen gyn Grund!Im Dezember war ich noch zur Vorsorge da sagte sie mir,alles o.k. Myome hätten sich nicht verändert(2cm!) Und dann im Januar waren sie OP-reif???habe Gyn gewechselt,ein Jahr Untersuchungen durchführen lassen und mich beraten und informieren lassen und siehe da am 16.11. durch eine Laparoskopie wurde alles [Link anzeigen]r rest durch die Scheide!Und beim entfernen der Schläuche tief Luft holen und alles ist o.k.!!!Glaub mir,Du wirst danach froh sein und genau wie alle anderen sagen,heb mir mehr Sorgen gemacht als notwendig,aber das liegt in der Natur!
Unser Unterbewusstsein beschäftigt sich auch ständig mit dem Thema und hätten wir keine Angst,so hätten wir keinen Mut!
liebe Grüße von Bummi und alales Gute!
 
Bummi100  sagt am 12.01.2010
Hallo!Kann ich gut verstehen!!!Meine erste Gyn wollte auch innerhalb von 3 Tagen(Befund-OP) durch den prof,der die IOP s macht und auch dort in der Praxis arbeitet(aber nur Privatpatienten!!!),einen Bauchschnitt machen!Monatelang ging ich von einem Arzt zum anderen und alle sagten die Schmerzen hätte einen gyn Grund!Im Dezember war ich noch zur Vorsorge da sagte sie mir,alles o.k. Myome hätten sich nicht verändert(2cm!) Und dann im Januar waren sie OP-reif???habe Gyn gewechselt,ein Jahr Untersuchungen durchführen lassen und mich beraten und informieren lassen und siehe da am 16.11. durch eine Laparoskopie wurde alles [Link anzeigen]r rest durch die Scheide!Und beim entfernen der Schläuche tief Luft holen und alles ist o.k.!!!Glaub mir,Du wirst danach froh sein und genau wie alle anderen sagen,heb mir mehr Sorgen gemacht als notwendig,aber das liegt in der Natur!
Unser Unterbewusstsein beschäftigt sich auch ständig mit dem Thema und hätten wir keine Angst,so hätten wir keinen Mut!
liebe Grüße von Bummi und alales Gute!
 
Lady11  sagt am 12.01.2010
Vielen Dank für die schnelle Antwort und die tröstenden Worte!
LG
Lady11
 
girlfriend  sagt am 12.01.2010
Hallo Lady11, mir wurde vor 11 Wochen die Gebärmutter vaginal entfernt. Ich war einen Tag vorher im KH zur Vorbereitung für die OP. Es wurde Blut abgenommen, EKG gemacht, rasiert, Einlauf, nochmals gynäkologisch untersucht. Am nächsten Morgen war dann die OP. Ich habe den ganzen Tag verschlafen - mehr oder weniger -. Ich hatte auch nur einen Katheder und den Schlauch im Arm, wo wahrscheinlich Schmerzmittel etc. drin sind. Am OP-Tag musste ich schon mit Hilfe einer Schwester kurz aufstehen. Nachts wurde mir dann der Katheder gezogen. Schmerzen hatte ich so gut wie gar keine. Ich muss sagen, ich war vor der OP vor Angst wie gelähmt und habe mir große Sorgen gemacht. Wenn ich gewusst hätte, was mich erwartet, hätte ich diese OP schon 10 Jahre vorher gemacht. Ich wünsche Dir alles Gute und Kopf hoch! girlfriend
 
