Folgen Sie uns auf  

Gebärmutter Entfernung

4804 Beiträge - 416303 Aufrufe
 
schmally  sagt am 13.02.2012
Hallo Schalke, hier schwattgelb.....
meine liebe Leidensgenossin.
Gewicht habe ich auch zugelegt....
Ich habe 2 Zysten, allerdings sind die noch klein..
Deine ist 8 cm ? Ich habe das Gefühl das meine kleinen mich schon zwicken.
Meine Blase ist empfindlicher geworden. Wenn ich spüle, das Wasser läuft, läuft in meiner unteren Etage gerne mal was mit. An doofen Tagen muss ich morgens 3, 4x zur Freude meines Chefs (die Toil. ist im Keller des Geschäfts)..... das Gute an der Sache sind eben die "Stöpselfreien Tage". Bis auf minimale Kopfschmerzen und Zysten-Zickerein bekomme ich von meinem Zyklus nix mehr mit!!

Bis denne denn.
Gute Besserung an alle Frischlinge.

 
Hamburgerdeern  sagt am 22.02.2012
Hallo,
ich komme auch aus Hamburg und heisse Kerstin, auch Kiki genannt. :)
Aber das nur nebenbei. Beim Stöbern hier habe ich gesehen, dass man Dir die Gebärmutter auch entfernt hat. Ich bin 51 und habe 2 erwachsene Kinder und auch immer wieder Probleme. Den OP Schritt zu wagen hat man mir schon oft angeraten und genauso wie hier im Forum haben Leute die es hinter sich haben nur erzählt, dass sie es immer wieder machen würden. Ich hätte speziell an Dich die Frage, in welchem Hamburger Krankenhaus Du die OP hattest und nach welcher Methode. Dies ist unter den Leuten in meinem Bekanntenkreis nämlich ein Streitpunkt.
Ich würde mich freuen, wenn Du mir antworten würdest.
lG Kiki
 
kapo  sagt am 27.02.2012
Hallo zusammen!
So, nun wird es langsam ernst. Nächste Woche hab ich meine OP. So langsam werde ich auch nervös. Bin jetzt grad dabei, von meinem Blutverdünnungsmedikament auf Heparinspritzen umzustellen.
Wie ist das eigentlich nach der OP mit dem ersten Aufstehen? Gleich am selben Tag oder erst einen Tag später? Und was mich noch interessiert: wie ist es danach mit dem ersten Stuhlgang? Hat man da große Schwierigkeiten bzw. Schmerzen dabei oder ist dieser Bereich "ausgegrenzt"?
Habe dieses Wochenende meine (hoffentlich) letzte Blutung gehabt. Bin so froh, dass ich mich für die OP entschieden habe, war wiedermal kaum auszuhalten.
 
Wirbelzwirbel71  sagt am 27.02.2012
Hallo Kapo,
also meine Op ist jetzt 12 Wochen her und habe es nie bereut-ganz im Gegenteil-ich hätte es man schon früher machen lassen sollen-also keine Angst. Am Op-Tag musste ich am Abend einmal aufstehen um den Kreislauf anzuregen. Und am nächsten Tag kannst du wenn der Katheder raus ist auch alleine aufstehen-kein Problem-alles etwas langsamer angehen lassen und dann geht das. Stuhlgang! Einen Tag nach der Op hat die Schwester schon danach gefragt! Wie soll das denn bitte schön gehen wenn man am Tag vor der Op einen Einlauf bekommt und am Op-Tag nichts zu essen bekommt? HAHA! Aber am zweiten Tag nach der Op ging das auch ohne größere Probleme. Wenn nicht kannst du dir von den Schwestern was geben lassen damit es klappt. Also, du braucst keine Angst haben-alles halb so schlimm. Ich wünsche dir alles Gute..
LG Wirbelzwirbel71
 
kapo  sagt am 27.02.2012
Hallo Wirbelzwirbel,
danke für dein Mutmachen.
Bekommt man den Katheder eigentlich immer? Ich habe neulich mit einer Bekannten gesprochen, deren OP liegt 1 Jahr zurück. Die hat nämlich keinen gehabt. Ihre Bettnachbarin schon. Hast du den ganzen OP-Tag nichts zu essen bekommen? Auch nicht abends? Naja vielleicht gehen ja da mal ein paar Pfündchen runter. Ich werde sowieso schon Tage vorher nichts mehr essen können vor lauter Aufregung. Aber ich glaube, mein Mann ist aufgeregter als ich. Er fragt schon immerzu, ob ich es mir nicht noch mal überlegen wöllte.
Wir haben halt beide ein bisschen Bammel, weil ich ja eigentlich Blutverdünner nehme, aber wie schon geschrieben z.Zt. auf Spritzen umstelle. Ich hoffe, dass das während der OP keine Schwierigkeiten macht.
 
