Youtube
Folgen Sie uns auf  

Wann kann es aufgrund eines Magengeschwürs zu einem Magendurchbruch kommen?

Lesezeit: 2 Min.

Magengeschwüre, ein weit verbreitetes Übel: Wann droht ein Durchbruch?

Magengeschwüre sind, zumal in der westlichen Welt, durchaus verbreitet. Genaue Zahlen über deren Häufigkeit fehlen jedoch, da viele dieser Geschwüre, die im Fachjargon Ulcus ventriculi genannt werden, schmerzfrei und damit ohne Symptome und gesicherten Befund sind.

Allerdings drohen auch Komplikationen, und das bis hin zu Blutungen und/oder dem gefürchteten Magendurchbruch. Das Erbrechen von Blut, aber auch schwarzer Stuhlgang (so genannter „Teerstuhl“) stellen Alarmzeichen dar, die auf ein akutes Geschehen und damit auf einen echten Notfall hindeuten. Rasch einsetzende Schmerzen im Bauch (akutes Abdomen) können auf einen Magendurchbruch hinweisen, wenngleich die Schmerzen auch von vielen anderen Erkrankungen ausgelöst werden können. In jedem Fall müssen sie ärztlich abgeklärt werden.

Wie entsteht ein Magengeschwür?

Vermutlich haben bis zu 10 Prozent aller Deutschen über 50 schon mal ein Geschwür gehabt oder leiden aktuell daran. Als Ursache gilt eine Magenschleimhautentzündung, die nicht rechtzeitig erkannt und therapiert wurde. Damit gelten Stress, aber auch übermäßiger Nikotin- und Alkoholkonsum als Risikofaktoren für ein Geschwür; ebenso können Magengeschwüre durch bestimmte Medikamente begünstigt werden oder Folge von Helicobacter pylori (einer Bakterienart) sein.

Typische Symptome für ein Magengeschwür sind regelmäßige Bauchschmerzen. Diese können sich mit der Nahrungsaufnahme verbessern oder auch verschlimmern. Zudem klagen Betroffene über Appetitlosigkeit und ständig wiederkehrende Übelkeit (bis hin zum Erbrechen). Rechtzeitig behandelt, ist die Prognose gut, und viele Magengeschwüre heilen von allein wieder aus.

Mögliche Komplikationen

Magengeschwüre können, wenngleich in seltenen Fällen, gefährliche Komplikationen mit sich bringen. Zu diesen gehören Blutungen, bei denen es zu einem Abgang via Stuhl oder einem Erbrechen von Blut kommt. Dies ist ein ernster, mitunter lebensbedrohlicher Zustand, der in Kliniken als Notfall versorgt wird.

Röntgenbefunde, Ultraschalluntersuchungen und/oder eine Spiegelung von Speiseröhre und Magen müssen dann die Blutung lokalisieren. Danach entscheiden die Ärzte über das weitere Vorgehen. Oftmals kann eine Blutung noch ohne OP, während der Magenspiegelung, gestoppt werden.

Der gefürchtete Durchbruch

Bei einem Durchbruch des Geschwürs, der so genannten Magenperforation, ergießt sich dagegen der Mageninhalt in die Bauchhöhle. Dadurch droht eine Bauchfellentzündung (Peritonitis) und ein operativer Eingriff wird unerlässlich. Betroffene klagen über „bohrende“ Schmerzen im Bauchraum. Typischerweise ist die Bauchdecke der Patienten stark angespannt. Je nach Größe und Ausdehnung des betroffenen Areals werden Teile des Magens entfernt oder die Geschwüre übernäht.

Die Magenperforation (Magendurchbruch) entsteht, wenn alle Schichten der Magenwand in die Schädigung durch ein Geschwür mit einbezogen sind. Das Gewebe stirbt ab und schließlich besteht eine offene Verbindung zwischen dem Mageninneren und der freien Bauchhöhle. Eine weitere Ursache des Magendurchbruchs kann ein Magenkrebs sein.

Magengeschwüren und Komplikationen vorbeugen?

Um Magengeschwüren und damit auch den gefürchteten Komplikationen wie Blutungen oder einem Durchbruch vorzubeugen, gilt es also, rechtzeitig zu handeln. Wird das Stäbchenbakterium H. pylori durch einen Atemtest oder eine Probeentnahme (so genannte Biopsie) nachgewiesen, sollte dieser Befall mittels einer geeigneten Therapie (unter anderem Antibiotika) bekämpft werden.

Auch Magensäureblocker haben sich im Kampf gegen drohende Magengeschwüre bewährt. Setzt die Behandlung rechtzeitig ein, sind operative Maßnahmen kaum nötig. Allerdings müssen Betroffene ihr Leben umstellen, sich mehr Entspannung gönnen und gegebenenfalls auf bestimmte Lebens- und Genussmittel verzichten.