Kuss  sagt am 13.01.2010
Hallo Lady 11! Ich denke, dass wir alle mega Schiß vor der Op hatten. Und nachher war dann doch alles gut. ich habe dieses Forum leider erst nach meiner OP gefunden. ich mußte mit allen meinen Frage und Ängsten alleine klar kommen. Ich denke, dass dieses Forum hilft ein wenig Angst abzubauen. Ich fand den Op ansich nicht hitverdächtig- war aber zu ertragen. So mit LMAA Tablette und viel Schlaf ging er vorbei. Ich war auch am ersten Tag (dem Op Tag ziemlich zugedröhnt von den Schmerzmitteln). Danach ging es dann bergauf. Und das mit den Schläuchen ziehen fand ich auch nicht toll. Mir mußte der Doc die Hand halten und mich trösten, weil ich mich vor Tränen gar nicht wieder einbekam. Den Katheter hatte eine Schwester schon gleich einen Tag nach der Op gezogen. Die Schwestern und Ärzte waren alle total lieb zu mir im KH. Sie wußten von meinem Horror vor KGH. Und sie sind ganz toll auf mich eingegangen. Das hat mir gut geholfen. Ansonsten kann ich nur zur Schonung danach raten. Halte dich an die Regeln und es geht dir schnell wieder gut. Oder mache es wie ich und du hast ganz lange etwas davon. Wünsche dir erst einmal gute Besserung, ganz viel Kraft und toi, toi, toi. Ganz liebe Grüße Kuss
 
caba711  sagt am 14.01.2010
Hallo Lady11 und Ihr alle,
ich muss ja am 25.1. einrücken und gehe eigentlich davon aus, dass ich am nächsten Tag abends alles hinter mir hab. Mein Arzt konnte mir nicht sagen, auf welche Weise das alles entfernt ist. Laut seiner Ultraschalluntersuchung habe 7-8 Myome, so genau könne er das nicht sehen, zwei davon ziemlich groß(?) Ich hab also keine Ahnung, was da im Krankenhaus alles auf mich zukommt und hoffe, dass ich so davonkomme wie Du, girlfriend . Aberje näher der Tag kommt, umso nervöser werd ich ..
Liebe Grüße
Caba711
 
Lady11  sagt am 15.01.2010
Hi alle und Caba711,

mir geht es genauso. Die Voruntersuchungen waren gestern.
Die Gebärmutter mit den großen Myom wird bei mir vaginal entfernt und vorher wird das Myom durch eine Laparoskopie abgetrennt.
Opperiert werde ich am nächten Mittwoch den 20.01.10 und ich konnte heute Nacht schon nicht schlafen.
Mein Arzt sagte mir, das ich einen Blsenkatheter bekomme und ich werde unten noch Tamponiert. Beiden wired dann am nächsten Tag gezogen.
Das alleine macht mir schon schlaflose Nächte.
Ich mache drei Kreuze, wenn ich damit durch bin.
Liebe Grüße
Ldy11
 
girlfriend  sagt am 15.01.2010
Hallo Lady11 und Caba 711, das ist völlig normal, dass man vorher nervös ist. Wir hatten alle das große Flattern. Ich bin ein Hasenfuß, was Krankenhaus anbetrifft und Ärzte sowieso. Was glaubt Ihr, wie verrückt ich war. Wenn mein Mann mir etwas Schönes zeigen wollte, habe ich ab und zu gesagt: "Wer weiß, ob ich dann noch da bin." Die Voruntersuchungen hatte ich einen Tag zuvor im KH. So blieb mir gar keine Zeit zum Überlegen. Abends war ich dann erstaunlicherweise ganz ruhig.

Ich wünsche Euch, dass es Euch so gut geht wie mir. Wenn der Blasenkatheder und die Tamponade eingeführt wird, merkst Du doch nichts. Und das Kathederziehen ist auch nicht schlimm. Eine Tamponade hatte ich nicht, d.h. bei einer Ausschabung. Die musste ich mir zu Hause selbst rausziehen.

Ich drücke Euch auf jeden Fall die Daumen und wenn Ihr noch Fragen habt, fragt ruhig.

Liebe Grüße girlfriend

Es geht Euch hinterher viel besser als jetzt. Das müsst Ihr Euch immer vor Augen halten.
 
