Youtube
Folgen Sie uns auf  

Fettabsaugung mit abschließendem NahtLift

Lesezeit: 2 Min.

Fachbeitrag von Dr. med. Alamouti

Bei einer Liposuktion (Fettabsaugung) werden Fettzellen abgesaugt. Es entsteht ein Hautüberschuss, der zur unerwünschte Falten führen kann. In einigen Fällen bietet es sich an, nach der Fettabsaugung das neue NahtLift-Verfahren einzusetzen, um die Haut zu straffen.

Die Fettabsaugung-Operation

Doch fangen wir vorne an: Was passiert eigentlich mit den Fettzellen bei einer Fettabsaugung (Liposuktion)? Bei der Fettabsaugung in Tumeszenz-Lokalanästhesie wird nach einer örtlichen Betäubung des Gewebes eine lange, stumpfe Nadel in das Unterhautfettgewebe eingeführt. Durch das Einspritzen großer Mengen einer verdünnten Lokalanästhesie-Lösung ins Unterhautfettgewebe (bis zu sechs Liter Flüssigkeit),werden die Fettzellen gelockert, getrennt und können so abgesaugt werden.

Warum können Falten entstehen?

Nach der Absaugung fehlen die abgesaugten Fettzellen unter der Haut, wodurch Falten oder Dellen entstehen können. Dem beugt man vor, indem die Haut angedrückt wird. Nach der Fettabsaugung am Hals muss man deshalb während der Nachbehandlung ein Tuch tragen, bei den Hüften hilft eine Kompressionshose, die mindestens zwei Wochen bei Tag und Nacht angelegt werden muss. Durch die Kompressionshose wird das Unterhautfettgewebe zusammengedrückt. Dadurch wird verhindet, dass sich in den schmalen Tunneln, die bei der Fettabsaugung entstehen, keine Flüssigkeit ansammelt.

Neues, zusätzliches Nahtlift-Verfahren zur Faltenvorbeugung

In manchen Fällen ist es sinnvoll, zur Faltenvorbeugung nach der Fettabsaugung das Gewebe zusätzlich durch ein NahtLift anzuheben. Wenn bei Patienten die Wahrscheinlichkeit sehr hoch ist, dass durch die Liposuktion ein Hautüberschuss und damit Falten oder Dellen in der Haut entstehen, dann ist das neue NahtLift-Verfahren eine Möglichkeit der Vorbeugung.

Das Verfahren „NahtLift nach Alamouti“ ist eine minimal invasive Anwendung zur Gewebeanhebung unter Ausnutzung eines speziellen Fadens. Mit diesem Faden wird die nach unten hängende Haut nach oben gezogen. Bei dem Absaugen des überschüssigen Fettes beispielsweise vom Hals könnte eine zusätzliche Straffung der Unterhaut das allgemeine Bild noch verbessern.

Um sich den NahtLift besser vorstellen zu können, kann man das Beispiel eines Knopfes heranziehen. Denken Sie an einen Knopf, der an einer Jacke locker nach unten hängt. Um diesen Knopf anzuheben, zieht man einen Faden erst durch den Stoff und dann durch den Knopf. Mit dem Faden kann so der Knopf wieder nach oben und an den Stoff angezogen werden.

Bei Falten oder Dellen der Haut wird dieser Faden also wie ein „Lasso“ unter der Haut ausgerichtet und zum Schluss angezogen. Durch das Anziehen erfolgt ein Aufhängen des Bindegewebeapparates und es kommt zu einer deutlichen Straffung.

Mögliche Folgen und Nebenwirkungen des NahtLifts?

Das NahtLift-Verfahren ist neu. Es wurde Anfang 2004 von Dr. med. Alamouti (Haranni Clinic, Herne) entwickelt.

Das NahtLift-Verfahren erfolgt wie auch die vorherige Liposuktion bei örtlicher Betäubung; eine Vollnarkose mit all ihren Vor- und Nachteilen ist nicht notwendig. Falls der Faden als störend empfunden wird, kann man versuchen ihn nach einer Woche nach der Liposuktion wieder zu entfernen. Ansonsten lösst sich der Faden nach einer gewissen Zeit von selber.

Der NahtLift-Faden besteht aus einem 45 Zentimeter langem monofilem Polyamid. An diesem befindet sich eine feine Nadel. Bereits seit vielen Jahrzehnten wird der unter der Haut bleibende Faden in anderen Bereichen der Medizin, wie der Augenheilkunde, der allgemeinen Chirurgie, der Herz- und Neurochirurgie, verwendet. Nach Aussagen des Herstellers zersetzt sich der Faden nach einigen Wochen und führt zu keinen Hautreaktionen.

Durch den NahtLift entstehen keine große Narben, denn es erfolgt nur ein kleiner Einstich. Minimale Beschwerden, wie kurzzeitiges Spannungsgefühl, sind möglich. Bei den meisten Patienten tritt eine schnelle Erholung ein und die Schwellungen sind nach ein paar Tagen abgeklungen.


Autor:

Dr. med. Darius Alamouti
Facharzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten

Schulstraße 30
44623 Herne

Telefon: 02323 9468110

E-Mail: info[at]darius-alamouti.de

Web: www.darius-alamouti.de

Letzte Aktualisierung am 22.07.2008.
War dieser Artikel hilfreich?

Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. med. Christoph Albiker, Vivantes Klinikum am Urban, Ltd Gefässchirurg, Berlin, Chirurg, Phlebologe Dr. C. Albiker
Chirurg, Phlebologe
in 10967 Berlin
Portrait Dr. med. Martin Preuß, Klinik am Stern, Privatklinik für Kosmetische Chirurgie, Essen, Chirurg Dr. M. Preuß
Chirurg
in 45130 Essen
Portrait Dr. Gunther Arco, Grazer Klinik für Aesthetische Chirurgie, Ordination Wien, Wien, Chirurg Dr. G. Arco
Chirurg
in 1010 Wien
Alle anzeigen Zufall