Youtube
Folgen Sie uns auf  

Nabelbruch, Narbenbruch, Hernie

Lesezeit: 6 Min.

Bruch-Operation, z.B. eines Nabelbruches

Im Bereich der Bauchdecke und des Nabels können verschiedene oft angeborene Brüche (Hernien) oder Fisteln (Verbindungskanäle nach außen) bestehen. Bei einem Bruch (Hernie) legen sich Bauchorgane durch eine Spalte (Bruchpforte) innerhalb der Bauchdecke in eine Ausstülpung (Bruchsack). Es kann zu Beschwerden und einer gefährlichen Einklemmung kommen. Bei einer Fistel besteht ein unnatürlicher Verbindungsgang, der in diesem Bereich auch durch nicht zurückgebildete Strukturen bedingt sein kann. In vielen Fällen kann eine Operation notwendig werden.

Ausnahme ist der kindlichen Nabelbruch, bei dem es selten zu einer Einklemmung kommt. Etwa fünf bis zehn Prozent aller Säuglinge kommen bereits mit einem Nabelbruch zur Welt. Es ist der einzige Bruch, der spontan heilt: 98 Prozent aller kindlichen Nabelbrüche bilden sich in den ersten zwei Jahren wieder zurück.

Nabelbruch Kind

Ursachen eines Nabelbruches / Narbenbruchs

Zu einem Nabelbruch (Umbilikalhernie) kommt es bei einer ungenügenden Verengung des Nabelringes, durch den vor der Geburt Gefäße sowie Gänge zu Darm und Blase ziehen. Normalerweise entwickelt sich innerhalb von ein bis zwei Jahren eine Nabelplatte, die die Bauchwand an dieser Stelle abdichtet. Ist dies nicht der Fall, so kann sich leicht eine Nabelhernie entwickeln. Später ist auch bei verschlossener Nabelplatte durch erhöhten Druck im Bauchraum die Entstehung eines Bruches möglich, z. B. bei Bauchpresse, beim Husten oder Hochheben schwerer Lasten. Auf ähnliche Weise können auch andere Hernien (Brüche) an der Bauchwand entstehen. Bei einem Narbenbruch bildet eine Narbe am Bauch, meist nach einer vorangegangenen Operation, die Schwachstelle, an der eine Lücke in der Bauchwand entsteht und sich Eingeweide dort hineinschieben können.

Eine andere Problematik, die manchmal auftreten kann, ist ein nässender Nabel. Ursache kann eine Entzündung sein (z. B. Omphalitis, Nabelgranulom), aber auch ein fehlender Verschluss eines Gangs, der im Mutterleib natürlicherweise noch offen ist (Dottersackgang, Urachusfistel).

Symptome

Bei einem Nabelbruch verschieben sich Anteile der Bauchorgane (meist Darm) oder des so genannten Großen Netzes, einer lappenartigen Ausstülpung von Fettgewebe im Bauchraum, in den Bruchsack. Dies wird durch Bauchpresse und Husten verstärkt. Es kann zu Schmerzen kommen. Bei kleinen Kindern kann der Bruch in der Regel zurückgeschoben werden. Durch die Entwicklung von Verwachsungen kann es zu einer erschwerten Darmpassage kommen. Eine Einklemmung des Bruches kann zu einem Darmverschluss oder zu einer Minderdurchblutung führen. Entsteht dadurch ein Durchbruch der Darmwand (Perforation), so ist meist eine lebensbedrohliche Bauchfellentzündung (Peritonitis) die Folge.

Bei Oberbauchwandbrüchen werden mehrere Arten unterschieden. Eine supraumbilikale Hernie ist ein Bruch, der sich direkt oberhalb des Nabelringes befindet. Auch hier können Anteile des Großen Netzes und manchmal auch des Darms hindurchtreten und sich einklemmen. Auftreten können auch Brüche, die durch kleine Lücken in der mittigen Bauchlinie zwischen Brustbein und Nabel treten (epigastrische Hernien). Diese beinhalten meist nur Fettausstülpungen und Bauchfell, in wenigen Fällen kann sich auch Darm hindurchschieben. Ebenfalls vorkommen kann ein Auseinanderweichen der Bauchmuskeln (Rektusdiastase), die außer einer eventuell kosmetisch störenden Vorwölbung in den allermeisten Fällen keine Beschwerden und Probleme bedingt.

Bei Narbenbrüchen kann es ebenfalls zu einer Einklemmung mit möglichen Folgeschäden kommen.

Ein offener Dottersackgang zieht vom Nabel bis zum Dünndarm. Ist der Gang (Fistel) komplett offen, so gelangt Stuhl an der Stelle nach außen auf die Haut. Der Dottersackgang ist oft auch nur im äußeren Bereich offen, so dass der Stuhl nicht dort austritt, aber die Stelle nässt und sich Entzündungen entwickeln können. Manchmal findet sich auch ein Strang als Überrest, der durch mechanische Beeinträchtigung zu einem Darmverschluss führen kann. Innen befindet sich bei solchen Resten des Dottersacks meist eine Abzweigung des Dünndarms mit der Gefahr der Entzündung (Meckel-Divertikel).

