Youtube
Folgen Sie uns auf  

Endoskopische Exzision

Lesezeit: 4 Min.

Darmspiegelung mit Entfernung von Gewebe

Eine Darmspiegelung ist eine Untersuchung, bei der der Arzt den Darm von innen betrachten kann. Dazu verwendet wird ein Endoskop, also ein schlauchartiges Gerät mit kleiner Kamera am Ende. Der Arzt kann das Darminnere auf einem Monitor sehen. Mit dem Endoskop können auch Instrumente mitgeführt werden. So können während der Spiegelung kleine Eingriffe vorgenommen werden, z. B. eine Entfernung von Gewebe (Endoskopische Exzision). Am häufigsten dient die Darmspiegelung mit Exzision dazu, Polypen (Wucherungen an der Darmwand) abzutragen. Polypen sind normalerweise harmlos. Aus ihnen kann sich jedoch Darmkrebs entwickeln, weshalb sie entfernt werden sollten.

Wann wird eine Darmspiegelung mit Entfernung von Gewebe durchgeführt?

Die Darmspiegelung ist zunächst einmal eine wichtige Untersuchungsmethode, um bestimmte Veränderungen des Darms feststellen zu können. Deshalb erfolgt sie oftmals bei Symptomen des Patienten und Ergebnissen von anderen Untersuchungen, die auf eine Darmerkrankung hinweisen. Blut im Stuhl kann beispielsweise ein Anlass für die Darmspiegelung sein. Routinemäßig wird die Koloskopie, also eine Dickdarmspiegelung, zur Darmkrebs-Früherkennung eingesetzt.

Die Darmspiegelung ist aber auch eine einfache Möglichkeit, verändertes Gewebe aus dem Darm zu entfernen. Meist handelt es sich um Polypen. Darmpolypen sind Gewebewucherungen, die in der Regel gutartig sind. Sie können unterschiedlich aussehen, flach, hervorstehend oder gestielt sein. Die meisten Polypen gehören zum Typ der Adenome. Auf dem Boden der Polypen kann sich manchmal Dickdarmkrebs bilden. Deshalb sollten die Polypen entfernt werden, wenn sie entdeckt werden. Das kann im Rahmen der Darmspiegelung geschehen, in der die Polypen sichtbar werden.

Ein weiterer Sinn der Darmspiegelung ergibt sich dadurch, dass unklare Gewebsveränderungen zur Untersuchung herausgeschnitten werden können (Biopsie). Im Labor kann z. B. ein möglicher bösartiger Tumor (Krebs) erkannt werden. Dieser kann dann gegebenenfalls weiter behandelt werden. Auch entzündliche Veränderungen können mit Hilfe der Gewebeprobe genauer bestimmt werden.

Wie funktioniert eine Darmspiegelung mit Exzision (Gewebeentfernung)?

Eine Darmspiegelung kann in mehreren Varianten erfolgen. Die Bezeichnung richtet sich danach, wie weit das Endoskop (Spiegelungs-Instrument) über den After in den Darm geschoben wird.

  • Die Koloskopie ist eine Spiegelung des gesamten Dickdarms.
  • Die Rektoskopie ist die Spiegelung des Mastdarms und des Dickdarms bis etwa 30 Zentimeter oberhalb des Afters.
  • Die Proktoskopie ist die Spiegelung des Afterkanals. Sie geschieht nicht mit dem Endoskop, sondern mit dem Proktoskop, welches ein rohrartiges Hilfsmittel ist.

Die eigentliche endoskopische Exzision geschieht in der Koloskopie oder auch in der Proktoskopie. Das Endoskop ist ein beweglicher Schlauch, der eine Lichtquelle, eine kleine Kamera und einige Operationswerkzeuge führt. Bei der Proktoskopie kann auch ein starres Endoskop verwendet werden.

Die Bilder der Kamera werden auf einen Monitor geleitet, so dass der Arzt die Darminnenwand sehen kann. Mit den Instrumenten (z. B. Schlinge, Zange, Absaug- und Spülmechanismus) werden eine Reihe von Maßnahmen ermöglicht. Unter anderem kann die Gewebeentfernung (Exzision) und Probeentnahme (Biopsie) erfolgen. So lassen sich Polypen und verdächtige Stellen herausschneiden und im Labor betrachten. In der feingeweblichen Laboruntersuchung (Histologie) können mögliche Veränderungen wie beispielsweise bösartige Tumorzellen nachgewiesen werden.

Welche Untersuchungen werden vor der Darmspiegelung mit Exzision durchgeführt?