Wirbelzwirbel71  sagt am 27.02.2012
Hallo Kapo,
wie das mit dem Katheder ist weiß ich nicht genau-vielleicht kommt es ja auch auf die Op-methode an. Ich hatte 3 kleine Schnitte am Bauch. Und der Arzt sagte mir das die Blase wärend der Op leer sein muss. Ja, es gab den ganzen Tag nichts zu essen!!!! Und am nächsten Tag gab es Schonkost um den Darm wieder langsam anzuregen. Aber Kopf hoch-die Op und das ganze danach ist wirklich nicht so schlimm....
Lg Wirbelzwirbel
 
kapo  sagt am 27.02.2012
Hallo Wirbelzwirbel,
also bei mir soll es vaginal gemacht werden. Mir wäre ja eine Bauchspiegelung auch lieber. Bei meiner Sterilisation wurde es so gemacht, da war ich in der Tagesklinik und konnte abends wieder nach Hause. Aber so einfach ist es bei dieser OP ja leider nicht. Ich lass mich mal überraschen, hoffe, dass ich danach nicht so dolle Schmerzen habe. Bin jedenfalls froh, wenn ich wieder in meinem Zimmer bin.
Lg kapo
 
Steffi81  sagt am 28.02.2012
Guten morgen ihr lieben,

meine Op war letzte woche Mittwoch,erst sollte ein Bauchschnitt gemacht werden weil meine GM sehr fest sitzt aber irgendwie hat der Arzt es doch Vaginal geschafft,allerdings hab ich dabei viel Blut verloren und hab jetzt akkuten Eisenmangel der normale Wert steht bei 12-13 meiner ist bei knapp 10,dementsprechend fühle ich mich noch sehr schlapp und der Kreislauf und die Atmung wollen auch noch net so richtig! Einen Katheder hatte ich auch der aber am nächsten Tag gezogen wurde weil man ja ziemlich schnell wieder alleine pullern muss =) hat auch geklappt allerdings hab ich das Gefühl das ich net lange einhalten kann was aber glaube ich noch völlig normal ist! ich bin seit gestern wieder zu hause und so geht es mir eigentlich ganz gut nur wenn sich der Stuhlgang bemerkbar macht tut es ziemlich weh so als wenn man einen üblen Unterleibskrampf bekommt und es dauert lange bis ich dann auch auf Klo kann und es klappt weil mit drücken ist ja nicht viel! naja ist ja auch erst ein paar Tage her...am schlimmsten find ich das nix tun dürfen...aber die 4 wochen gehen auch rum!!!

lg steffi
 
Tanja73  sagt am 05.03.2012
Hallo Ihr Lieben,
wenn ich das alles so lese, bin ich mir immer noch nicht sicher was ich tun soll. Ich bin jetzt 38 Jahre alt, keine Kinder. Im letzten Jahr wurde bei mir Endometriose und mehrere Myome in der Gebärmutterwand festgestellt. Ich bin von 4 Wochen im Monat eine Woche schmerzfrei. Hormone (Pille etc.) verträgt mein Körper nicht. Durch die Endometriose bin ich extrem eingeschränkt- nur noch müde, Schmerzen beim GV etc.Ich werde n diesem Jahr 39 und weiß das ich keine Kinder mehr möchte. Ich weiß auch das ich keine Schmerzen mehr möchte, nur die Ärzte sagten mir solange ich noch im gebärfähigem Alter bin, nimmt sie mir kein Mensch raus. Gerät man nach so einer OP direkt in die Wechseljahre?
Einen schönen start in die neue Woche...
Gruß Tanja

 
Hyster  sagt am 05.03.2012
Hallo Tanja
Du kommst nur dann sofort in die Wechseljahrem, wenn dir beide Eierstöcke entfernt werden.
Aber auch wenn "nur" die GM entfernt wird, kann es vorkommen, dass Frauen feststellen müssen, dass sich ihr Körper doch verändert. Kein Wunder denn es werden bei der Hysterektomie ca. 50 % der Blutzzufuhr zu den Eierstöcken unterbunden.

Dass sowas nicht Auswirkungen auf den weiblichen Körper haben kann, ist verständlich.
Ist aber von Frau zu Frau unterschiedlich.

Freu dich das du solche Ärzte kennst die das sagen!
Denn die meisten Ärzte schneidenn gerne und schnell einer Frau die GM raus, besonders ab 40, so meine Erfahrungen.

LG Hyster
 
PiperBibi  sagt am 05.03.2012
Hallo Ihr lieben,
ich habe bereits vor gut 2 Jahren geschrieben, damals war noch nicht sicher, ob die GM raus soll - sie ist noch drin - mittlerweile stehe ich wieder vor dem selben Thema. Wochenlang habe ich ziehende Schmerzen, relativ starke Blutungen, die zwischendrin den Kreislauf lahm legen, Blase des öfteren gereizt. Nach 2 Laparoskopien kamen "nur ein paar Verwachsungen" KEINE ENDO dabei raus. Jetzt zum wiederholten Male von meinem Gyn: Überlegen Sie sich die Entfernung. Kinder habe ich drei, ich bin aber auch erst 32 und mit dem letzten Kaiserschnitt wurden meine Eileiter durchtrennt, weil drei Kinder definitiv reichen. Ich kämpfe nur mit meiner Psyche, weil ich die "Kinderstube" ungerne loswerden möchte, weil sie zwar scheinbar sehr groß ist, eventuell doch ein Myom, was aber nicht stören soll laut Gyn, aber dennoch ein gesundes Organ sein soll. Wenn ich manche Berichte lese, bekomme ich regelrecht ein schlechtes Gewissen, wenn ich meinen dagegen schreibe. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Oder kann etwas anderes raten?
 
Tanja73  sagt am 07.03.2012
Hallo Hyster,
vielen lieben Dank für deine Antwort. Morgen habe ich einen Termin beim Frauenarzt. Ich hätte große Angst davor wenn die Eierstöcke mit entfernt werden müßten.... da ich auch nicht weiß wie es mit der Endometriose ausschaut, ob die Eierstöcke dann trotzdem drin bleiben können. Meine Gebärmutterwand ist voller Myome. Ein neues ist hinzugekommen, welches nicht in der Wand sitzt, aber die meisten Probleme bereitet. Möchte nach 2 jahren einfach mal zur Ruhe kommen.
LG
Tanja
 
Steffi81  sagt am 07.03.2012
Hallo,

meine Op ist heute genau 14 tage her,schmerzen halten sich solange ich sitze oder liege in grenzen,allerdings hab ich noch starken wundsekret ablauf ist das normal??? Wie lange dauert es ungefähr bios sowas verheilt?? mein frauenarzt hat mich ziemlich ins kalte wasser geschmissen und mir kaum erklärt was noch auf mich zu kommt mittlerweile hab ich viel gehört und haben riesen angst!

lg
 
710Sandra1981  sagt am 10.03.2012
Hallo

ich hatte am 3.2.2012 eine op und die gebärmutter würde mir rausgenommen heute habe ich so schmerze aber nicht schlimm als hätte ich meine tage und etwas bis tsarke schmirblutung ist das normal oder sollte ich da noch mal mit hin zum doc oder ins kh ???
 
Tanja73  sagt am 10.03.2012
Hallo,
ich war jetzt also bei meinem Frauenarzt und gestern 5 Std. lang im Krankenhaus. Am 21.03. habe ich meinen OP Termin- puh.... Die Ärzte im Krankenhaus haben sich sehr viel Zeit genommen. Sie versuchen jetzt im ersten Gang die Myome, Endometriose etc. zu entfernen...sollten sich diese nicht richtig entfernen lassen, wird die Gebärmutter rausgenommen. ich habe gesagt, ich möchte keine 2. OP... Der Chefarzt hat gesagt er nimmt die Sache selbst in die Hand... Bin schon sehr nervös, aber so geht es nicht weiter.
Gruß
tanja
 