Besteht ein nicht verschlossener Gang von der Harnblase zum Bauchnabel, so handelt es sich um eine Urachusfistel. Am Nabel kann Urin austreten, aber meist kommt es nur zum nässenden Nabel. Entzündungen können entstehen und in wenigen Fällen auch nach innen dringen.

Diagnose

Bereits durch die Symptomatik, durch den Anblick und die Tastuntersuchung ergibt sich meist die Diagnose. Bei einer Hernie kann der Patient auch gebeten werden, zu husten, um festzustellen, ob sich der Bruch weiter vorwölbt. Versucht werden kann auch, ob sich der Bruch zurückdrücken (reponieren) lässt. Bildgebende Verfahren (z. B. Ultraschall) sind sinnvoll. Ein Fistelgang kann vorsichtig sondiert werden. Im Hinblick auf die Operation ist eine gründliche Befragung des Patienten beziehungsweise der Eltern notwendig.

Differenzialdiagnose

Hernien können zumeist sicher von Tumoren der Bauchwand unterschieden werden. Bei einem nässenden Nabel müssen Fisteln (Verbindungsgänge) von bloßen örtlichen Entzündungen unterschieden werden.

Therapie von Hernien / Brüchen

Konservative Therapie

Nichtoperative Behandlungsmethoden von Bauchwandbrüchen wie beispielsweise das Anlegen eines Stützkorsetts oder eines strammen Bruchbands besitzen keinen Nutzen, können jedoch sogar weitere Schäden verursachen. Ohne operative Behandlung bleibt eine Bruchpforte offen. Nabelhernien verschließen sich jedoch in den meisten Fällen im 1. oder 2. Lebensjahr von alleine. Ein Auseinanderweichen der Bauchmuskeln (Rektusdiastase) muss meist nicht behandelt werden.

Bei einer Nabelentzündung ist meist ebenfalls eine nichtoperative Behandlung ausreichend, z. B. mit entzündungshemmenden Mitteln und Verbänden.

Operation

Bei Nabelbrüchen, die bis zum Kindergartenalter noch vorhanden sind, anderen Brüchen sowie bei Urachus- oder Dottersackfisteln ist eine Operation notwendig. Bei Brüchen muss der Bruchinhalt in die Bauchhöhle zurückverlagert werden und die Austrittsstelle (Bruchpforte) fest verschlossen werden. Bei Fisteln müssen diese entfernt werden. Wenn Gewebe (z. B. Darm) abgeklemmt ist und geschädigt wird, ist eine Notoperation erforderlich.

Die verschiedenen Operationen werden in der Regel in Vollnarkose durchgeführt.

Bei einem Nabelbruch wird ein kleiner Einschnitt unterhalb oder seitlich des Nabels vorgenommen. Der Bruchinhalt wird zurück in den Bauchraum befördert. Der Bruchsack wird abgeschnitten und die Bruchpforte vernäht. Meist wird die Stelle dann mit einem Druckverband versorgt.

Bei einer Supraumbilikalhernie (Bruch direkt über dem Bauchnabel) wird über einen Hautschnitt der Bruchinhalt wieder in den Bauchraum hineingestülpt und die Bauchwand zugenäht.

Bei einer epigastrischen Hernie (mittige Hernie zwischen Bauchnabel und Brustbein) werden zusätzlich Fettgewebsgeschwülste entfernt. Die Bauchwand wird vernäht, manchmal wird zur zusätzlichen Stabilisierung eine überlappende Vernähung der Muskelhülle vorgenommen (Fasziendoppelung).

Die Operation einer Rektusdiastase erfolgt in den allermeisten Fällen aus ästhetischen Gründen. Die Muskelhüllen (Faszien) der geraden Bauchmuskeln werden so miteinander vernäht, dass die Muskeln sich wieder nähern und die dazwischen liegenden Sehnenschichten verstärkt werden.

Beim Narbenbruch erfolgt, gegebenenfalls nach Entfernen der äußeren Narbe, eine Naht der Muskelhüllen und Bauchwandschichten.

Bei einem verbliebenen Dottersackgang wird die Bauchdecke an der Seite und unter dem Nabel in der Mitte  aufgeschnitten. Der Gang beziehungsweise seine Überreste werden entfernt. Auch ein Meckel-Divertikel (damit zusammenhängende Darmausstülpung) wird abgetragen. Der Darm wird dicht vernäht und die Bauchwand geschlossen.