Alleema  sagt am 15.01.2010
Hallo Caba und Lady,

ich kann euch beruhigen, Den Blasenkatheter bekam ich am zweiten Tag entfernt. Das Pippi machen ging die ersten paar mal noch etwas
Zaghaft, aber dann wieder ganz normal.
Laßt eure Ängste ruhig zu, macht euch aber auch Gedanken an Danach!!!
Keine lästigen Blutungen, Regelschmerzen usw..
Keine Gedanken mehr an Verhütung.
Ihr könnt wieder richtig durchstarten, so geht es mir jedenfalls.
Ich fühle mich wie neu geboren. Zuvor musste ich oft meine Pläne
(z.B. ins Konzert gehen, schwimmen, meine Sportstunden für die Kids)
inerhalb eines halben Tages umwerfen, weil ich plötzlich sehr starke Blutungen bekam. Bei der Arbeit kommt es auch nicht immer so toll an,
wenn man alle halbe Stunde zur Toilette rennt.
Wünsche euch allen ein schönes Wochenende
besonders auch an Bummi und Claudi

Alleema
 
caba711  sagt am 15.01.2010
Hallo Ihr Lieben,
mir geht's halt grad so: ich les immer nur "Schläuche" und "Katheter" und dass es einem hinterher viel besser geht. Bei mir ist es nur so, es ging mir nie so richtig schlecht. Die Schmerzen hielten sich in Grenzen, die Blutungen auch, bis auf ein paar Ausnahmen, und diese Ausnahmen haben mich halt auch dazu gebracht, zu sagen, ok, jetzt lass es machen, es wird nicht besser. Vor allem, weil ich seit über einem Jahr ziemliche Kreuzschmerzen habe, die durch keinen Sport, Rückengymnastik oder Physiotherapie in den Griff zu kriegen sind. Meine große Hoffnung ist jetzt die, dass danach die Kreuzschmerzen weg sind. Meine Tage haben mich mein Leben lang nie gestört. Ich hab sie 35 Jahre so akzeptiert, wie sie kamen und sie waren nie ein Problem für mich oder ich habe mich dadurch nie eingeschränkt gefühlt. Im Gegenteil - lacht jetzt aber nicht - ich schau grad meine Riesenvorratspackungen an Tampons an und hab Mühe, mich davon zu verabschieden. Irgendwie wird mir was fehlen, denke ich. Blöd, gell? Aber braucht man hinterher wirklich gar nichts mehr??
Viele Grüße,
Caba
 
Kuss  sagt am 19.01.2010
Hallo Lady11! Wünsche dir für den 20.01. alles Liebe und Gute. Du schaffst es. Wir alle waren mächtig aufgeregt und später waren wir froh den Schritt gemacht zu haben. Und denke dran: Annahmen verändern die Wirklichkeit. Laß alles auf dich zukommen. Du kannst es für den Moment sowieso nicht ändern. Denke an dich.
Liebe Caba, versuche dir nicht zu doll einen Kopf zu machen. ich fand den Gedanken mit Schläuchen und so auch nicht gerade toll, aber für den Moment gab es keine Alternativen. Laß es auf dich zukommen und versuche die Dinge anzunehmen. Auch wenn es schwerfällt. Ich hoffe, dass du nach der Op Linderung für deinen Rücken hast. ich kann nur sagen, für mich war es die richtige Entscheidung. Ich bin froh, das die GM draußen ist. Ich habe mich lange mit meinem doc auseinandergesetzt ob oder ob nicht. Aber letztendlich ahben wir gemeinsam die richtige Entscheidung getroffen. Wünsche dir alles Liebe und Gute. Kuss
 
Kuss  sagt am 19.01.2010
Liebe Caba, und es ist, finde ich, ein tolles Gefühl, die Tampons nicht mehr zu brauchen. ich grinse sie immer an. Ich fühle mich total frei. Kann meinen Alltag planen wie ich es will und nicht wie es mir meine Tage vorschreiben. ich bin erleichtert und habe ein Stück Lebensqualität zurückbekommen. Aber wenn es einem noch bevorsteht kann man sich das alles gar nicht so wirklich vorstellen. Denke an dich. gruß Kuss
 
Lady11  sagt am 19.01.2010
Hallo Ihr Lieben,

ich danke Euch für die lieben Worte. Morgen ist es nun so weit und weg laufen bringt jetzt sowieso nichts mehr;)
Ich muss mich mit dem Blasenkatheter und den Tamponaden auseinandersetzen. Augen zu und durch. Freitagabend ist das Größte überstanden..
Ich werde Euch hinterher berichten, ob alles super verlaufen ist.

Lg
Lady11

Ihre Antwort

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

War dieser Artikel hilfreich?