kapo  sagt am 12.03.2012
Hallo alle zusammen!
Meine OP war am 07.03. und ich bin heute aus dem Krankenhaus gekommen. Mir geht es super. Keine Schmerzen mehr, muss halt aufpassen, dass ich mich nicht übernehme.
Wie gesagt, OP am 07.03., wurde dann aus Sicherheitsgründen wegen meiner Gerinnungsstörung für 24 Stunden auf die Wachstation verlegt und habe intravenös Heparin bekommen. Die Schmerzen nach der OP waren kaum auszuhalten (bin aber auch sehr schmerzempfindlich), habe viel Schmerzmittel gebraucht. Die Ärztin hat mir dann am nächsten Tag erzählt, dass ich immer, wenn ich die Augen aufgemacht habe, nach Schmerzmittel verlangt habe. Sie sagte, ich hätte sehr viel Opiate bekommen. Dann haben sie mir irgendwas gegeben, damit ich schlafe. Am nächsten Tag ging es mir dann schon besser und noch einen Tag später konnte ich dann, als der Katheder draussen war, auch endlich wieder aufstehen und rumlaufen.
Jedenfalls ist alles gut verlaufen. Man macht sich vorher viel zu viel Gedanken. Im Nachhinein ist alles gar nicht so schlimm.
Ich werde jetzt die neu gewonnene Lebensqualität genießen und wünsche allen, die es noch vor sich haben viel Glück und Kopf hoch, wird schon.

LG kapo
 
Wirbelzwirbel71  sagt am 12.03.2012
Hallo Kapo,
schön das du alles gut überstanden hast-hab doch (wie viele andere hier auch) gesagt das es nicht so schlimm ist. Dann gönn dir noch ganz viel Ruhe und der Rest kommt von ganz alleine wieder...
Lg Wirbelzwirbel71
 
Tanni67  sagt am 14.03.2012
Hallo an Alle!
Finde eurer Forum echt toll und sehr hilfreich in vielen Dingen! Ja, ich muss nun am 19.3.ins KH und am 20.3. soll die GM per Bauchschnitt entfernt werden. 4 Jahre habe ich geschoben, aber nun geht nichts mehr, mit vielen großen Myomen, Blutanämie und Blutungen die nicht mehr normal sind. :-(
Ja, die Angst ist echt riesig, auch wenn so viele das Gegenteil sagen, komm ich nicht raus aus dem Grübeln. Wacht man wieder auf....Geht es einem danach wirklich besser, oder doch schlechter ( Blase, Darm usw.)...?? Ich beneide jede hier, die es hinter sich hat und der es vor allem auch gut geht. Ich bin 45 J.und auch schon ganz gut bereits in den Wechseljahren. Hoffentlich verschlimmern sich die Symptome später nicht noch mehr. Denn die bisherigen Depris und sonstigen Erscheinungen, reichen mir bereits aus ;-)
Naja, es hilft ja alles nichts, eine andere Wahl habe ich leider nicht(mehr).
Allen einen schönen Tag!
VLG
Tanni
 
Steffi81  sagt am 14.03.2012
Hallo Tanni67

ich kenn deine Ängste und kann dich gut verstehen ich war genau so Ängstlich!Vorallem die Narkose hat mir sehr viel Angst gemacht,aber völlig umsonst,heut zu tage bekommt man wirklich nur so viel Narkose das man so grade eben weg ist und nix mehr mit bekommt!!! Am Tag der Op war ich ziemlich fertig hab nur geschlafen aber ich muss sagen ich hatte kaum Schmerzen,habe nur einmal nach der Op was bekommen und danach nichts mehr!!! Katheder wurde am nächsten tag auch gezogen was etwas unangenehm war aber nicht weh tat! Gelaufen bin ich auch schon am nächsten Tag! Mir hat dieses Forum hier richtig geholfen und bin Dank der ganzen Leuten hier mit einem guten gefühl ins Krankenhaus rein gegangen!!!
Kopf hoch es wird alles gut =)
 
kapo  sagt am 14.03.2012
Hallo Tanni,

also ich bin jetzt 3 Tage wieder zu Hause und mir geht es wirklich gut. Hier und da ziept es mal aber ist auszuhalten. Ich gönn mir noch viel Ruhe, ist auch besser so. Blase und Darm geht es gut :-)
Musst halt aufpassen, dass du immer weichen Stuhl hast. Erstens musst du nicht so drücken und zweitens kann nichts "kaputt" gehen.
Ich war vorher auch der totale Angsthase. Aber mach dir nicht so viele Gedanken, alles wird gut. Wünsch dir alles Gute
LG kapo
 