Eine Urachusfistel (Verbindungsgang zwischen Harnblase und Nabel) wird über einen Mittelschnitt im unteren Bauchbereich operiert. Der Gang wird herausgenommen. Es wird dann eine Drainage sowie ein Blasenkatheter gelegt.

Mögliche Erweiterungen der Operation

Erweiterungen und Abänderungen der Operationsmethode kann es aus verschiedenen Gründen geben. Insbesondere bei Verbindungsgängen (Fisteln) kann nicht selten erst in der Operation der genaue Befund erhoben werden, so dass sich der Eingriff dann danach richtet. Bei Brüchen müssen manchmal Kunststoffnetze, sehr selten auch Gewebe von anderen Strukturen des Körpers als Verstärkung eingesetzt werden. Eventuell geschädigte Darmanteile müssen herausgeschnitten werden. Auch Komplikationen können dazu führen, dass Maßnahmen getroffen werden müssen, die zuvor nicht geplant waren.

Komplikationen

Bei den genannten Operationen besteht ein relativ geringes Risiko für nennenswerte Komplikationen. Es besteht die Möglichkeit, dass Organe in der Nähe des Operationsbereiches in Mitleidenschaft gezogen werden. Dies gilt besonders dann, wenn sie durch die Bruchpforte vorgefallen sind. Im schlimmsten Fall wird der Darm verletzt, wodurch Darminhalt durch die Öffnung in die Bauchhöhle treten und eine lebensbedrohliche Bauchfellentzündung hervorrufen kann. Des Weiteren kann es durch die Operation zu Blutungen, Nachblutungen, Infektionen, Wundheilungsstörungen und überschießender Narbenbildung mit funktionellen und ästhetischen Nachteilen kommen.  Es kann zu Verwachsungen kommen. Nervenverletzungen können ein meist vorübergehendes, selten auch dauerhaftes Taubheitsgefühl bedingen. Schmerzen können auftreten. Allergische Reaktionen unterschiedlichen Schweregrades sind möglich. Eventuell eingenähte Kunststoffnetze werden mitunter vom Körper abgestoßen.

Hinweis: Dieser Abschnitt kann nur einen kurzen Abriss über die gängigsten Risiken, Nebenwirkungen und Komplikationen geben und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Das Gespräch mit dem Arzt kann hierdurch nicht ersetzt werden.

Prognose

Der Eingriff gelingt in den meisten Fällen gut, und das Endergebnis ist unauffällig. Eine Bruchpforte ist jedoch weiterhin eine Stelle mit etwas erhöhter Gefahr, was erneute Hernienbildung betrifft. Ein solches Bruchrezidiv kann besonders dann auftreten, wenn eine starke Belastung auf die Bauchdecke einwirkt, z.B. bei schwerem Heben, starkem Husten und intensiv ausgeübtem Sport.

Hinweise

Vor der Operation

Falls gerinnungshemmende Arzneimittel wie Marcumar® oder Aspirin® eingenommen werden, müssen diese meist in Absprache mit dem Arzt vorübergehend abgesetzt werden.

Nach der Operation

Falls der Patient bereits am Operationstag aus der Klinik entlassen wird, sollte er sich abholen lassen. Schmerzmittel können am Operationstag durch den Arzt gegeben werden. Der Patient sollte für etwa eine Woche Bettruhe einhalten, sich eine weitere Woche schonen und für einige weitere Wochen keinen Sport treiben. Schulbesuch (ohne Sport) ist nach 2 Wochen möglich.

Kontrolluntersuchungen sind wichtig und erfolgen nach einem Tag, einer Woche und gegebenenfalls später. Die Fäden können nach einer Woche bis zehn Tagen durch den Arzt gezogen werden.

Besonderheiten und Symptome, die auf Komplikationen hindeuten könnten, sollten den Patienten veranlassen, kurzfristig den Arzt zu kontaktieren.

Narbenbruch | Nabelbruch | Hernie | Bruch-Operation



V. Kittlas
Medizinischer Redakteur und Arzt

aktualisiert am 28.08.2017
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Narbenbruch, Nabelbruch

?
fragt St.Pauli   vor 11 Monate  194

Ist das Legen eines Blasen-Katheters nach einer Narbenhernie-Operation und einer nach 5 Tagen folgenden Operation wegen einer Verletzung des ... mehr

?
Nabelbruch   Offene Frage
fragt Claraluzifer   vor > 2 Jahre  417

Hallo.
Ich habe das schon sehr lange das mir der Bauch im Bereich des Bauchnabel unter Druck weh tut.
Ich habe schon Magen Darm Spiegelung machen ... mehr

?
fragt Garmin   vor > 2 Jahre  1191

Hallo.

Ich habe vor 5 Wochen meinen Nabelbruch operieren lassen.
Ich war zwei Tage im Krankenhaus und hatte auch ein Schlauch um das ... mehr

Alle Beiträge anzeigen: Allgemeinchirurgie » Narbenbruch, Nabelbruch

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche