Youtube
Folgen Sie uns auf  

Entzündete Narbe

2 Beiträge - 48 Aufrufe
?
ZANNDMANN10  fragt am 19.09.2017
hallo , mir wurde vor 2 Wochen die Gallenblase entfernt . Die Narben sahen alle schön verheilt aus . Dann 10 Tage später das Fäden ziehen beim Haus-Arzt . Leider schmerzte es bei der Narbe unter den Bauchnabel . Sie fing auch gleich an zu Bluten , bis zum nächsten Tag . Seit dem eitert die Narbe . Habe sie mit Jod gereinigt (jeden Tag) , aber es wird nicht besser . Langsam fängt es an zu schmerzen . Mein Haus -Arzt reinigt die Narbe auch nur mit Jod und Pflaster drauf und gut . Er meint ist Entzündet das wird schon ! Aber das scheint mir nicht so . Was kann man da noch machen ? Ich bitte um Rat .
Vielen dank
I. Zampich
 
dawala  sagt am 21.09.2017
Besorgen Sie sich H2O2 in der Apotheke und steriles Verbandsmaterial und sterile Wattestäbchen. Achten Sie bei den Wattestäbchen darauf, dass diese möglichst einzeln verpackt sind oder nur in kleiner Menge.
Zuhause nehmen Sie einen Topf mit gut sitzendem Deckel, den Sie die nächsten ca. 7 Tage nicht verwenden müssen. Kochen Sie darin zunächst Salzwasser, lassen es bitte auch überkochen. Das darf ruhig länger kochen. Je länger, je besser.
Sobald der Topf abgekühlt ist nehmen Sie ihn als Lager für Ihre sterilen Sachen.

Machen Sie so ein Wattestäbchen gut nass mit dem H2O2 und geben es in die Wunde. Seien Sie großzügig. Nehmen Sie sich Zeit und lassen das H2O2 seine Desinfektionsarbeit erledigen. (H2O2 = Wasserstoff-Peroxyd)
Sobald das H2O2 weniger schäumt entfernen Sie es mit sterilem Verbandsmaterial.
Wenn irgend möglich, lassen Sie noch ein wenig Sonne für ca. 5 Minuten auf die Wunde scheinen. Sonne desinfiziert nicht nur bis tief ins Unterhaut-Fettgewebe. Sie regt auch gesunde Neubildung an.
Danach verbinden Sie normal.

Eine vollständige Abheilung einer solchen Wunde dauert in der Regel ihre vier Wochen.
Es kann also sein, dass sich da kleinste Blutgefäße noch nicht anständig "abgeheilt haben" und es von daher zu einer Einblutung kam. Das ist nicht schlimm.
Schlimm wird es, wenn sich das abzubauende Blut mit einem Keim infiziert.

Es ist gut, wenn aus der Wunde Flüssigkeit sickert. Denn eben: Der Körper braucht seine Zeit, um die Wunde wieder zu schließen. Was raus kommt, braucht der Körper nicht mehr, sind Abbauprodukte, die während der Reparatur anfallen.

Und nein:

Zu viel Schonung schadet der Wundheilung. Das wissen wir nun auch schon einige Jahrzehnte. Denn in USA werden Menschen selbst nach einer Herz-OP gerne schon am nächsten Tag entlassen. Da gehen sie dann eben mit Infusionsständer zur Arbeit. Und leben noch sehr lange.

Ok. Der Bauchbereich ist eine andere Thematik als das Herz. War aber auch nur als Beispiel dazu gemeint, dass normales Leben durchaus empfehlenswert ist, zu viel Schonung hingegen manche Nebenwirkung erst entstehen lässt.

L.G.

Ihre Antwort

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

War dieser Artikel hilfreich?