Tanni67  sagt am 14.03.2012
Danke Steffi und Kapo, das tut wirklich sehr gut, wenn man so direkt Mut gemacht bekommt! Ich hätte mich wohl schon früher mal anmelden sollen ;-)
Ja, ich versuche schon mit der Droge BALDRIAN mich ein wenig runter zufahren und vorallem, mich abzulenken mit allen möglichen Dingen. Nun bauen wir dieses Jahr auch noch ein Haus, da ist wohl Vorsicht ganz besonders geboten. Ist aber auch gleichzeitig ein Ziel für mich, mich auf etwas zu freuen :-))
Ich werde mal versuchen, die 5 Tage noch rum zubekommen.
Schön, dass es eucht gibt!!
 
Steffi81  sagt am 14.03.2012
Ach warte ab,wenn Du es hinter Dir hast wirst Du genauso wie wir,anderen hier schreiben und Mut machen =)
Gönn Dir auf jedenfall laaaaaaange ruhe und denke nicht das es Dir gut geht und du übermutig wirst,ich wurde am 22.2 operiert und habe vor drei Tagen versucht zu Saugen und hab Abends die Quittung bekommen :/
Du wirst sehen alles wird gut!!!! =)
 
kapo  sagt am 14.03.2012
Ich kann Steffi nur beipflichten. Mach hinterher langsam. Ich sitze grad an meiner Steuererklärung (da kommt man wenigstens dazu) aber das sitzen ist auch nicht so gut. Merkt man dann beim aufstehen. Lass es dir gutgehen.
LG kapo
 
Tanni67  sagt am 15.03.2012
Hallöchen! So, jetzt hab ich auch noch seit gestern eine Mandelentzündung...ich glaub das nicht :-(
Kann man da überhaupt operiert werden? Es sind doch eigentlich nur noch 4 Tage und auf eine Verschiebung habe ich ja gar keine Lust. Hoffentlich geht es schnell wieder.
VLG
Tanni
 
dlifetec  sagt am 15.03.2012
Hallo, ich bin schon sehr lange in eurem Forum und ihr seit alle recht hilfreich in meiner Entscheidung gewesen. Ich bin am 19.03. dran. Einerseits bin ich seit dem Gespräch mit dem Operateur etwas entspannter, habe aber trotzdem extrem Angst. Vorallem nicht mehr aufzuwachen. Um so näher der Tag rückt, umso ängstlicher werde ich.
Ich lase es in einer Tagesklinik machen, und kann, wenn alles gut geht am Mi. wieder heim. Wenn es doch schon soweit wäre.... Es wird Vaginal gemacht. Was hab ich für einen Schiss...
Wie werden die Schmerzen eigentlich so sein? Wie bei der Regel ( da hatte ich schon extreme) oder Schlimmer? Sagt mal, wie die zu vergleichen sind.
Ich bin Dankbar für jede Antwort. Drückt mir Daumen, damit wir uns hier nach meiner OP wieder sehen!!!!!!

Ihre Antwort

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

War dieser Artikel hilfreich?
Antworten unserer Experten

Frauenheilkunde

Fachwissen Gebärmutterentfernung »
Gebärmutterentfernung
Gebärmutterentfernung
Entfernung der Gebärmutter, wenn andere Behandlungen nicht sinnvoll sind

Frauenärzte
Portrait Dr. med. Wolfgang Hirsch, FRAUENÄRZTE AM POTSDAMER PLATZ    DR. KIEWSKI / DR. HIRSCH, Mutterschaftsvorsorge - Intimchirurgie - Schamlippenverkleinerung, Berlin, Frauenarzt Dr. W. Hirsch
Frauenarzt
in 10785 Berlin
Portrait Prof. Dr. med. Dr med. habil. Ernst Siebzehnrübl, repromedicum, Kinderwunschzentrum, Frankfurt am Main, Frauenarzt Prof. Dr. Dr med. habil. E. Siebzehnrübl
Frauenarzt
in 60314 Frankfurt am Main
Portrait Dr. med. Konstantin Manolopoulos, Kinderwunsch Zentrum am Büsing Park/Rhein Main, Offenbach, Frauenarzt Dr. K. Manolopoulos
Frauenarzt
in 63065 Offenbach
Alle anzeigen Zufall