Die Darmspiegelung (Koloskopie oder Proktoskopie) ist bereits selbst eine wichtige Untersuchungsmethode. Viele Befunde fallen erst in der Spiegelung auf. Am Anfang steht jedoch das Arzt-Patienten-Gespräch (Anamnese). Neben der körperlichen Untersuchung können ein Test auf Blut im Stuhl, ein Ultraschall sowie unter Umständen eine Röntgenuntersuchung oder Computertomographie (CT) angebracht sein.

Was müssen Patienten vor der Darmspiegelung beachten?

Vor einer Koloskopie oder Proktoskopie muss der Darm gereinigt werden. Reste von Darminhalt werden damit herausgespült. Der Patient muss eine gewisse Menge einer Spülflüssigkeit trinken. Ab drei Tage vor der Spiegelung sollte schon auf Ballaststoffe und Körner verzichtet werden, am Tag vor der Spiegelung darf ab mittags nichts mehr gegessen und nur noch klare Getränke aufgenommen werden.

Wie läuft die Darmspiegelung mit Exzision ab?

Der Patient bekommt häufig ein Beruhigungsmittel, ein Medikament zur Ruhigstellung des Darms und gelegentlich ein Schmerzmittel. Der Patient liegt auf dem Behandlungstisch auf der Seite. Der Arzt führt das Endoskop (Spiegelungs-Instrument) mit Hilfe eines Gleitmittels über den After ein. Stück für Stück wird das Endoskop weiter in den Darm geschoben und zur eigentlichen Untersuchung langsam zurückgezogen. Der Arzt sieht ein Bild des Darminneren auf dem angeschlossenen Monitor. Unter Sicht kann er Polypen abtragen, Gewebeproben entnehmen oder andere Behandlungsmaßnahmen durchführen. Sind alle erforderlichen Handlungen erledigt, zieht der Arzt das Endoskop ganz heraus.

Mögliche Komplikationen bei der Darmspiegelung mit Gewebeentfernung

Die Rate an Komplikationen bei der Darmspiegelung ist gering. In wenigen Fällen können starke Blutungen oder Nachblutungen auftreten. Nicht vollständig ausschließbar ist, dass die Darmwand durchbohrt wird und eventuell eine schwerwiegende Entzündung im Bauchraum verursacht wird.

Verhaltenshinweise nach der Darmspiegelung

Unter Einfluss des Beruhigungsmittels darf der Patient nicht aktiv am Straßenverkehr teilnehmen. Erfolgt die Untersuchung ambulant, so sollte eine andere Person ihn abholen.

Erfolgsaussichten der endoskopischen Exzision (Gewebeentfernung bei Darmspiegelung)

Insbesondere bei der Koloskopie werden meist alle Polypen gut erkannt und können ohne Probleme beseitigt werden. Das senkt das Krebsrisiko erheblich. Nach einer Polypenabtragung ist es in äußerst seltenen Fällen möglich, dass genau dort wieder eine Wucherung wächst.

Mögliche Behandlungsalternativen

Für Polypen ist die endoskopische Abtragung normalerweise die beste Möglichkeit, sie zu entfernen. Darmkrebs und bestimmte schwere Erkrankungen können oft nur durch eine Operation erfolgreich behandelt werden. Das gilt natürlich auch für Krebsbefunde, die durch die Darmspiegelung auffällig geworden sind und nicht komplett entfernt wurden.



V. Kittlas
Medizinischer Redakteur und Arzt

aktualisiert am 16.09.2016
War dieser Artikel hilfreich?

Fragen, Antworten und zusätzliche Informationen zu Endoskopische Exzision

 
Divertikulitis   2 Antworten   Letzte Antwort
sagt tuborg   vor > 4 Jahre  374

Nicht im südharz Krankenhaus zur o.p.

Alle Beiträge anzeigen: Allgemeinchirurgie » Endoskopische Exzision

Stellen Sie Ihre Frage

Haben Sie bereits ein Benutzerkonto? Anmelden (Login)
Bitte wählen Sie ein passendes Forum aus.
Bitte geben Sie einen Titel für Ihre Frage oder Anmerkung ein.


Ja, ich möchte Antworten per E-Mail erhalten

Ich stimme den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzbestimmungen zu.

Arztsuche

Ärzte
Dr. N. Hatami
Orthopäde und Unfallchirurg
in 13595 Berlin
Portrait Prof. Dr. med. Christoph Alexander Lill, OrthoCenter Professor Lill, München, Orthopäde und Unfallchirurg Prof. Dr. C. Lill
Orthopäde und Unfallchirurg
in 80539 München
Portrait PD Dr. med. Michael T. Hirschmann, Klinik für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates, Kantonsspital Baselland, Schweiz, Basel - Land (Bruderholz, Liestal, Laufen),Orthopäde und Unfallchirurg PD Dr. M. Hirschmann
Orthopäde und Unfallchirurg
in CH-4101 Basel - Land (Bruderholz, Liestal, Laufen)
Alle anzeigen Zufall