Eigene Vorsorge

Um es erst gar nicht so weit kommen zu lassen, sind Eigenverantwortung und Konsequenz gefragt. So müssen ständig wiederkehrende Magen-Darm-Probleme durch einen Hausarzt oder Spezialisten geklärt werden. Danach gilt es, die Auslöser von Magenschleimhautentzündung und Magengeschwüren, wie Stress, Nikotin und Alkohol, zu meiden. Gegebenenfalls muss eine übermäßige Säureproduktion durch geeignete Präparate bekämpft werden. Hausmittel wie Wärmeanwendungen oder eine vollwertige Ernährung können den Magen zusätzlich beruhigen.

Letzte Aktualisierung am 05.11.2016.

24 Fragen zu Notoperation am Magen

?
  1. Wie lang beträgt die Heilungsdauer eines Magengeschwürs?
  2. Wie erfolgt die Ernährung nach einer Magenblutung?
  3. Wann ist bei einem Magengeschwür eine Operation sinnvoll?
  4. Inwiefern kann Krebs hinter einer Magenblutung stecken?
  5. In welchen Fällen ist bei einer Magenblutung eine Operation unumgänglich?
  6. In welchen Fällen kann eine Magenblutung tödlich verlaufen?
  7. Inwiefern begünstigen Rauchen, Alkohol und Kaffee eine Magenblutung bzw. ein Magengeschwür?
  8. Inwiefern ist beim Erbrechen von Blut immer eine Magenblutung die Ursache?
  9. Inwiefern kann Cola die Magenschleimhaut schädigen, zu einem Magengeschwür oder einer Magenblutung führen?
  10. Können Schmerzmittel eine Magenblutung hervorrufen?
  11. Wann kann eine Anämie (Blutarmut) durch eine Magenblutung bedingt sein?
  12. Wann kann es aufgrund eines Magengeschwürs zu einem Magendurchbruch kommen?
  13. Was ist eine Sickerblutung im Magen oder Zwölffingerdarm?
  14. Welche Anzeichen deuten auf ein Magengeschwür hin?
  15. Welche Anzeichen lassen auf eine Magenblutung (Blutung im oberen Gastrointestinaltrakt) schließen?
  16. Welche Folgen hat ein Magendurchbruch?
  17. Welche Medikamente helfen bei einem Magengeschwür oder einem Zwölffingerdarmgeschwür?
  18. Welche Sofortmaßnahmen müssen bei einer Magenblutung erfolgen?
  19. Welcher Zusammenhang besteht zwischen Bauchspeicheldrüsenkrebs und Magenblutungen?
  20. Welcher Zusammenhang besteht zwischen einer Leberzirrhose und einer Blutung im Magen bzw. in der Speiseröhre?
  21. Wie kann der Arzt eine Magenblutung über eine Magenspiegelung (Endoskopie) stillen?
  22. Wie kann man ein Magengeschwür selbst behandeln?
  23. Wie lange dauert der Krankenhausaufenthalt bei einer Magenblutung?
  24. Woran lässt sich ein Magendurchbruch erkennen?
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Notoperation am Magen

?
fragt Izabela   vor ~ 1 Jahr  541

Hallo. Mein Mann leidet seit über 20 Jahren an Geschwüren am Zwölffingerdarm. Oft wurde schon eine Magenspiegelung gemacht und anschließend nur ... mehr

?
Perforierte Geschwür   Offene Frage
fragt vonbraun   vor ~ 1 Jahr  132

hallo!ich wurde von perforierte geschwur operiert ,ich habe eine bitte, können sie mich helfen mit eine diät für lange zeit.respekt.

 
sagt Cornelia198   vor > 4 Jahre  3229

Ganz schwer zu sagen. Wenn er auf Intensivstation liegt, noch schwerer zu sagen, weil er dann mit Sicherheit noch in kritischem Zustand ist. Was sagen ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Allgemeinchirurgie » Notoperation am Magen

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Ärzte
Dr. I. Kuhfuss
Chirurg
in 58097 Hagen
Portrait Dr. Immo Seidel, Praxisklinik Chirurgie, Ästhetik Praxis Aespri, Erfurt, Chirurg Dr. I. Seidel
Chirurg
in 99085 Erfurt
Portrait Karen Towmasjan, VORBERG Beauty Clinics, Kliniken für plastische Chirurgie und ästhetische Lasermedizin, Berlin, Chirurg K. Towmasjan
Chirurg
in 10625 Berlin
Alle anzeigen Zufall